Deutsche Telekom: "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf"

Die Telekom bleibt stark in Deutschland und wächst weiter in den USA. Dadurch steigt der Quartalsgewinn auf 1,1 Milliarden Euro, wie Konzernchef Höttges bekanntgab.

Artikel veröffentlicht am ,
Froher Chef der Telekom - Timotheus Höttges
Froher Chef der Telekom - Timotheus Höttges (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom erhöht durch ihr starkes US-Geschäft und ihre stabilen Erfolge in Deutschland die Prognosen. Wie das Unternehmen am 8. November 2018 bekanntgab, erwartet man nun beim operativen Ergebnis im Jahr 2018 rund 200 Millionen Euro mehr. "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf", sagte Telekom-Chef Tim Höttges.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
Detailsuche

Beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen werden insgesamt 23,6 Milliarden Euro angestrebt.

Der Umsatz des Konzerns legte zwischen Juli und September 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro zu. Der Konzernüberschuss erreichte ein Wachstum um 118,9 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Grund waren negative Sondereinflüsse im dritten Quartal 2017.

Telekom: starker Netzausbau mit Vectoring

Die Telekom investierte weiter stark für den Netzausbau in Deutschland im Bereich FTTC (Fiber To The Curb): An 75 Prozent der Festnetzanschlüsse des Konzerns könne nun Vectoring und teilweise auch FTTH (Fiber To The Home) angeboten werden. Vor einem Jahr waren es noch 67 Prozent.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die mobilen Service-Umsätze legten zu, mit einem Plus von 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf vergleichbarer Basis. Das bereinigte EBITDA stieg um 2,1 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

T-Mobile US vermeldet weiterhin starke Zuwächse: Der Gesamtumsatz kletterte im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar. Bei den Service-Umsätzen ergab sich ein Plus von 5,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar. Gleichzeitig wuchs das bereinigte EBITDA um 15,7 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar.

Rund 1,6 Millionen Neukunden zählte T-Mobile US im dritten Quartal und verzeichnete damit zum 22. Mal in Folge einen Zuwachs um mehr als eine Million. Die Gesamtkundenzahl erreichte Ende September einen Wert von 77,2 Millionen.

Der Großkundenbereich T-Systems entwickelte sich im dritten Quartal 2018 leicht positiv. Der Umsatz stieg um 2,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Hier ist ein massiver Stellenabbau geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sneaker 08. Nov 2018

Und Du willst uns jetzt weismachen, Vodafone hätte alle ihre Stationen über Glas...

qq1 08. Nov 2018

es gilt der merksatz "telekom nie telefon". das bedeutet, dass man am telefon nie mit der...

Third Life 08. Nov 2018

der kann den Aktionären fette Rendite zeigen. :)

nehana 08. Nov 2018

https://youtu.be/h2NNrH2aMZc



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  2. Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    Datenleck
    Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

    In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

  3. Browser: Safari 15 für MacOS Big Sur und Catalina erhält neues Design
    Browser
    Safari 15 für MacOS Big Sur und Catalina erhält neues Design

    Apple gibt seinem Browser Safari ein neues Aussehen auch auf älteren Betriebssystemen. Wem das nicht gefällt, kann teilweise zum alten Design zurück.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • PS5 + Death Stranding bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /