Deutsche Telekom: "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf"

Die Telekom bleibt stark in Deutschland und wächst weiter in den USA. Dadurch steigt der Quartalsgewinn auf 1,1 Milliarden Euro, wie Konzernchef Höttges bekanntgab.

Artikel veröffentlicht am ,
Froher Chef der Telekom - Timotheus Höttges
Froher Chef der Telekom - Timotheus Höttges (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom erhöht durch ihr starkes US-Geschäft und ihre stabilen Erfolge in Deutschland die Prognosen. Wie das Unternehmen am 8. November 2018 bekanntgab, erwartet man nun beim operativen Ergebnis im Jahr 2018 rund 200 Millionen Euro mehr. "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf", sagte Telekom-Chef Tim Höttges.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen werden insgesamt 23,6 Milliarden Euro angestrebt.

Der Umsatz des Konzerns legte zwischen Juli und September 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro zu. Der Konzernüberschuss erreichte ein Wachstum um 118,9 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Grund waren negative Sondereinflüsse im dritten Quartal 2017.

Telekom: starker Netzausbau mit Vectoring

Die Telekom investierte weiter stark für den Netzausbau in Deutschland im Bereich FTTC (Fiber To The Curb): An 75 Prozent der Festnetzanschlüsse des Konzerns könne nun Vectoring und teilweise auch FTTH (Fiber To The Home) angeboten werden. Vor einem Jahr waren es noch 67 Prozent.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Die mobilen Service-Umsätze legten zu, mit einem Plus von 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf vergleichbarer Basis. Das bereinigte EBITDA stieg um 2,1 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

T-Mobile US vermeldet weiterhin starke Zuwächse: Der Gesamtumsatz kletterte im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar. Bei den Service-Umsätzen ergab sich ein Plus von 5,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar. Gleichzeitig wuchs das bereinigte EBITDA um 15,7 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar.

Rund 1,6 Millionen Neukunden zählte T-Mobile US im dritten Quartal und verzeichnete damit zum 22. Mal in Folge einen Zuwachs um mehr als eine Million. Die Gesamtkundenzahl erreichte Ende September einen Wert von 77,2 Millionen.

Der Großkundenbereich T-Systems entwickelte sich im dritten Quartal 2018 leicht positiv. Der Umsatz stieg um 2,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Hier ist ein massiver Stellenabbau geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sneaker 08. Nov 2018

Und Du willst uns jetzt weismachen, Vodafone hätte alle ihre Stationen über Glas...

qq1 08. Nov 2018

es gilt der merksatz "telekom nie telefon". das bedeutet, dass man am telefon nie mit der...

Third Life 08. Nov 2018

der kann den Aktionären fette Rendite zeigen. :)

nehana 08. Nov 2018

https://youtu.be/h2NNrH2aMZc



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /