Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Neue Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

Die Deutsche Telekom hat neue Magenta-Mobil-Tarife vorgestellt. Künftig gibt es generell mehr ungedrosseltes Datenvolumen und alle drei Flatrates können ohne Aufpreis im europäischen Ausland verwendet werden. Das führt zu höheren monatlichen Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Magenta-Mobil-Tarife bei der Deutschen Telekom
Neue Magenta-Mobil-Tarife bei der Deutschen Telekom (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Die Smartphone-Tarife der Deutschen Telekom werden zum 19. April 2016 neu gestaltet. Die neuen Magenta-Mobil-Tarife erhalten mehr Leistung, das macht sie im Gegenzug teurer. Das ungedrosselte Volumen in den Datenflatrates wird aufgestockt und die Magenta-Mobil-Tarife können uneingeschränkt ohne weitere Kosten künftig im europäischen Ausland genutzt werden. Zudem stehen Kunden alle WLAN-Hotspots der Telekom ohne Limitierung und ohne weitere Kosten zur Verfügung.

Bestandskunden erhalten mehr Datenvolumen ohne Aufpreis

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Im Tarif Magenta Mobil S verdoppelt sich das ungedrosselte monatliche Datenvolumen von 500 MByte auf 1 GByte. Die maximale Geschwindigkeit beträgt hierbei 150 MBit/s. Die gleiche Geschwindigkeit gibt es auch im nächstgrößeren Tarif Magenta Mobil M. In diesem wird das ungedrosselte Datenvolumen von 2 GByte auf 3 GByte pro Monat aufgestockt. Im Tarif Magenta Mobil L stehen künftig monatlich 6 GByte statt 4 GByte ungedrosseltes Datenvolumen bereit. Diese Aufstockungen gelten auch für die Friends-Tarife. Wie bisher umfassen alle drei Tarife eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze.

Wer bereits einen der drei genannten Magenta-Mobil-Tarife gebucht hat, erhält das betreffende erhöhte Datenvolumen ohne Aufpreis und ganz automatisch. "Wir wollen damit unseren treuesten Kunden für ihr Vertrauen danken", erklärte Michael Hagspihl, der Geschäftsführer des Privatkundenbereichs bei der Deutschen Telekom. Diesen Schritt machte die Telekom bereits zur Tarifumstellung im Herbst 2015.

Flatrates auch im Ausland nutzbar

Alle drei Flatrate-Bestandteile stehen auch im europäischen Ausland ohne weitere Kosten zur Verfügung. Vor allem für die Smartphone-Nutzung ist das ein enormer Vorteil: Denn ohne mobile Internetverbindung sind viele Funktionen eines Smartphones nur eingeschränkt oder gar nicht mehr nutzbar. Diese Einschränkungen entfallen damit, ohne dass der Kunde zusätzlich zu den monatlichen Gebühren zahlen muss.

Als weitere Neuerung können Magenta-Mobil-Kunden die mehr als eine Million WLAN-Hotspots der Telekom in Deutschland kostenlos und ohne Einschränkungen verwenden. Damit kann die mobile Datenflatrate ergänzt werden, um mobil unkompliziert über WLAN das Internet zu nutzen. Die Einbuchung soll dabei über einen Hotspot-Manager vereinfacht werden.

Magenta-Mobil-Tarife werden teurer

Die neuen Magenta-Mobil-Tarife starten am 19. April 2016 und werden im Vergleich zu den bisherigen Tarifen um jeweils 5 Euro im Monat teurer. Magenta Mobil S kostet dann künftig monatlich 34,95 Euro, 44,95 Euro pro Monat fallen für Magenta Mobil M an und Magenta Mobil L gibt es für monatliche 54,95 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote

boiii 18. Feb 2016

55¤ würde ich da nicht für zahlen. Allerdings sind es mir schon um die 20-25¤ wert. Ich...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2016

Nein, da hast du meinen Satz falsch verstanden. Gemeint war: Wenn der Anbieter 150MBit...

neocron 17. Feb 2016

habe ich nicht gesagt ... ich sagte in groesseren Staedten war es ausreichend. die...

neocron 17. Feb 2016

ein anderes Netz zB. Spotify inklusivvolumen zB. ... hotspotoption zB. ...

Nachtfalke 16. Feb 2016

Zu den höheren Kosten in Deutschland: Wenn der Deutsche Vertragspartner nicht gewillt...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /