Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

Artikel veröffentlicht am ,
Lehrkräfte und Schüler können in Rheinland-Pfalz mit digitalen Endgeräten ausgestattet werden.
Lehrkräfte und Schüler können in Rheinland-Pfalz mit digitalen Endgeräten ausgestattet werden. (Bild: Deutsche Telekom)

Das Land Rheinland-Pfalz beschafft iPads, Zubehör und eine Geräteverwaltung für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte. Der Rahmenvertrag mit der Deutschen Telekom, welche die Ausschreibung gewann, hat ein Volumen im dreistelligen Millionenbereich.

Stellenmarkt
  1. Business Process Engineer (w/m/d)
    ZDF Studios GmbH, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
Detailsuche

"Für einen zeitgemäßen Unterricht benötigen Schülerinnen und Schüler die passende Ausstattung. Rheinland-Pfalz übernimmt Verantwortung und stattet die Lernenden und Lehrkräfte des Landes mit modernen Endgeräten aus. Wir freuen uns, als kompetenter Partner für die Digitalisierung der Schulen an ihrer Seite zu stehen", sagte die Konzernbeauftragte für Digitale Bildung und Schule der Telekom, Stefanie Kreusel.

Die Deutsche Telekom ist zertifizierter Partner für Apple Education für den deutschen Bildungssektor.

Zweites Los: Notebooks kommen über Rednet

Das Unternehmen Rednet bekam den Zuschlag für die Bereitstellung von Notebooks. Insgesamt können die Schulträger so bis zu 150.000 Notebooks und 400.000 Tablets abrufen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Alle staatlichen, kommunalen, kirchlichen und freien Schulträger können ab sofort über die beiden Verträge Endgeräte beziehen. Ein weiterer großer Vorteil ist die dreijährige Vor-Ort-Garantie sowie der technische Support, den die Anbieter leisten", sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD).

Lehrer können Geräte über Portal bestellen

Über den Nachtragshaushalt sowie das Sofortausstattungsprogramm des Digitalpakts II wurden 2021 in Rheinland-Pfalz mehr als 70.000 Geräte für Schülerinnen und Schüler finanziert. Weitere 45.000 Endgeräte für Lehrkräfte wurden bereits über den Digitalpakt IV durch die Schulträger beschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 19. Jan 2022

Und das ist auch gut so, dass wir hier nicht die Kinder in der Schule von BigData-Kraken...

xPandamon 18. Jan 2022

Mein Gott was habt ihr immer mit Linux? Das ist für den produktiven Einsatz gerade in...

dummzeuch 18. Jan 2022

Dafür darf man ja das Geld aus dem "Digitalpakt" nicht ausgeben. Und einen "Toiletten...

dummzeuch 18. Jan 2022

Ich bin mir sicher, dass die Telekom das nicht umsonst macht sondern durchaus gut daran...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /