• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Kabel- und Glasfaserbetreiber tragen kaum etwas bei

Die Telekom lässt sich nicht für das Verfehlen des Ziels der Bundesregierung verantwortlich machen, im ländlichen Bereich 100 Prozent mit 50 MBit/s zu versorgen. Die Telekom sieht sich "nicht als einziger Anbieter in der Pflicht."

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat sich gegen Kritiken vom VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdientleister) verteidigt, der Vectoringausbau habe die Situation auf dem Land kaum verbessert. "Folgt man den Zahlen des Bundesministeriums für Verkehr, tendiert der Beitrag von Kabelbetreibern und Glasfaserbetreibern zur besseren Abdeckung mit höheren Bandbreiten nahezu gegen Null", sagte Telekom-Sprecher Andreas Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Das Vectoring-Versprechen der Telekom habe dem ländlichen Raum kaum etwas gebracht, hatte VATM-Präsident Martin Witt erklärt. Statt der versprochenen 100 Prozent seien im ländlichen Bereich bis Ende 2018 nicht einmal 60 Prozent der Bürger mit 50 MBit/s versorgt.

Telekom zählt Erfolge auf

Die Aussagen des VATM verwunderten die Telekom sehr: "Das Ziel der Bundesregierung, bis Ende 2018 alle Haushalte mit 50 MBit/s zu versorgen, unterstützen wir nach Kräften, aber wir sehen uns nicht als einziger Anbieter in der Pflicht", betonte Middel.

Gerade durch den Glasfaserausbau bis hin zum Verteiler-Kasten gelinge es, zügig viele Haushalte mit hohen Bandbreiten zu versorgen. Die Telekom habe mit 500.000 Kilometern das mit Abstand größte Glasfasernetz in Deutschland. 26 Millionen Haushalte könnten bis Ende 2018 bis zu 100 MBit/s buchen, 28 Millionen Haushalte erhielten bis Ende 2019 bis zu 250 MBit/s.

Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Daher kann die Technik Glasfaser nicht ersetzen. Doch auch auf dem Land gibt es Verteilerkästen, die näher als 700 oder 800 Meter von Haushalten stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  2. 299,90€
  3. täglich Hardware zu gewinnen
  4. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...

neocron 20. Okt 2018

halte ich fuer eine ziemlich haltlose Behauptung ... genau so koennte ich behaupten das...

Faksimile 19. Okt 2018

Nicht wirklich das beste Angebot aber die haben einen Glasfaser-Anschluss. Da ist später...

Faksimile 19. Okt 2018

Zum Beispie, wenn die Telekom Leistungen bei Dir einkaufen will und Du diese ziemlich...

Ogameplayer 19. Okt 2018

Hat eh alles die Kohl Regierung damals verkackt. Unter Schmidt wurde noch ein Plan...

bombinho 18. Okt 2018

Oh, da wuerde ich mir mehr Sorgen machen, dass ich das ueberleben wuerde. Da gibt es...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /