• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands ist abgebaut

Eine Zeit, die viele junge Menschen nicht mehr kennen, endet: In Südbayern ist die letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands abgebaut worden - zu wenig Umsatz bei zu hohen Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetzt ist sie weg.
Jetzt ist sie weg. (Bild: Deutsche Telekom)

Die letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands auf der Halbinsel Hirschau im Wallfahrtsort St. Bartholomä in Südbayern ist abgebaut worden. Das gab die Deutsche Telekom am 23. April 2019 bekannt. "Zu den besten Zeiten hatten wir über 100.000 öffentliche Telefone in Deutschland, davon waren circa 50.000 von der Art, wie wir sie heute abgebaut haben", resümierte Telekom-Projektleiter Günter Nerlinger.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. W3L AG, Dortmund

Ab den 1920er Jahren gehörten die Telefonhäuschen mit Münzfernsprechern und Telefonbüchern zum vertrauten Bild in deutschen Städten. Ab 1932 war die Gestaltung normiert, ab 1946 waren alle Telefonzellen gelb.

Bei 50 Euro im Monat ist Schluss

"Wir entschließen uns, das Telefonhäuschen vom Netz zu nehmen, wenn der Umsatz pro Monat dauerhaft unter 50 Euro absinkt, weil die Kosten natürlich wesentlich höher sind", sagte Nerlinger. Ausgaben entstünden vor allem durch die regelmäßige Wartung des Häuschens. "Da sind natürlich erst einmal die Kosten für den Stromanschluss. Es hat einen Telefonanschluss, es muss gereinigt werden und wenn ein Schaden entsteht, muss der beseitigt werden." Durch ein paar Gespräche im Monat sei keine Kostendeckung zu erreichen.

"Die ersten gelben Kunststoffhäuschen wurden 1978 aufgestellt", erklärte Nerlinger, "der Name leitet sich vom Einführungsjahr ab, es heißt TelH78". Etwa ab Mitte der 1990er-Jahre wurden die Telefonzellen nach und nach in den Telekomfarben weiß-grau-magenta gestaltet. Nach der Einführung des Euros im Jahr 2002 stieg die Nutzung zuerst wieder, und die Umsätze mit den Automaten stabilisierten sich. Reisende aus den Euro-Ländern hatten die passende Währung dabei und konnten so unkompliziert an den Münzfernsprechern telefonieren. Doch auch das ist lange Vergangenheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wonoscho 24. Apr 2019

Betrachte es doch mal sachlich: Wenn man kein Promi ist, dann interessiert es sowieso...

Micha_T 24. Apr 2019

Ja gibt noch einige. Aber anscheind ohne funktion ^^ dann war die aus dem bericht wohl...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2019

nein, das stört die frösche, die blessrallen und den reier ...

Potrimpo 23. Apr 2019

https://forum.golem.de/kommentare/internet/deutsche-telekom-letzte-gelbe-telefonzelle...

Dino13 23. Apr 2019

Wobei die letzten zwei Wörter fast so viel Platz einnehmen wie die der ganze restliche Text


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /