Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Fünf klingelnde Telefone und 11 SIM-Karten im Tarif

Die Deutsche Telekom hat die Anzahl der maximal zubuchbaren Multi-SIM-Karten pro Vertrag erhöht. Das gilt aber nicht für alle Tarife und Kundengruppen, da es eine Verknüpfung mit neu vorgestellten Tarifen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom erlaubt jetzt mehr SIM-Karten pro Vertrag.
Die Telekom erlaubt jetzt mehr SIM-Karten pro Vertrag. (Bild: Pixabay)

Die Deutsche Telekom erlaubt ab sofort die Bestellung von maximal zehn zusätzlichen Multi-SIM-Karten zu einem Vertrag. Mit der Hauptkarte können damit bis zu elf Geräte mit einer SIM-Karte bestückt werden. Diese sind gleichberechtigt und Teil einer Rechnung. Bisher waren nur zwei zusätzliche SIM-Karten möglich. Wer technisch gut ausgestattet ist, kam schnell in Problembereiche, wenn etwa das Notebook, das Tablet, das Smartphone und eine Smartwatch je eine SIM-Karte brauchen. Das dürfte mittlerweile ein durchaus verbreitetes Szenario für einzelne Nutzer sein. Unternehmen haben schnell einen höheren Bedarf.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Prinzipiell gilt das Angebot auch für eSIM-Profile, die auf Geräte heruntergeladen werden, weil sie keinen SIM-Kartenschacht haben. Ein paar Einschränkungen sind aber zu beachten, sowohl von der Funktionsseite als auch bei den Kundengruppen.

So können in einem Vertrag maximal fünf Telefone gleichzeitig klingeln, was wohl mehr als ausreichend sein dürfte. Im Business-Portal kann eingestellt werden, welche der SIM-Karten ein Klingeln auslösen. Hieraus ergibt sich die vielleicht wichtigste Einschränkung. So viele SIM-Karten können nur Geschäftskunden bestellen. Und das auch nur, wenn sie einen der neuen Verträge abgeschlossen haben, die am heutigen 4. Februar 2019 vorgestellt wurden. Alle anderen Kunden bleiben bei den alten Limits und müssen bei Interesse einen Vertragswechsel durchführen. Privatkundentarife haben weiterhin maximal 3 SIM-Karten.

Manche Tarife beinhalten mehrere SIM-Karten

Wie teuer die zusätzlichen SIM-Karten sind, hängt von den Tarifen ab. Allgemein belastet jede SIM-Karte die Rechnung mit rund 5 Euro pro Monat. In den Tarifen Business Mobil M und L sind eine respektive zwei Multi-SIMs inkludiert. Die Tarife sind allerdings auch recht teuer mit etwa 45 beziehungsweise 54 Euro pro Monat für 5 und 10 GByte Datenvolumen. Es handelt sich hierbei schon um die rabattierten Online-Tarife. Tarife in Filialen sind nochmals teurer und liegen bei 50 beziehungsweise 60 Euro.

Besonders teuer wird die Multi-SIM-Karte beim Tarif Business XL Plus für fast 80 Euro im Monat. Hier gibt es keine Inklusiv-SIM, dafür aber eine Daten-Flatrate. Das dürfte auch der Grund sein, warum die Telekom hier fast 30 Euro pro SIM-Karte und Monat haben will. Die Nutzung von Smartwatches berücksichtigt die Telekom aber in diesem Fall mit einem Angebot namens "Multi SIM XL Plus Smartwatch Vorteil". Dann kostet die SIM-Karte, die mit hoher Wahrscheinlichkeit dann ein eSIM-Profil ist, die gewohnten fünf Euro. Eine Bereitstellungsgebühr gibt es bei keiner der Multi-SIM-Optionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

\pub\bash0r 05. Feb 2019

Darum ja "Data-only" ... es sollen eben keine Anrufe/SMS dahin geroutet werden. Es soll...

GenXRoad 05. Feb 2019

Haften tut einfach der besitzer der Hauptsim, jede weitere wird ja ebenfalls auf ihn gebucht.

zoeck 04. Feb 2019

Die Telekom kann wohl über die EID ermitteln ob es wirklich eine Smartwatch ist, wenn...

hans-peterr 04. Feb 2019

UnLimited Option Internet für alle und jeder ne eigene Dual Sim für telefonieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /