• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Jede Woche Smartphones zum Schnäppchenpreis

Jede Woche will die Deutsche Telekom ausgewählte Smartphones zum Sonderpreis anbieten. Diese werden ohne Vertrag angeboten. Der Mobilfunknetzbetreiber will generell mehr Smartphones und Tablets ohne Vertrag verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom vermarktet verstärkt Smartphones ohne Vertrag.
Telekom vermarktet verstärkt Smartphones ohne Vertrag. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Der Verkauf von Smartphones und Tablets ohne Vertrag wird ein immer wichtigerer Bereich. In der kommenden Woche reagiert die Deutsche Telekom darauf und baut ihren Onlineshop um, wie Golem.de aus Telekom-Kreisen erfahren hat und damit einen Bericht von Teltarif bestätigen kann.

Telekom erweitert Onlineshop

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Ab dem 18. Februar 2015 wird es im Telekom-Onlineshop zwei neue Rubriken geben. Die eine heißt "Handys ohne Vertrag", die andere "Tablets ohne Vertrag". In diesen findet der Kunde künftig die betreffenden Geräte mit den Preisen ohne Vertrag in einer übersichtlichen Auflistung.

Die Telekom verkauft zwar sowohl Smartphones als auch Tablets bereits seit langem auch ohne Vertrag. Allerdings sind diese Preise ohne Vertrag nicht so leicht zu finden und es sind meist etliche Klicks erforderlich, bis der Kunde erfährt, wie hoch der pure Gerätepreis ist. Mit den neuen Rubriken sollen sich Kunden besser über die Geräte und ihre Preise informieren können, wenn kein Vertrag erwünscht ist. Diese Kunden sollen den Onlineshop einfach besser nutzen können, lautet das erklärte Ziel der Telekom.

Wöchentlich wechselnde Sonderangebote

Im Rahmen der Umstellung wird es künftig jede Woche attraktive Angebote geben. Den Start machen zwei etwas ältere Samsung-Smartphones, die dort beide deutlich unter den aktuell üblichen Preisen im Onlinehandel verkauft werden. In der ersten Woche gibt es Galaxy S3 Mini und das Galaxy S4 Mini. Das Galaxy S3 Mini wird dann bei der Telekom 88 Euro kosten, während es sonst regulär meist um die 115 Euro kostet.

Weniger groß ist der Unterschied beim Galaxy S4 Mini, das sonst für um die 200 Euro zu haben ist und bei der Telekom 189,95 Euro kostet. Die wöchentlich wechselnden Angebote werden dann nicht nur über die Webseite vermarktet, sondern können auch in den Telekom-Shops, bei ausgewählten Fachhändlern und über die telefonische Hotline bestellt werden.

Der Ansatz der Telekom ist ein anderer als der von E-Plus, das mit Smartkauf einen separaten Onlineshop für Smartphones und Tablets etabliert hat. Smartkauf unterbietet oftmals die sonst üblichen Preise für Mobilgeräte am Markt. So gibt es dort das Galaxy S3 Mini bereits für 100 Euro, es ist damit etwas günstiger als bei anderen Onlinehändlern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Youssarian 16. Feb 2015

Dann können die ja eines für 17,80 Euro aus der Kiste im Mediamarkt kaufen. Die Telekom...

Safran01 16. Feb 2015

Diese Erfahrung habe ich schon vor Jahren gemacht. Auch wenn man nur in einen solchen...

Dwalinn 16. Feb 2015

Ich frage mich wie Amazon das schafft (und wie lange das noch so bleibt) gibt ja freilich...

genussge 13. Feb 2015

Beides ohne


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /