Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix

Netflix ist ab dem 14. Oktober im Startmenü von Entertain der Deutschen Telekom auswählbar. Bei der Datenrate liegt die Telekom laut Netflix-Messungen aber nur auf Platz 5.

Artikel veröffentlicht am ,
Reed Hastings, Gründer und CEO von Netflix, im September 2014
Reed Hastings, Gründer und CEO von Netflix, im September 2014 (Bild: Gonzalo Fuentes/Reuters)

Netflix, der US-amerikanische Video-Streaming-Dienst, ist ab morgen bei Entertain verfügbar. Das teilte Deutsche-Telekom-Sprecher Malte Reinhardt Golem.de mit. Die Telekom werde damit der erste TV-Anbieter in Deutschland sein, der Netflix in sein Angebot aufnimmt. Die Inhalte von Netflix werden direkt über das Entertain-Menü auswählbar sein und sowohl in SD- als auch HD-Qualität vorliegen. Dabei gelten die Preise und Angebote von Netflix.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

"Wir wollen unseren Kunden möglichst alle verfügbaren, angesagten Inhalte über unsere TV-Plattform Entertain zur Verfügung zu stellen", sagte Michael Hagspihl, Geschäftsführer Marketing der Telekom Deutschland. Neben Netflix bietet die Telekom auch Maxdome und Sky als Zubuchoption.

Im September 2014 wurde bereits berichtet, dass Netflix mit der Telekom und Vodafone zusammenarbeiten werde. Im Mobilfunknetz kooperiere Netflix, wie schon in Großbritannien und in den Niederlanden, mit Vodafone. "Netflix stellt sich in Deutschland so breit auf wie noch in keinem anderen Land zuvor", sagte der Insider laut dem Bericht. Auch E-Plus versuche, mit Netflix ins Geschäft zu kommen.

Amazon nennt weiter kein genaues Datum für das Erscheinen der Netflix-App für das Fire TV. Netflix Deutschland teilte Golem.de mit: "Zurzeit können wir nur sagen, dass die App bald, noch diesen Monat, kommen wird."

Netflix gab zudem Messungen zu den Datenübertragungsraten seiner Kunden in Deutschland bekannt. Danach liegen Nutzer von Unitymedia KabelBW mit durchschnittlichen 3,94 MBit/s an der Spitze. Auf Platz 2 folgt Netcologne mit 3,71 MBit/s, dann Kabel Deutschland mit 3,69 MBit/s und Mnet mit 3,61 MBit/s. Die Deutsche Telekom, die erst anfängt, eine größere Zahl von DSL-Nutzern mit schnelleren 100-MBit-Zugängen zu versorgen, wurde mit durchschnittlich 3,49 MBit/s gemessen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Marentis 15. Okt 2014

Sorry für die späte Antwort aber ich hatte den Thread ganz vergessen. Es sind die...

spezi 14. Okt 2014

Klar macht die letzte Meile den Unterschied, ob Du maximal 25 oder 50 Mbit/s oder was...

plutoniumsulfat 14. Okt 2014

Was hat Netflix eigentlich mit dem Mobilfunknetz zu tun?

Dwalinn 14. Okt 2014

Habe mich gerade gefreut das ich so einen Thread nicht selbst aufmachen muss, aber...

glacius 14. Okt 2014

meistens ist der Teich am Rand auch weniger tief und wird erst zur Mitte hin tiefer...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /