Deutsche Telekom: Erstmals LTE-Datentarife von Congstar

Congstar bietet erstmals reine Datentarife mit LTE-Abdeckung an. Im Zuge dessen werden sowohl das ungedrosselte Datenvolumen als auch die maximale Download- und Upload-Geschwindigkeit erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Congstar startet Datentarife mit LTE-Zugang.
Congstar startet Datentarife mit LTE-Zugang. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Congstar überarbeitet die eigenen reinen Datentarife, die es wahlweise mit einer Laufzeit von zwei Jahren oder mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit gibt. Alle Tarife greifen neuerdings auf das LTE-Mobilfunknetz der Deutschen Telekom zurück. Die bisherigen Tarife bieten noch keinen Zugang zum LTE-Netz. Damit werden die maximal mögliche Geschwindigkeit und das im Tarif enthaltene ungedrosselte Datenvolumen erhöht.

Stellenmarkt
  1. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Die bisherigen Datentarife von Congstar bieten eine Downloadgeschwindigkeit von bis 7,2 MBit/s im Download sowie 1,4 MBit/s im Upload. Mit der LTE-Freischaltung steht eine maximale Geschwindigkeit von 25 MBit/s im Download sowie 5 MBit/s im Upload zur Verfügung. Diese Geschwindigkeit gilt für das ungedrosselte Datenvolumen pro Monat. In der Drosselung wird die maximale Geschwindigkeit von bisher 64 KBit/s auf 32 KBit/s begrenzt, eine vernünftige mobile Internetnutzung ist damit nicht mehr möglich.

Der Tarif Daten S enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte statt bisher 750 MByte. Der Monatspreis von 8 Euro bleibt unverändert. Für einmalig 4,90 Euro kann zusätzliches, ungedrosseltes Datenvolumen von 250 MByte dazu gebucht werden. Der nächsthöhere Tarif heißt Daten M und kostet weiterhin 15 Euro im Monat. Dafür gibt es 4 GByte ungedrosseltes Datenvolumen, zuvor waren es 2 GByte. Für einmalig 4,90 Euro gibt es in diesem Tarif 500 MByte zusätzliches, ungedrosseltes Datenvolumen.

Teuerster Datentarif erhält keine Verdoppelung des Datenvolumens

Auch beim teuersten Congstar-Datentarif wird das ungedrosselte Datenvolumen erhöht, aber eine Verdoppelung gibt es hier nicht. Statt bisher 5 GByte gibt es künftig 8 GByte ungedrosseltes Datenvolumen im Tarif Daten L, der weiterhin 20 Euro im Monat kostet. In diesem Tarif gibt es zusätzliches, ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte für einmalig 4,90 Euro. Alle Leistungen der Tarife können mittels EU-Roaming im EU-Ausland verwendet werden.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Bei monatlicher Kündigungsmöglichkeit erhöht sich der einmalige Bereitstellungspreis von 10 Euro auf 30 Euro. Ansonsten laufen die Datentarife mit einer Laufzeit von zwei Jahren. Die Datentarife können ausschließlich für die Datennutzung verwendet werden. Telefonie ist mit diesen Tarifen nicht möglich, der SMS-Versand kostet pro Nachricht 9 Cent. Congstar ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom. Congstar-Kunden nutzen das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Glitti 29. Jan 2020

Er währe froh überhaupt mal mit jemandem außerhalb des Golem Forums zu reden wie es...

trundle 28. Jan 2020

Richtig. Die Datentarife von Congstar sind schlichtweg unnötig.

treysis 28. Jan 2020

Wenn du es nur zu Hause (im LTE-Router?) nutzt, riskierst du, gekündigt zu werden.

brainslayer 28. Jan 2020

was du da beschreibst ist doch bereits ein datentarif

brainslayer 28. Jan 2020

1,5 gb. sorry. das is in 10 minuten weg. ich hoffe das niemand auf die blöde idee kommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /