Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: "Ohne gute Verbindung ist der billigste Tarif sinnlos"

Die Telekom fordert nach der Zustimmung zur E-Plus-Übernahme ein Eingreifen der Bundesnetzagentur bei der Frequenzvergabe. Zudem fördere die EU Mobilfunkbetreiber ohne eigenes Netz, doch ohne gute Verbindung sei selbst der billigste Tarif kein Schnäppchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Niek Jan van Damme
Niek Jan van Damme (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Telekom Deutschland-Chef Niek Jan van Damme hat die Auflagen der EU zur Fusion von E-Plus und O2 kritisiert und ein Eingreifen der Bundesnetzagentur bei den Frequenzen gefordert. Van Damme erklärte, der Zusammenschluss erzeuge "ein massives Ungleichgewicht bei Frequenzen oberhalb von 1 GHz". Telefónica habe im 1800-MHz- und 2,1-GHz-Bereich im UMTS-Band nun Zugriff auf mehr als 60 Prozent der Gesamtressourcen. "Insoweit ist ein Eingreifen der Bundesnetzagentur dringend geboten. Wir halten die Abgabe von mindestens 2x15 MHz im 1800-MHz-Band sowie von 2x15 MHz im 2,1-GHz-Bereich für notwendig", sagte van Damme.

Stellenmarkt
  1. Paco Home GmbH, Eschweiler
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Zudem würden mit den Auflagen gezielt Anbieter ohne eigene Netzinfrastruktur gestärkt, was "ein völlig falsches Signal" sei. Der Fokus der Wettbewerbshüter solle nicht darauf liegen, Anbieter ohne eigene Infrastruktur zu stärken, sondern den Netzausbau voranzutreiben. Ohne gute Verbindung sei selbst der billigste Tarif kein Schnäppchen.

Markus Haas, Chief Strategy Officer der Telefónica Deutschland, erklärte: "Wir begrüßen die Entscheidung der Europäischen Kommission. Sie zeigt, dass Konsolidierung innerhalb Europas möglich ist und fördert Investitionen in das Geschäft mit mobilen Daten."

Um einem weiteren potenziellen Anbieter den Eintritt in den deutschen Markt zu ermöglichen, werde Telefónica ein Paket mit 2,1- und 2,6-GHz-Frequenzen, Basisstationen, der Möglichkeit des nationalen Roamings sowie passiver Mitbenutzung von Mobilfunkstandorten anbieten. Zusätzlich werden bestehende Verträge mit Service Providern bis in das Jahr 2025 verlängert und der Wechsel zu einem anderen Gastnetzbetreiber erleichtert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Rulf 03. Jul 2014

genug um mitzureden... ich hab oft genug mit denen zu tun gehabt...aber nie auch nur das...

Peter Später 03. Jul 2014

12/10 würds noch mal lesen

Dwalinn 03. Jul 2014

Stell dir mal vor das öffentliche staßennetz wäre in Privater Hand. Dann hätten wir 2...

Anonymer Nutzer 03. Jul 2014

Korrekt.

nissl 03. Jul 2014

Oder man so oder so nach 200/500/1000 MB derart gedrosselt wird dass EGDE noch schnell...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /