Deutsche Telekom: Komplette 3G-Abschaltung ab Juni 2021

Das UMTS-Netz mit einer maximalen Datenrate von 42 MBit/s wird verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Versorgung in Berlin
LTE-Versorgung in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bereits ab dem 30. Juni 2021 wird das 3G-Netz der Telekom in Deutschland abgeschaltet. Das gab das Unternehmen am 18. September 2020 bekannt. Im Mai 2020 ging der Netzbetreiber noch von einem Termin "spätestens Ende 2021" aus. Die dritte Mobilfunkgeneration 3G (UMTS/HSPA+) wurde vor rund 20 Jahren eingeführt.

Stellenmarkt
  1. IT Application Consultant (m/w/d)
    Oskar Frech GmbH + Co. KG, Schorndorf-Weiler
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
Detailsuche

"Das freiwerdende 3G-Frequenzspektrum nutzen wir für die modernsten Technologien", sagte Dirk Wössner, Telekom-Deutschland-Chef. Dabei gehe es um Ziele wie "LTE für alle" und "Deutschlands größtes 5G- Netz". Die verbliebenen Bereiche, die bisher über 3G, aber nicht über 4G versorgt sind, bekämen nun eine 4G-Versorgung.

Der UMTS-Standard nutzt in Deutschland die Frequenzen von 1.920 bis 1.980 MHz sowie von 2.110 bis 2.170 MHz. In ihren AGB hat die Telekom die Verfügbarkeit von 3G bis Ende des Jahres 2020 zugesagt. Über das mit HSPA und HSPA+ aufgerüstete UMTS-Netz sind maximale Datengeschwindigkeiten bis zu 42 MBit/s möglich. Auch Vodafone schaltet 3G im Sommer 2020 ab.

3G läuft bereits reduziert

Die Telekom reduziert jedoch bereits bundesweit die Kapazität im 3G-Netz. Für 3G kommen nur noch 5 MHz mit einem Träger (UARFCN 10836) zum Einsatz, zuvor waren es 10 MHz und zwei Träger.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 4G- und 5G-Ausbau der Telekom über das bisherige 3G-Spektrum im 2,1-Gigahertz-Band läuft über einen Modultausch im Betriebsraum der Antenne. Anschließend erfolgt die Aktivierung über ein Softwareupdate.

Dynamic Spectrum Sharing (DSS) erlaubt zudem den parallelen Betrieb von zwei Mobilfunk-Standards in einem Frequenzband. Auch für LTE wird durch die Technik ein weiteres Frequenzband nutzbar.

Der Technikchef der Telekom Deutschland, Walter Goldenits, äußerte sich bereits im März 2017 zur Abschaltung von 3G-Mobilfunk: "UMTS wird der erste Netzlayer sein, den wir abschalten". Dagegen werde es 2G noch länger geben. "GSM wird länger leben als 3G, das brauchen wir als Fallback für Sprache, wenn jemand etwa aus dem Ausland in unser Netz kommt."

Bereits heute sind die meisten Verträge der Telekom für die Nutzung von 4G/LTE freigeschaltet. Bis zur Abschaltung im Sommer 2021 werden auch die Restbestände den Zugang zum LTE-Netz bekommen. Über das 2G-Netz können Kunden mit veralteten Geräten weiterhin telefonieren, ohne ein neues Telefon zu benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 20. Sep 2020

Der Lieferant hat seine Leute bereits in neuen Teams an neuen Produkten sitzen. solche...

 20. Sep 2020

Der regulatorische Hauptfehler war ja, dass man bei Einführung von UMTS das 700/800/900...

iu3h45iuh456 19. Sep 2020

Das stimmt. Wie so oft heute gibt es nur mit Glück eine proprietäere Umrüstung, häufiger...

M.P. 18. Sep 2020

Und Mesh-Netzwerke über Wlan von Smartphone zu Smartphone werden auch nicht von allen...

subjord 18. Sep 2020

Ja ich war auch verdutzt und habe auf den Link geklickt hinter dem es richtig stand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /