Deutsche Telekom: Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

Im Testlabor der Telekom in Bonn läuft bereits eine 5G-Basisstation von Huawei zusammen mit einer Plattform von Intel. Wir durften uns das als Erste genau ansehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vertreter von Intel, Telekom und Huawei (v. l. n. r.)
Vertreter von Intel, Telekom und Huawei (v. l. n. r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom, Huawei und Intel haben die Interoperabilität einer Basisstation mit einer Endgeräteplattform gezeigt. Die Telekom führte dies Golem.de exklusiv am 19. Februar 2018 in Bonn vor. Die kommerziell verfügbare Basisstation von Huawei arbeitete im Labortestnetz der Telekom mit einer 5G NR Mobile Trial Platform (MTP) von Intel der dritten Generation zusammen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Senior Software Architekt (m/w/d)
    esentri AG, Ettlingen, Köln, München (Home-Office)
Detailsuche

"Das Endgerät hat die Größe von drei Pizzapackungen", sagte Arash Ashouriha, Senior Vice President Technology Innovation bei der Deutschen Telekom. "Das ist ein großer Fortschritt." Das System funktioniert erst seit Ende vergangener Woche. Noch vor wenigen Monaten waren wir bei einer Kühlschrankgröße.

Schwerpunkt des Tests war die Synchronisation, Programmierung und Rahmenstruktur der Komponenten. Eine sehr hohe Datenrate wurde noch nicht erreicht. "Hier lag noch eine Schwierigkeit. Wenn wir die Datenrate hochdrehen, klappt die Synchronisation nicht mehr", erklärte Ashouriha. Die Software wird hier weiter von Huawei und Intel überarbeitet.

Der Test entsprach nach den Angaben den Vorgaben des 3GPP. Das Standardisierungsgremium hatte im Dezember 2017 die sogenannte NSA-(Non-Stand-Alone-)5G-Technologie standardisiert. Es wurden 100 MHz im 3.5-GHz-Band genutzt.

"5G wird komplett neues System, vergleichbar mit dem Start von GSM, als die Technik erstmals für die Massen bereitgestellt wurde", sagte Ashouriha.

Simon Lin, President des Huawei Deutsche Telekom Key Account, betonte, dass Huawei in diesem Jahr weltweit 800 Millionen US-Dollar für die Weiterentwicklung von 5G ausgebe. Huawei und die Telekom verbinde eine lange strategische Kooperation, sagte er.

Die Telekom hatte im Oktober 2017 vier Funkzellen in ihrem Mobilfunknetz mit Vorstandard-5G-Technologie ausgestattet. Zum Einsatz kam ein 5G New Radio (5G NR) vom Netzwerkausrüster Huawei. Erreicht werden 2 GBit pro Sekunde auf einem einzelnen Endgerät und eine Latenz von drei Millisekunden. Bei dem Livebetrieb in Berlin nutzt die Telekom das Frequenzspektrum bei 3,7 GHz und setzt auf die Ausrüstung von Huawei.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung der Deutschen Telekom an dem Pre-MWC-Briefing in Bonn teilgenommen. Die Reisekosten wurden von der Telekom übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

ikhaya 20. Feb 2018

Das auch aber nicht ausschließlich. Man hört auch von Abfragen durch Drittfirmen weil die...

derdiedas 19. Feb 2018

Wenn ich das richtig verstanden habe soll es neue Tarife geben, etwa NarrowBand Internet...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /