Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Magenta Eins kommt auch für Geschäftskunden

Die Deutsche Telekom hat Magenta Eins für Mittelstandsgeschäftskunden vorgestellt. Auch damit sollen Unternehmenskunden dazu gebracht werden, Festnetz und Mobilfunk bei der Telekom einzukaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom bringt Magenta Eins für den Mittelstand.
Telekom bringt Magenta Eins für den Mittelstand. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Die Ifa 2014 war der Startschuss für Magenta Eins für Privatkunden, jetzt hat die Deutsche Telekom auf der Cebit 2015 die Variante für Geschäftskunden aus dem Mittelstand vorgestellt. Das Grundprinzip von Magenta Eins ist dabei gleich geblieben: Die Telekom will Mobilfunkkunden zu Festnetzkunden machen und umgekehrt. Privatnutzer erhalten als dritten Produktbereich die Fernsehoption Entertain dazu, bei Geschäftskunden sind es passende Cloud-Dienste.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn-Beuel
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Magenta Eins Business heißen die Tarifvarianten für Unternehmenskunden aus dem Mittelstand. Die Telekom bietet drei Tarifpakete an. Die Vermarktung der neuen Tarife beginnt erst am 18. Mai 2015, es gibt aber bereits eine Webseite mit Tarifdetails. Die Telekom verspricht ihren Kunden Vergünstigungen, wenn sie ihre Verträge für Festnetz und Mobilfunk bei der Telekom buchen.

Drei verschiedene Tarife

Der Basistarif nennt sich Magenta Eins S Business und enthält eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Das gilt sowohl für das Festnetztelefon als auch das Mobiltelefon. Das Festnetz-Internet bietet im Download bis zu 16 MBit/s, im Upload sind es maximal 2,4 MBit/s. Im mobilen Internet gibt es 500 MByte ungedrosseltes Datenvolumen mit LTE-Geschwindigkeit. Das dürfte für Geschäftskunden zu wenig sein, hier müsste dann noch Volumen nachgebucht werden. Außerdem gibt es mit Teamdisk 100 GByte Cloud-Speicher dazu. Dafür fallen dann monatlich 44,95 Euro an.

Darauf baut dann der Tarif Magenta Eins M Business auf. Er bietet für 59,95 Euro im Monat eine höhere Geschwindigkeit im Festnetz-Internet. Der Download liegt bei bis zu 50 MBit/s, im Upload sind es maximal 10 MBit/s. Alle übrigen Details entsprechen demnach dem S-Tarif.

Die maximale Leistung gibt es im Tarif Magenta Eins L Business für monatlich 74,95 Euro. Im Unterschied zum M-Tarif wurde die Festnetz-Internet-Leistung nochmals erhöht. Im Download sind es jetzt maximal 100 MBit/s, im Upload bis zu 40 MBit/s und Kunden erhalten eine feste IP-Adresse. Zudem ist eine Festnetz-Flatrate in 18 Länder im Preis enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 294€ lieferbar
  2. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  3. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  4. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)

stdizer 17. Mär 2015

und Kunden erhalten eine feste IP-Adresse Ich nehme an, es geht...

Zombiez 17. Mär 2015

Magenta eins sind doch nur Beispielkonfigurationen. Das kann man sich aus den Produkten...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /