Deutsche Telekom: Erster Bewerber bei "Wir jagen Funklöcher" versorgt

Eigentlich hätte es noch ein Jahr gedauert. Doch durch ihre schnelle Bewerbung bekam eine hessische Stadt nun einen temporären LTE-Mast von der Deutschen Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Bürgermeister Harald Munser freut sich
Bürgermeister Harald Munser freut sich (Bild: Deutsche Telekom)

Die hessische Stadt Liebenau im Landkreis Kassel ist die erste, die sich in der Aktion "Wir jagen Funklöcher" der Deutschen Telekom beworben hatte. Wie die Telekom am 27. November 2019 bekanntgab, wurde in den zurückliegenden Tagen von Ingenieuren des Konzerns im Stadtteil Zwergen ein etwa 20 Meter hoher Mobilfunkmast errichtet und jetzt in Betrieb genommen.

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
Detailsuche

Die Download-Geschwindigkeit beträgt bis zu 50 MBit/s. Bürgermeister Harald Munser sagte: "Die Stadt Liebenau ist eine Flächengemeinde in Nordhessen mit acht Ortsteilen, 50 Quadratkilometern Fläche und nur 3.200 Einwohnern. Leider ist die Versorgung mit Mobilfunk teilweise extrem schlecht ausgebildet, was das ohnehin sehr strukturschwache Gebiet nicht attraktiver macht."

Die Stadt hatte sich am 21. August 2019 als erste bei der Aktion "Wir jagen Funklöcher" beworben. Munser hatte alle Mitglieder des Magistrats per E-Mail angeschrieben und um Zustimmung gebeten. So konnte ein einstimmiger Magistratsbeschluss erreicht werden.

In den Planungen der Telekom war für Liebenau-Zwergen bereits ein Mobilfunkmast vorgesehen, der bis zum Jahresende 2020 errichtet werden sollte. Nun wurde ein temporärer LTE-Mast gebaut.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland, sagte: "Es freut mich, dass wir dank der Initiative der Stadt Liebenau, das Funkloch jetzt ein Jahr schneller als geplant schließen können."

Seit dem Start der Aktion haben sich über 300 Kommunen beteiligt, es gibt 50 freie Plätze. Die meisten Bewerbungen kommen aus Rheinland-Pfalz. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. November 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 29. Nov 2019

486dx4-160 schrieb frevelhafterweise: Ketzer! Verbrennt ihn! ;)

bombinho 29. Nov 2019

Bei durchschnittlich 18 Monaten Genehmigungszeit duerfte das Aufstellen von mobilen...

bombinho 29. Nov 2019

Wie oft habe ich das schon gelesen, aber wo genau ist es denn bisher wirklich so gelaufen?

Marco22 28. Nov 2019

Ich denke weil Rheinland-Pfalz am ländlichsten ist und dadurch bisher extrem schwach...

decembersoul 28. Nov 2019

Bei uns im Norden sieht es ähnlich aus. Wobei man die Netze unterscheiden muss. Trotzdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /