Deutsche Telekom: Glasfaserausbau wegen Kältewelle unterbrochen

Wenn es dauerhaft wärmer wird, soll der FTTH-Ausbau der Telekom richtig losgehen. Damit ändert sich der Ausbau der Telekom erheblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnee, der auf Kabeltrommeln fällt
Schnee, der auf Kabeltrommeln fällt (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Voraussichtlich bis März ist kein Glasfaserausbau in Deutschland möglich. Die Deutsche Telekom erklärte in einem Firmenvideo: "Denn die Außentemperaturen müssen dauerhaft mindestens um die 8 Grad Celsius liegen, damit Glasfaser verlegt werden kann. Sonst wird sie brüchig und ist nicht flexibel genug."

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Das Jahr 2021 steht für die Telekom nach eigenen Angaben bundesweit im Zeichen des Glasfaserausbaus. Bis zu zwei Millionen FTTH-Anschlüsse sollen realisiert werden. Bisher hat sich die Telekom eher auf Fiber to the Curb (FTTC) konzentriert, wurde nun offen erklärt. Zugleich räumte Telekom-Sprecher Marcus Jodl ein: "Das unterscheidet sich ja doch sehr erheblich davon, wie früher ausgebaut wurde. FTTC, wo wir bis an die Bordsteinkante gegangen sind, jetzt müssen wir ins Haus reingehen."

Markus Beckmann, technischer Leiter der Niederlassung Süd der Deutschen Telekom, erklärt, dass der Konzern starke Partner braucht, "die für uns den Tiefbau erledigen". Um die Ausbaugebiete zu erfassen, werden Autos verwendet, mit denen die Ausbaugebiete befahren und mit Kameras aufgenommen werden. Zur Verarbeitung der Daten kommt auch künstliche Intelligenz zum Einsatz, um die Planung zu automatisieren.

Die Fiber Factory der Telekom

Es entstehe eine Fiber Factory, in der rund 13.000 Beschäftigte der Telekom Technik eingesetzt werden, sagte der neue Telekom-Deutschland-Chef Srini Gopalan Anfang Dezember 2020. Bis 2023 sollen zudem 3.000 Gewerbegebiete Anschluss ans Glasfasernetz erhalten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Insgesamt hat die Telekom in Deutschland 33,6 Millionen Haushalte mit VDSL/Vectoring versorgt. Das zeigt, wie gering der Anteil an echten Glasfaserhaushalten mit 2,2 Millionen bei dem führenden Netzbetreiber noch ist. Intern soll die Telekom sogar planen, statt zwei jährlich drei Millionen FTTH-Zugänge zu errichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Telecom... 14. Feb 2021

Der Adressat dieser Richtlinie ist aber sicher nicht die Telekom, sondern die...

Faksimile 14. Feb 2021

Hat beim Fräsen oder Buddeln aber auch Vorteile: der Graben/Schlitz fällt nicht in sich...

Telecom... 09. Feb 2021

Glaube das reicht schon, um dich bei der Heute Show als Autor zu bewerben... :D

spezi 09. Feb 2021

Es gibt einen neuen Artikel im Telekom-Blog zum FTTH-Ausbau 2021: https://www.telekom.com...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /