Deutsche Telekom: Großteil der russischen Entwickler wechselte ins Ausland

Die Telekom spricht auf ihrer Hauptversammlung darüber, wie die russischen Entwickler auf das Umzugsangebot reagiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstand der Deutschen Telekom AG: (v. l.) Adel Al Saleh, Thorsten Langheim, Christian Illek, Claudia Nemat, Srini Gopalan, Dominique Leroy, Timotheus Höttges, Birgit Bohle.
Vorstand der Deutschen Telekom AG: (v. l.) Adel Al Saleh, Thorsten Langheim, Christian Illek, Claudia Nemat, Srini Gopalan, Dominique Leroy, Timotheus Höttges, Birgit Bohle. (Bild: Deutsche Telekom)

Ein Großteil der russischen Entwickler der Deutschen Telekom hat das Angebot angenommen, aus dem Ausland weiter für den Netzbetreiber zu arbeiten. Das sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 7. April 2022 auf der Hauptversammlung des Konzerns in Bonn abweichend vom Redemanuskript. "Sie können von anderen Ländern aus für uns tätig sein. Und ein Großteil der Beschäftigten hat dieses Angebot bereits angenommen und das Land verlassen."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler CAx/CAD/PLM (w/m/d)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
  2. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
Detailsuche

Die Telekom hatte den Betroffenen auch Unterstützung beim Umzug zugesagt. Er betrachte "dies als eine sehr humane Lösung", erklärte Höttges weiter. Hier habe die Telekom auch keine Zeit verloren, sondern "nach der notwendigen Analyse der Situation die richtigen Schritte eingeleitet", sagte der Vorstandsvorsitzende.

Die Telekom hatte zuvor bestätigt, dass die russischen Entwickler nur weiterbeschäftigt werden, wenn sie das Land verlassen. Telekom-Sprecher Stephan Broszio bestätigte auf mehrmalige Nachfrage von Golem.de: "Mit der Beendigung unserer Entwicklertätigkeiten in Russland werden wir die Beschäftigungsverhältnisse an den Standorten nicht weiterführen."

Der Konzern gab Ende März 2022 bekannt, seine Entwicklerstandorte in Russland zu schließen. Man habe keine Netze in Russland, aber ein Team von Softwareentwicklern, hauptsächlich in Sankt Petersburg, die "Dienstleistungen für Kunden außerhalb Russlands erbringen".

2.000 Beschäftigte in Sankt Peterburg

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom hatte rund 2.000 Beschäftigte im russischen Sankt Peterburg, die Software für T-Systems schrieben, erklärte Telekom-Finanzvorstand Christian Illek bereits im Februar 2022. Weitere Standorte waren in Moskau und Woronesch im südlichen Zentralrussland.

Die Telekom sperrte bereits Anfang März die Zugänge ihrer russischen Beschäftigten zu internen IT-Systemen. Ziel der Maßnahme soll unter anderem die Prävention von Missbrauch gewesen sein.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 09. Apr 2022 / Themenstart

Wenn man bedenkt, an welchen sensiblen Projekten T-Systems beteiligt ist, ist das...

User_x 08. Apr 2022 / Themenstart

Und genau diese Einseitigkeit ist eben das störende. Ist es wirklich so, dass es immer...

peterbruells 08. Apr 2022 / Themenstart

Ja, nur kann man jetzt schon entsprechend Mitarbeiter platzieren und respektive...

Lapje 08. Apr 2022 / Themenstart

Das hat natürlich wenn den Vorteil, das China in der Hinsicht berechenbar ist. Darüber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /