• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: "Google dringt in unser Kerngeschäft ein"

Telekom-Chef Höttges ist sauer, weil Google Videotelefonie und kostenloses Messaging anbiete und viel mehr Gewinn mache. Er hofft aber, dass Google Fiber nicht nach Europa komme.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges
Telekom-Chef Tim Höttges (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Der Chef der Deutschen Telekom kritisiert, dass Google in das Kerngeschäft des Unternehmens eindringe, sich aber kaum am Netzausbau beteilige. Der Süddeutschen Zeitung sagte Tim Höttges: "Ich nehme Google ernst. Besonders dort, wo sie in unser Kerngeschäft eindringen, also wenn sie Videotelefonate ermöglichen oder sogenannte Messaging-Dienste kostenlos anbieten, aber sich nur marginal an den Kosten für die Netze beteiligen, die für diese Dienste nötig sind."

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

In den USA ist Google mit Google Fiber als Glasfasernetzbetreiber für Endkunden in mehreren Städten aktiv. Der US-Konzern beteiligt sich am Bau von Seekabeln von den USA nach Asien und Brasilien. Auf die Frage, was passiere, wenn Google eigene Netze baue, erklärte Höttges: "Wir können Netz besser. Auch Google weiß, dass Netzausbau eine komplexe und teure Sache ist, und auch sie haben erkannt, dass hier in Europa der Wettbewerb enorm hoch ist. Ich erwarte nicht, dass Google in Europa Netze bauen wird."

Früher habe es ein gewisses Gleichgewicht gegeben. Die einen hätten Dienste entwickelt, die anderen die Infrastruktur dafür bereitgestellt. Beide hätten am Ende davon profitiert. Inzwischen gehe bei der Verteilung der Wertschöpfung deutlich eine Schere auf. Google erziele im Monat einen Gewinn von einer Milliarde US-Dollar.

"Eine Handvoll amerikanische Internetfirmen sind heute deutlich mehr wert als die gesamte europäische Telekommunikationsindustrie", klagte Höttges.

Ob Google zerschlagen werden müsse, sollten die zuständigen Behörden entscheiden. Höttges betonte, dass die Wertschöpfung so ungleich verteilt sei, dass es den Infrastrukturanbietern immer schwerer falle, in den Ausbau der Netze zu investieren. "Deshalb brauchen wir insgesamt gleiche Spielregeln für alle."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 7,99

mgh 30. Okt 2014

25$ über 12Monate gibts ne Fiberleitung 5Mbit/1Mbit Alternativ einmalig 300$! Solange bis...

plutoniumsulfat 30. Okt 2014

es geht nicht um spezielle Wünsche, sondern gestaffelte Anforderungen, die kaum erfüllt...

TarikVaineTree 29. Okt 2014

Verstehe die Aufregung auch grad nicht. Videotelefonie? Skype gibt's seit Jahren...

berritorre 29. Okt 2014

Will er jetzt sein Gehalt mit den Mitarbeitern teilen?

Doedelf 29. Okt 2014

damit macht man in der Tat keine Geschäfte. Meine Güte - ist das ein Anti-Job...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /