Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Größtes Rechenzentrum Deutschlands wird eröffnet

Verschlüsselung sei in Deutschland im Gegensatz zu vielen anderen Staaten erlaubt, schwärmt die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt über die Vorzüge des neuen Rechenzentrums der Telekom in Biere. Morgen ist die feierliche Eröffnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum in Biere
Rechenzentrum in Biere (Bild: obs/IMG - Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH/Viktoria Kühne)

Das größte Rechenzentrum Deutschlands wird morgen in Biere bei Magdeburg von der Telekom-Tochter T-Systems eröffnet. Anwesend sollen Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Telekom-Chef Timotheus Höttges sein.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees

Mit dem neuen Rechenzentrum will die Telekom ihr Angebot an Cloud-Diensten ausbauen. Verschlüsselung von Daten sei in Deutschland im Unterschied zu vielen anderen Ländern erlaubt, erklärte die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt (IMG).

Die Entscheidung für Biere fiel laut IMG, weil dies ein günstiger Standort für ein Rechenzentrum sei, in dessen Nähe weder Ansiedlungen noch Flugschneisen oder Flugplätze existierten, deren Betrieb die Sicherheit beeinträchtigen könnten. Hinzu käme die Nähe zum bereits bestehenden, 4.000 Quadratmeter großen Rechenzentrum des Konzerns in Magdeburg. Biere soll gemeinsam mit dem Magdeburger Standort als Twin-Core-Rechenzentrum funktionieren, bei dem Daten in der Magdeburger Alt-Anlage gespiegelt werden. Mit dem Ausbau zum Twincore-Rechenzentrum sollen 100 Arbeitsplätze in Biere und weitere 30 neue Jobs in Magdeburg entstehen.

"Wir hätten das Rechenzentrum theoretisch auch in Norwegen oder Kanada errichten können", hatte dagegen T-Systems-Geschäftsführer Ferri Abolhassan im Oktober 2012 erklärt. Für Biere hätten die "Personalkosten" und staatlichen Förderungen gesprochen. Der Rechenzentrumsneubau wurde vom Land Sachsen-Anhalt mit einem zweistelligen Millionenbetrag gefördert. Der Konzern selbst werde dort "im niedrigen dreistelligen Millionenbereich" investieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

George99 06. Jul 2014

Das wäre für Bum Bum Boris aber eine böse Überraschung, wenn ihm mal wieder danach ist :-D

smirg0l 03. Jul 2014

Wissen ist Macht - das ist kein Spruch und gilt für das Informationszeitalter mehr als...

Niaxa 03. Jul 2014

Das T Suxx. So da hasch es!

holminger 03. Jul 2014

Und das Geld kommt woher? Aus dem Allerwertesten eines Goldesels? Wohl kaum! Das Geld...

gaym0r 03. Jul 2014

Stell ein Rack in den Keller und du bist fast fertig.


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /