Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser der Telekom
Glasfaser der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

US-Konzerne sollen einen Teil der Kosten für den Ausbau von Europas Telekommunikationsnetzen tragen. Das wird im Joint CEO Statement von den wichtigsten Netzbetreibern des Kontinents gefordert, das Golem.de vorliegt. "Ein großer und zunehmender Teil des Netzwerkverkehrs wird von großen Technologieplattformen generiert und monetarisiert, aber es erfordert kontinuierliche, intensive Netzwerkinvestitionen und -planungen durch den Telekommunikationssektor" hieß es in der Erklärung, die am 29. November 2021 veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  2. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Unterzeichnet haben den Forderungskatalog die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom, Telekom Austria, BT Group, Telefónica, Vodafone Group, Orange, Swisscom, Telenor Group (Skandinavien), Vivacom (Bulgarien), Proximus Group (Belgien), Altice Portugal und KPN (Niederlande).

"Dieses Modell - das es den EU-Bürgern ermöglicht, die Früchte der digitalen Transformation zu genießen - kann nur nachhaltig sein, wenn solche großen Technologieplattformen auch einen fairen Beitrag zu den Netzwerkkosten leisten", erklärten die Konzerne, ohne Namen zu nennen. Gemeint sind Streamingdienste wie Youtube, Amazon Prime Video, Netflix und Disney Plus, Microsoft mit seinen Onlineangeboten und Facebook mit seinen sozialen Plattformen, bestätigte ein Netzbetreiber Golem.de auf Anfrage, ohne namentlich genannt werden zu wollen.

"Wir schätzen, dass sie in einem Zeitraum von vier Jahren über 2 Billionen Euro Einnahmen aus dem Sektor gewaltsam entfernen, was 2,5 Prozent der jährlichen Investitionskapazität des Sektors für mobile Infrastruktur entspricht", betonten die Unternehmensleiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 05. Dez 2021 / Themenstart

Nein das stimmt nicht. Die Alternative ist, dass ein großer Anbieter auf Basis der Bundes...

TheBlueFire 04. Dez 2021 / Themenstart

Die selben die hier jetzt gegen die ISPs ablästern und was von "richtige Verträge machen...

TheBlueFire 04. Dez 2021 / Themenstart

Es geht nicht, weil schon zu viele Netze häufig im Backbone parallel existieren. Diese...

Neuro-Chef 02. Dez 2021 / Themenstart

Dann sollen sie, anstatt zu jammern, eben alle die Endkundenpreise erhöhen, wenn's so...

rainer_d 30. Nov 2021 / Themenstart

Der Traffic muss ja nur von den Cache-Boxen zu den End-Usern. Das sind vielleicht 2 Hops...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /