Deutsche Telekom: Niedriger Preis für Galaxy S4 war eine technische Panne

Ein technischer Fehler führte dazu, dass Ende vergangener Woche Samsungs Galaxy S4 bei der Deutschen Telekom ohne Vertrag bestellt werden konnte. Wer Samsungs neues Android-Smartphone für 600 Euro gekauft hat, kann sich freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S4 gab es bei der Telekom vorübergehend ohne Vertrag.
Samsungs Galaxy S4 gab es bei der Telekom vorübergehend ohne Vertrag. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Ein technischer Fehler ist dafür verantwortlich gewesen, dass das Galaxy S4 von Samsung Ende vergangener Woche auf der Webseite der Deutschen Telekom mehrere Stunden lang ohne Vertrag bestellt werden konnte. Das erklärte die Telekom auf Rückfrage. Jetzt ist es dort wieder nur mit Vertrag erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Prozessmanagerin / Prozessmanager (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Home-Office
Detailsuche

Das Galaxy S4 soll am 27. April 2013 auf den Markt kommen und kann bei den vier deutschen Mobilfunknetzbetreibern sowie etlichen Onlinehändlern bereits vorbestellt werden. Alle vier Netzbetreiber bieten das Smartphone nur in Kombination mit einem Vertrag an. Bei wenigen Händlern ist es ohne Vertrag für 640 Euro erhältlich, bei den meisten für 650 Euro. Auf der Telekom-Webseite konnte das Galaxy S4 mehrere Stunden lang ohne Vertrag für 600 Euro bestellt werden und war damit günstiger als bei der Konkurrenz.

Bestellte Geräte werden ausgeliefert

Wer das Galaxy S4 bei der Telekom ohne Vertrag bestellt hat, wird es auch zum Preis von 600 Euro geliefert bekommen, erklärte der Netzbetreiber Golem.de. Dabei handelt es sich ebenso wie bei den oben genannten Preisbeispielen um das Basismodell des Galaxy S4 mit 16 GByte Flash-Speicher.

  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
Galaxy S4 (Quelle: Samsung)

Prinzipiell gibt es das Smartphone auch mit 32 GByte und 64 GByte internem Speicher. Diese Modelle sind jedoch nur bei wenigen Händlern gelistet. Das Modell mit 32 GByte kostet mindestens 750 Euro, die 64-GByte-Ausführung 800 Euro und mehr.

Viele Vorbestellungen für das Galaxy S4

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung sagte der Berliner Tageszeitung Tagesspiegel, dass die Vorbestellungen für das Galaxy S4 höher seien als die für das Vorgängermodell Galaxy S3. Das Galaxy S3 war für Samsung ein großer Erfolg, im dritten Quartal 2012 war es sogar das am besten verkaufte Smartphone - noch vor Apples iPhone. Genaue Vorbestellungszahlen zum Galaxy S4 wollte Samsung allerdings nicht nennen.

Das Galaxy S4 hat einen 5 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 441 dpi, was exakt auf dem Niveau des Xperia Z von Sony und des Padfone Infinity von Asus liegt. Der Galaxy-S4-Touchscreen wird durch Gorilla-Glas 3 vor Beschädigungen geschützt und kann mit normalen Handschuhen bedient werden.

Vorerst kommt das Galaxy S4 noch nicht mit Octa-Core-Prozessor

Das Smartphone wird LTE, UMTS und GSM unterstützen. Außerdem gibt es nicht nur reguläres Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, sondern auch das moderne 802.11ac sowie Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger. Zunächst gibt es das Galaxy S4 nur mit einem Quad-Core-Prozessor, der mit 1,9 GHz läuft. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es das Smartphone wohl auch mit Octa-Core-Prozessor geben, der dann eine Taktrate von 1,6 GHz haben wird.

Das Galaxy S4 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein dürfen. Neben den üblichen Sensoren hat das Smartphone zudem Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren sowie einen Infrarotsender. Letzterer dient dazu, Unterhaltungselektronik zu bedienen.

Das Galaxy S4 erscheint gleich mit vorinstalliertem Android 4.2.2 alias Jelly Bean, also mit der aktuellen Android-Version. Auf dieser läuft eine verbesserte Version von Samsungs Oberfläche.

Das Gehäuse misst 136,6 x 69 x 7,9 mm und ist damit vergleichsweise dünn. Das Smartphone wiegt 130 Gramm. Zur Akkulaufzeit des Geräts hat der Hersteller noch keine Angaben gemacht. Bekannt ist nur, dass der austauschbare Akku 2.600 mAh hat. Das Galaxy S4 beherrscht den drahtlosen Ladestandard Qi Wireless, mit dem der Akku ohne Anstöpseln von Kabeln aufgeladen werden kann. Das Smartphone muss dazu nur auf eine passende Ladestation gelegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flying Circus 30. Apr 2013

YMMD.

BlindJones 17. Apr 2013

Die heilige Kuh des Golem-Forum hat scheinbar so seine eigenen Methoden gegenüber...

Sapere aude. 16. Apr 2013

Bei Samsung geht denen mittlerweile der Arsch auf Grundeis. Wie man so hört, sollen die...

Darktrooper 15. Apr 2013

Plötzlich geändert ? Also das war schon lange bekannt das das S4 ohne Octa-Core auf dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /