• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

Im Testlabor der Telekom in Bonn läuft bereits eine 5G-Basisstation von Huawei zusammen mit einer Plattform von Intel. Wir durften uns das als Erste genau ansehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vertreter von Intel, Telekom und Huawei (v. l. n. r.)
Vertreter von Intel, Telekom und Huawei (v. l. n. r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom, Huawei und Intel haben die Interoperabilität einer Basisstation mit einer Endgeräteplattform gezeigt. Die Telekom führte dies Golem.de exklusiv am 19. Februar 2018 in Bonn vor. Die kommerziell verfügbare Basisstation von Huawei arbeitete im Labortestnetz der Telekom mit einer 5G NR Mobile Trial Platform (MTP) von Intel der dritten Generation zusammen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

"Das Endgerät hat die Größe von drei Pizzapackungen", sagte Arash Ashouriha, Senior Vice President Technology Innovation bei der Deutschen Telekom. "Das ist ein großer Fortschritt." Das System funktioniert erst seit Ende vergangener Woche. Noch vor wenigen Monaten waren wir bei einer Kühlschrankgröße.

Schwerpunkt des Tests war die Synchronisation, Programmierung und Rahmenstruktur der Komponenten. Eine sehr hohe Datenrate wurde noch nicht erreicht. "Hier lag noch eine Schwierigkeit. Wenn wir die Datenrate hochdrehen, klappt die Synchronisation nicht mehr", erklärte Ashouriha. Die Software wird hier weiter von Huawei und Intel überarbeitet.

Der Test entsprach nach den Angaben den Vorgaben des 3GPP. Das Standardisierungsgremium hatte im Dezember 2017 die sogenannte NSA-(Non-Stand-Alone-)5G-Technologie standardisiert. Es wurden 100 MHz im 3.5-GHz-Band genutzt.

"5G wird komplett neues System, vergleichbar mit dem Start von GSM, als die Technik erstmals für die Massen bereitgestellt wurde", sagte Ashouriha.

Simon Lin, President des Huawei Deutsche Telekom Key Account, betonte, dass Huawei in diesem Jahr weltweit 800 Millionen US-Dollar für die Weiterentwicklung von 5G ausgebe. Huawei und die Telekom verbinde eine lange strategische Kooperation, sagte er.

Die Telekom hatte im Oktober 2017 vier Funkzellen in ihrem Mobilfunknetz mit Vorstandard-5G-Technologie ausgestattet. Zum Einsatz kam ein 5G New Radio (5G NR) vom Netzwerkausrüster Huawei. Erreicht werden 2 GBit pro Sekunde auf einem einzelnen Endgerät und eine Latenz von drei Millisekunden. Bei dem Livebetrieb in Berlin nutzt die Telekom das Frequenzspektrum bei 3,7 GHz und setzt auf die Ausrüstung von Huawei.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung der Deutschen Telekom an dem Pre-MWC-Briefing in Bonn teilgenommen. Die Reisekosten wurden von der Telekom übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

ikhaya 20. Feb 2018

Das auch aber nicht ausschließlich. Man hört auch von Abfragen durch Drittfirmen weil die...

derdiedas 19. Feb 2018

Wenn ich das richtig verstanden habe soll es neue Tarife geben, etwa NarrowBand Internet...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /