Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern

Seit November 2017 will die Deutsche Telekom Funklöcher in Bayern schließen. Doch das sei gar nicht so einfach, betont der Konzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Funkloch wird geschlossen.
Funkloch wird geschlossen. (Bild: Deutsche Telekom)

Mehrere Gemeinden in Bayern haben es abgelehnt, Standorte für Mobilfunkantennen bereitzustellen, um Funklöcher zu schließen. Das gab Deutsche-Telekom-Sprecher Markus Jodl in einem Youtube-Video des Netzbetreibers bekannt. "Im November 2017 haben wir unsere Mobilfunk Initiative Bayern vorgestellt." Über den eigenen Ausbau hinaus würden 100 Funklöcher geschlossen, die der Telekom von der Landesregierung angezeigt werden und die dies bezahlt.

Stellenmarkt
  1. BAYER AG, Leverkusen, Berlin
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Jodl sagte: "Auch bei diesem Standorten gibt es einen gewissen Anteil an Gemeinden, die auf das Anschreiben von uns negativ reagiert haben und gesagt haben: Nein, einen Mobilfunkstandort auf unserer Flur wollen wir nicht." Dazu müssen man wissen, dass der Wunsch nach der Schließung von Mobilfunklücken nicht mit der Bereitschaft korrespondiere, Mobilfunkstandorte zu akzeptieren.

Telekom schließt ein Funkloch in Lutzingen

In Lutzingen schließt die Telekom ein Mobilfunkloch. Selbst in den Gemeinden, die mitmachen, müsse die Entscheidung im Gemeinderat diskutiert und möglicherweise eine Informationsveranstaltung gemacht werden, betonte Jodl. Möglicherweise müssten externe Gutachter beauftragt werden.

Daher seien seit November 2017 erst mehr als ein Dutzend Funklöcher in Bayern im Prozess der Schließung, erklärte Jodl. "Aber nicht falsch verstehen. Ich bin ein großer Freund dieses kommunalen Dialogs." Mobilfunkstandorte könnten nicht in Nacht-und-Nebel-Aktionen entstehen. Meistens würden an dem Mobilfunkdialog jedoch nur die Kritiker teilnehmen, sagte Jodl. Er forderte die Befürworter auf, sich auch aktiv an dem Diskurs zu beteiligen.

Mobilfunkgegner wenden ein: "Wir erleben gerade ein gemeinsames Ringen von Politik und Konzernen um das Ziel, Mobilfunk möglichst bald flächendeckend hinzubekommen und nahezu 100 Prozent der Bevölkerung zu versorgen. Und das ganz ungeniert im Jahr 2018, in dem doch neue, begründete Wissenschaftler-Warnungen vor dem krebserregenden Potenzial dieser Strahlung aus den USA zu uns herübergekommen sind", sagte der Theologie-Professor Werner Thiede.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

plutoniumsulfat 16. Nov 2018

Jeder, der es vergleichen möchte. Was verstehst du unter ITler? Eine ganze Menge davon...

Soulchecker 15. Nov 2018

Stimmt, in anderen Ländern sind aber auch die Grenzwerte großteils niedriger angesetzt...

SanderK 15. Nov 2018

Ich sehe meinen Job zumindest nicht in Abhängigkeit von der Mobil Versorgung. Wobei...

Targi 15. Nov 2018

Klar gibt es die Gegner von "Handy-Strahlen", das sind aber wenige und ich vermute hier...

brainslayer 15. Nov 2018

hallo es geht um bayern. dort hat christus nunmal das letzte wort. ich finde ja das gute...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /