Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung

Die Telekommunikationsprovider sind nicht zur anlasslosen Speicherung von Verbindungs- und Standortdaten verpflichtet. Dazu gibt es nun erstmals ein Urteil in einem Hauptsacheverfahren zugunsten der Deutschen Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Telekom gewinnt Gerichtsprozess um Vorratsdatenspeicherung.
Die Deutsche Telekom gewinnt Gerichtsprozess um Vorratsdatenspeicherung. (Bild: Fabian Bimmer/Reuters)

Die Deutsche Telekom muss die im Juli 2017 in Kraft getretene Vorratsdatenspeicherung weiterhin nicht umsetzen. Das Verwaltungsgericht Köln bestätigte in einem Urteil vom 20. April 2018 eine entsprechende Eilentscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen (OVG NRW) in Münster vom vergangenen Jahr. Laut Pressemitteilung schloss sich das Kölner Gericht der Auffassung des OVG NRW an, wonach die im Oktober 2015 vom Deutschen Bundestag beschlossene Regelung zur anlasslosen und massenhaften Speicherung von Verbindungs- und Standortdaten gegen Europarecht verstößt.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. d.velop AG, Gescher, Bocholt, Münster, Sulzbach

Sowohl die Telekom als auch der Münchner Provider Spacenet hatten versucht, per Eilverfahren in Köln die Vorratsdatenspeicherung zu stoppen. Die Kölner Richter hatten im Gegensatz zu ihren Münsteraner Kollegen im Februar 2017 im Falle Spacenet keine Eilbedürftigkeit erkannt. Die Telekom wollte mit ihrer Klage zunächst nur prüfen lassen, ob und in welcher Form IP-Adressen von Nutzern gespeichert werden müssen. Nach der Eilentscheidung des OVG in Münster im Falle Spacenet hatte die Telekom ihre Klage entsprechend erweitert. Der gesamte Eilantrag war jedoch abgewiesen worden, nachdem die Bundesnetzagentur entschieden hatte, die Vorratsdatenspeicherung nicht mehr durchzusetzen.

Entscheidung im Fall Spacenet fehlt noch

Das Verwaltungsgericht Köln begründet seine Entscheidung damit, dass die Speicherpflicht mit EU-Recht nicht vereinbar sei und die betreffenden Unternehmen in ihrer unternehmerischen Freiheit verletze, die durch Artikel 16 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union geschützt ist. Das Gericht bezieht sich dabei ebenso wie das OVG in Münster auf ein entsprechendes Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Dezember 2016.

Da Spacenet auf eine mündliche Verhandlung am Freitag verzichtet hat, wurde in diesem Fall noch kein Urteil gefällt. Im Tenor sollte die Entscheidung aber ähnlich ausfallen wie bei der Telekom. Spacenet teilte auf Anfrage von Golem.de mit, bis zum Nachmittag noch keine Auskunft des Gerichts über den Tenor der Entscheidung erhalten zu haben.

Sprungrevision möglich

Gegen das Urteil kann der Antrag auf Zulassung der Berufung gestellt werden, über den das OVG in Münster entscheidet. Im beiderseitigen Einvernehmen der Beteiligten könnte auch Sprungrevision beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingelegt werden.

Derzeit weigern sich einige Provider sogar, auf Anfrage der Ermittlungsbehörden die Standortdaten von Verdächtigen herauszugehen, die auf der Flucht sind. Ob und wie es zu einer Reform der Vorratsdatenspeicherung kommt, ist unklar. Im neuen Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD findet sich dazu kein Passus. In einer Bundestagsdebatte im Dezember 2017 hatte der CSU-Abgeordnete Volker Ullrich gesagt, dass seine Partei "alsbald" einen Vorschlag der EU-Kommission für eine neue Richtlinie erwarte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 39,99€

Ach 22. Apr 2018

Mich sorgt dabei vor Allem, dass " die Kölner Richter im Gegensatz zu ihren Münsteraner...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /