• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Anfang Oktober kommt Entertain TV für alle

Die Deutsche Telekom will Anfang Oktober in Konkurrenz zu Amazon, Netflix und Sky treten. Entertain TV wird es dann als App für Android und iOS geben und keinen Telekom-Festnetzanschluss mehr erfordern. Mit eigenen Inhalten will sich die Telekom von der Konkurrenz abheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Entertain TV gibt es ab Anfang Oktober auch ohne Telekom-Festnetzanschluss.
Entertain TV gibt es ab Anfang Oktober auch ohne Telekom-Festnetzanschluss. (Bild: Deutsche Telekom)

Der Videostreamingmarkt erhält Zuwachs: Die Deutsche Telekom hat offiziell bekanntgegeben, das IP-TV-Angebot Entertain TV für alle Kunden zur Verfügung zu stellen. Bisher ist ein Telekom-Festnetzanschluss erforderlich, um Inhalte von Entertain TV nutzen zu können. Bereits vor einigen Tagen gab es einen Bericht, dass Entertain TV für alle Kunden angeboten werden solle. Anfang Oktober 2018 will die Telekom eine Entertain-TV-App für Android und iOS auf den Markt bringen. Ob es die App auch für Smart-TVs und Streaminggeräte geben wird, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching

Vor allem mit eigenen Inhalten will die Telekom so neue Kunden gewinnen. Auf der Ifa 2017 hatte das Unternehmen damit begonnen, Serien exklusiv für den deutschen Markt zu lizenzieren. Dazu gehören die Dramaserie The Handmaid's Tale - Der Report der Magd, die Krimiserie Cardinal und die Komödienserie Better Things. Auch die zusammen mit Amazon Studios, der Bavaria Fiction und Telefrance von der Telekom produzierte Serie Deutsch-Les-Landes (Germanized) wird über Entertain TV verfügbar sein. Über weitere exklusive Produktionen soll die Telekom bereits verhandeln.

Außerdem gehört der Zugriff auf das reguläre Fernsehprogramm mit rund 100 Sendern dazu, der Empfang erfolgt über das Internet. Dabei erhalten die Apps allerdings keine Entertain-TV-Komfortfunktionen wie Timeshift, Restart oder Replay. Diese bleiben den Entertain-TV-Kunden vorbehalten, welche die passenden Empfangsgeräte gekauft oder gemietet haben und einen Telekom-Festnetzanschluss besitzen.

Im Oktober 2018 will die Telekom Details zu dem Dienst veröffentlichen. Bisher gibt es noch keine Angaben dazu, wie viel Entertain TV als App für Android und iOS kosten wird.

Entertain-TV-Kunden können in Kürze über die Plattform auch auf die Inhalte von Amazon Prime Video zugreifen. Dabei soll die Entertain-TV-Suchfunktion das Finden von Inhalten vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

chellican 03. Sep 2018

Weil Produkte der Telekom so sexy sind wie ein Koala in einem Bikini? #MeToo-Streaming...

Peter Glaser 31. Aug 2018

http://www.senderinfo.de/Entertain_TV.pdf


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /