• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Fast 140.000 weitere Haushalte mit Vectoring versorgt

Zum wiederholten Mal schaltet die Telekom eine große Anzahl von Vectoring-Zugängen frei. Diesmal ist es echter Netzausbau, kein Umbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Trenching der Deutschen Telekom
Trenching der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Heute erhalten fast 140.000 weitere Haushalte in 145 Städten und Gemeinden VDSL-Vectoring. Das gab die Deutsche Telekom am 14. Mai 2018 bekannt. Mit dabei sind unter anderem Paderborn mit 9.300, Rheinfelden mit 8.600, Bochum-Wattenscheid mit 8.000, Heusweiler mit 5.800 und Ingelheim mit 5.600 Haushalten.

Stellenmarkt
  1. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, sagte: "Unsere Ausbauprojekte reichen von Zehntausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. Für uns zählt jeder Anschluss, in Chemnitz, Dresden und Hagen genauso wie in Burgthann, Rantrum und Wolznach." Mit Vectoring sind Datenübertagungsraten von bis zu 100 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload möglich.

Bei dieser Ankündigung handelt es sich nicht um eine reine Netzumstellung der Telekom auf Grundlage von All-IP. "Es ist FTTC (Fiber To The Curb)-Eigenausbau", sagte ein Sprecher Golem.de auf Anfrage. Am 11. Juni folgt die nächste FTTC-Inbetriebnahme-Welle.

Telekom: Wer investiert am meisten?

Kein anderes Unternehmen investiere so stark in den Breitbandausbau im ländlichen Raum wie die Telekom, erklärte das Unternehmen. Zwar gingen die Investitionen der Telekom im Jahr 2017 um 0,1 Milliarden Euro auf 4,3 Milliarden Euro zurück, wie es in dem am 8. Mai 2018 vorgestellten Jahresbericht der Bundesnetzagentur heißt. Dennoch investiert die Telekom damit von allen Netzbetreibern in Deutschland immer noch am meisten.

Die Investitionen in Sachanlagen auf dem Telekommunikationsmarkt haben sich laut dem Jahresbericht 2017 weiter erhöht. Mit 8,5 Milliarden Euro übertrafen sie den Wert des Vorjahres um 0,2 Milliarden Euro. Doch diese Entwicklung war laut Bundesnetzagentur den steigenden Einsätzen der Wettbewerber der Telekom zuzuschreiben. Sie investierten 4,2 Milliarden Euro im Jahr 2017, verglichen mit 3,9 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Damit konnten die Wettbewerber ein Plus von fast acht Prozent erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

spezi 16. Mai 2018

Wie gerade schon an M.P. geschrieben: der Termin Anfang 2019 dürfte sich auf einen...

M.P. 16. Mai 2018

Nein (Zumindest sind sie nicht Eigner des Großteils der Anteile) Beim nächsten Verkauf...

M.P. 16. Mai 2018

Naja, das eingenommene Geld ist dem Staatshaushalt zugeführt worden. Im Gegensatz zu...

RipClaw 15. Mai 2018

Vielleicht rotieren sie die Symbolbilder etwas durch. Die hübschen Telekom-Technikerin...

Dwalinn 15. Mai 2018

Ich glaube kaum das das so klappt. Besser wäre der Weg über den zuständigen...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /