• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Erster Bewerber bei "Wir jagen Funklöcher" versorgt

Eigentlich hätte es noch ein Jahr gedauert. Doch durch ihre schnelle Bewerbung bekam eine hessische Stadt nun einen temporären LTE-Mast von der Deutschen Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Bürgermeister Harald Munser freut sich
Bürgermeister Harald Munser freut sich (Bild: Deutsche Telekom)

Die hessische Stadt Liebenau im Landkreis Kassel ist die erste, die sich in der Aktion "Wir jagen Funklöcher" der Deutschen Telekom beworben hatte. Wie die Telekom am 27. November 2019 bekanntgab, wurde in den zurückliegenden Tagen von Ingenieuren des Konzerns im Stadtteil Zwergen ein etwa 20 Meter hoher Mobilfunkmast errichtet und jetzt in Betrieb genommen.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Die Download-Geschwindigkeit beträgt bis zu 50 MBit/s. Bürgermeister Harald Munser sagte: "Die Stadt Liebenau ist eine Flächengemeinde in Nordhessen mit acht Ortsteilen, 50 Quadratkilometern Fläche und nur 3.200 Einwohnern. Leider ist die Versorgung mit Mobilfunk teilweise extrem schlecht ausgebildet, was das ohnehin sehr strukturschwache Gebiet nicht attraktiver macht."

Die Stadt hatte sich am 21. August 2019 als erste bei der Aktion "Wir jagen Funklöcher" beworben. Munser hatte alle Mitglieder des Magistrats per E-Mail angeschrieben und um Zustimmung gebeten. So konnte ein einstimmiger Magistratsbeschluss erreicht werden.

In den Planungen der Telekom war für Liebenau-Zwergen bereits ein Mobilfunkmast vorgesehen, der bis zum Jahresende 2020 errichtet werden sollte. Nun wurde ein temporärer LTE-Mast gebaut.

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland, sagte: "Es freut mich, dass wir dank der Initiative der Stadt Liebenau, das Funkloch jetzt ein Jahr schneller als geplant schließen können."

Seit dem Start der Aktion haben sich über 300 Kommunen beteiligt, es gibt 50 freie Plätze. Die meisten Bewerbungen kommen aus Rheinland-Pfalz. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. November 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

bombinho 29. Nov 2019

486dx4-160 schrieb frevelhafterweise: Ketzer! Verbrennt ihn! ;)

bombinho 29. Nov 2019

Bei durchschnittlich 18 Monaten Genehmigungszeit duerfte das Aufstellen von mobilen...

bombinho 29. Nov 2019

Wie oft habe ich das schon gelesen, aber wo genau ist es denn bisher wirklich so gelaufen?

Marco22 28. Nov 2019

Ich denke weil Rheinland-Pfalz am ländlichsten ist und dadurch bisher extrem schwach...

decembersoul 28. Nov 2019

Bei uns im Norden sieht es ähnlich aus. Wobei man die Netze unterscheiden muss. Trotzdem...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /