• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf"

Die Telekom bleibt stark in Deutschland und wächst weiter in den USA. Dadurch steigt der Quartalsgewinn auf 1,1 Milliarden Euro, wie Konzernchef Höttges bekanntgab.

Artikel veröffentlicht am ,
Froher Chef der Telekom - Timotheus Höttges
Froher Chef der Telekom - Timotheus Höttges (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom erhöht durch ihr starkes US-Geschäft und ihre stabilen Erfolge in Deutschland die Prognosen. Wie das Unternehmen am 8. November 2018 bekanntgab, erwartet man nun beim operativen Ergebnis im Jahr 2018 rund 200 Millionen Euro mehr. "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf", sagte Telekom-Chef Tim Höttges.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen werden insgesamt 23,6 Milliarden Euro angestrebt.

Der Umsatz des Konzerns legte zwischen Juli und September 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro zu. Der Konzernüberschuss erreichte ein Wachstum um 118,9 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Grund waren negative Sondereinflüsse im dritten Quartal 2017.

Telekom: starker Netzausbau mit Vectoring

Die Telekom investierte weiter stark für den Netzausbau in Deutschland im Bereich FTTC (Fiber To The Curb): An 75 Prozent der Festnetzanschlüsse des Konzerns könne nun Vectoring und teilweise auch FTTH (Fiber To The Home) angeboten werden. Vor einem Jahr waren es noch 67 Prozent.

Die mobilen Service-Umsätze legten zu, mit einem Plus von 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf vergleichbarer Basis. Das bereinigte EBITDA stieg um 2,1 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

T-Mobile US vermeldet weiterhin starke Zuwächse: Der Gesamtumsatz kletterte im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar. Bei den Service-Umsätzen ergab sich ein Plus von 5,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar. Gleichzeitig wuchs das bereinigte EBITDA um 15,7 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar.

Rund 1,6 Millionen Neukunden zählte T-Mobile US im dritten Quartal und verzeichnete damit zum 22. Mal in Folge einen Zuwachs um mehr als eine Million. Die Gesamtkundenzahl erreichte Ende September einen Wert von 77,2 Millionen.

Der Großkundenbereich T-Systems entwickelte sich im dritten Quartal 2018 leicht positiv. Der Umsatz stieg um 2,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Hier ist ein massiver Stellenabbau geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

sneaker 08. Nov 2018

Und Du willst uns jetzt weismachen, Vodafone hätte alle ihre Stationen über Glas...

qq1 08. Nov 2018

es gilt der merksatz "telekom nie telefon". das bedeutet, dass man am telefon nie mit der...

Third Life 08. Nov 2018

der kann den Aktionären fette Rendite zeigen. :)

nehana 08. Nov 2018

https://youtu.be/h2NNrH2aMZc


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /