Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: "Google dringt in unser Kerngeschäft ein"

Telekom-Chef Höttges ist sauer, weil Google Videotelefonie und kostenloses Messaging anbiete und viel mehr Gewinn mache. Er hofft aber, dass Google Fiber nicht nach Europa komme.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges
Telekom-Chef Tim Höttges (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Der Chef der Deutschen Telekom kritisiert, dass Google in das Kerngeschäft des Unternehmens eindringe, sich aber kaum am Netzausbau beteilige. Der Süddeutschen Zeitung sagte Tim Höttges: "Ich nehme Google ernst. Besonders dort, wo sie in unser Kerngeschäft eindringen, also wenn sie Videotelefonate ermöglichen oder sogenannte Messaging-Dienste kostenlos anbieten, aber sich nur marginal an den Kosten für die Netze beteiligen, die für diese Dienste nötig sind."

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

In den USA ist Google mit Google Fiber als Glasfasernetzbetreiber für Endkunden in mehreren Städten aktiv. Der US-Konzern beteiligt sich am Bau von Seekabeln von den USA nach Asien und Brasilien. Auf die Frage, was passiere, wenn Google eigene Netze baue, erklärte Höttges: "Wir können Netz besser. Auch Google weiß, dass Netzausbau eine komplexe und teure Sache ist, und auch sie haben erkannt, dass hier in Europa der Wettbewerb enorm hoch ist. Ich erwarte nicht, dass Google in Europa Netze bauen wird."

Früher habe es ein gewisses Gleichgewicht gegeben. Die einen hätten Dienste entwickelt, die anderen die Infrastruktur dafür bereitgestellt. Beide hätten am Ende davon profitiert. Inzwischen gehe bei der Verteilung der Wertschöpfung deutlich eine Schere auf. Google erziele im Monat einen Gewinn von einer Milliarde US-Dollar.

"Eine Handvoll amerikanische Internetfirmen sind heute deutlich mehr wert als die gesamte europäische Telekommunikationsindustrie", klagte Höttges.

Ob Google zerschlagen werden müsse, sollten die zuständigen Behörden entscheiden. Höttges betonte, dass die Wertschöpfung so ungleich verteilt sei, dass es den Infrastrukturanbietern immer schwerer falle, in den Ausbau der Netze zu investieren. "Deshalb brauchen wir insgesamt gleiche Spielregeln für alle."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

mgh 30. Okt 2014

25$ über 12Monate gibts ne Fiberleitung 5Mbit/1Mbit Alternativ einmalig 300$! Solange bis...

plutoniumsulfat 30. Okt 2014

es geht nicht um spezielle Wünsche, sondern gestaffelte Anforderungen, die kaum erfüllt...

TarikVaineTree 29. Okt 2014

Verstehe die Aufregung auch grad nicht. Videotelefonie? Skype gibt's seit Jahren...

berritorre 29. Okt 2014

Will er jetzt sein Gehalt mit den Mitarbeitern teilen?

Doedelf 29. Okt 2014

damit macht man in der Tat keine Geschäfte. Meine Güte - ist das ein Anti-Job...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /