Deutsche Telekom: Kabel- und Glasfaserbetreiber tragen kaum etwas bei

Die Telekom lässt sich nicht für das Verfehlen des Ziels der Bundesregierung verantwortlich machen, im ländlichen Bereich 100 Prozent mit 50 MBit/s zu versorgen. Die Telekom sieht sich "nicht als einziger Anbieter in der Pflicht."

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat sich gegen Kritiken vom VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdientleister) verteidigt, der Vectoringausbau habe die Situation auf dem Land kaum verbessert. "Folgt man den Zahlen des Bundesministeriums für Verkehr, tendiert der Beitrag von Kabelbetreibern und Glasfaserbetreibern zur besseren Abdeckung mit höheren Bandbreiten nahezu gegen Null", sagte Telekom-Sprecher Andreas Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. HR Operations Specialist (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    hagebau IT GmbH, Soltau, mobile Office, deutschlandweit
Detailsuche

Das Vectoring-Versprechen der Telekom habe dem ländlichen Raum kaum etwas gebracht, hatte VATM-Präsident Martin Witt erklärt. Statt der versprochenen 100 Prozent seien im ländlichen Bereich bis Ende 2018 nicht einmal 60 Prozent der Bürger mit 50 MBit/s versorgt.

Telekom zählt Erfolge auf

Die Aussagen des VATM verwunderten die Telekom sehr: "Das Ziel der Bundesregierung, bis Ende 2018 alle Haushalte mit 50 MBit/s zu versorgen, unterstützen wir nach Kräften, aber wir sehen uns nicht als einziger Anbieter in der Pflicht", betonte Middel.

Gerade durch den Glasfaserausbau bis hin zum Verteiler-Kasten gelinge es, zügig viele Haushalte mit hohen Bandbreiten zu versorgen. Die Telekom habe mit 500.000 Kilometern das mit Abstand größte Glasfasernetz in Deutschland. 26 Millionen Haushalte könnten bis Ende 2018 bis zu 100 MBit/s buchen, 28 Millionen Haushalte erhielten bis Ende 2019 bis zu 250 MBit/s.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Daher kann die Technik Glasfaser nicht ersetzen. Doch auch auf dem Land gibt es Verteilerkästen, die näher als 700 oder 800 Meter von Haushalten stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 20. Okt 2018

halte ich fuer eine ziemlich haltlose Behauptung ... genau so koennte ich behaupten das...

Faksimile 19. Okt 2018

Nicht wirklich das beste Angebot aber die haben einen Glasfaser-Anschluss. Da ist später...

Faksimile 19. Okt 2018

Zum Beispie, wenn die Telekom Leistungen bei Dir einkaufen will und Du diese ziemlich...

Ogameplayer 19. Okt 2018

Hat eh alles die Kohl Regierung damals verkackt. Unter Schmidt wurde noch ein Plan...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /