Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: "Kabelnetze sind größtes Hindernis zum Glasfaserausbau"

Die Telekom hat sich die Kabelnetze als neuen Hauptgegner ausgesucht. Auf der Kabelnetzbetreibermesse Anga Com wagt der Vectoringkonzern einen weiteren Angriff.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anga Com-Runde: Auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft
Die Anga Com-Runde: Auf dem Weg in die Gigabit-Gesellschaft (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Für die Deutsche Telekom sind nun die Kabelnetzbetreiber schuld am geringen Glasfaserausbau in Deutschland. "Die Kabelnetze sind das größte Hindernis zum Glasfaserausbau in Deutschland", sagte Marcus Isermann, Leiter Politische Interessenvertretung Regulierung bei der Deutschen Telekom am 14. Juni auf der Fachmesse Anga Com. Die Kabelnetze könnten kein Gigabit zuverlässig transportieren, sonst müssten sie FTTB (Fiber To The Building) oder FTTH (Fiber To The Home) machen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Die Kabelbetreiber würden zu Unrecht behaupten, auf Knopfdruck eine Datenübertragungsrate von 1 Gigabit pro Sekunde bieten zu können, meinte Isermann.

VATM: Koaxial ist besser als haardünnes Kupfer der Telekom

VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) hielt dagegen, dass das "Koaxialkabel sehr viel leistungsfähiger als das dünne Kupfer der Telekom ist, über das Vectoring realisiert wird." Wo die Nachfrage steige, könnten die Betreiber dann mit Nodesplits die versprochene Kapazität auch bieten. Dagegen schwäche das Vectoring der Telekom die Auslastung der neuen Glasfasernetze und verzögere den nächsten Ausbauschritt.

Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt betonte, im größten Teil der Netze des drittgrößten Kabelnetzbetreibers schon 400 MBit/s zu erreichen. Clustergrößen von 30 bis 40 Haushalten pro Cluster würden erreicht, jedoch nur bei neuen Ausbauprojekten. Andrea Huber, Geschäftsführerin vom Anga (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber) sagte, die Clustergrößen würden verkleinert, je nachdem, wie sich die Nachfrage entwickle. 70 Prozent der deutschen Haushalte würden von den Mitgliedsunternehmen abgedeckt.

Unitymedia-Chef Lutz Schüler sagte beim Docsis-3.1-Start am 7. Mai 2018 in Bochum offen: "Wenn die Kapazität der Zelle erschöpft ist, haben alle Haushalte weniger Kapazität. Wenn morgen alle Bochumer das Gigabit kaufen würden, hätten wir ein Problem." Dann bräuchte Unitymedia nur sechs Monate, um den Bedarf zu decken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 32,99€
  3. 4,19€
  4. 3,74€

Dwalinn 15. Jun 2018

Dazu habe ich leider keine Daten wie hoch die Unterstützung der Kommunen ist. Es kann...

Faksimile 15. Jun 2018

Und dann gibt es Bauherren, die in einem Neubau keine strukturierte Verkabelung (EN50173...

Faksimile 15. Jun 2018

Ganz besonders dann hilfreich, wenn der Internetanschluss nicht funktioniert.

bombinho 15. Jun 2018

Wenn es Einer mit Sicherheit wissen muss, dann vermutlich er :))))

Dwalinn 15. Jun 2018

Was glaubst du wo sich FTTH schneller lohnt, in einem Gebiet das max. 100Mbit mit...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /