• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte

Das Vectoring-Netz der Telekom wächst in vielen Gemeinden wieder. Hätte man nur auf FTTH gesetzt, wären nur 10 bis 20 Prozent der Haushalte versorgt worden, was für 80 Prozent der Haushalte einen Ausbaustopp bedeutet hätte, argumentiert die Telekom. Doch das stimmt nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Alternative zu Vectoring: Telekom-FTTH in Allmersbach
Alternative zu Vectoring: Telekom-FTTH in Allmersbach (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat ihr Vectoring-Netz für rund 62.000 Haushalte in 93 Kommunen ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 22. Juli 2019 bekannt. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. MVTec Software GmbH, München
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Die spektrale Bandbreite wird von 17 MHz auf 35 MHz ausgeweitet.

Unter anderem dabei sind St. Ingbert im Saarland mit 6.200 Haushalten, Halle (Saale) mit 5.500 Haushalten, Frankenberg/Sachsen mit 4.100 Haushalten, Hagen mit 3.900 Haushalten, Überherrn im Saarland mit 3.000 Haushalten und das bayerische Weißenhorn mit 3.000 Haushalten.

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom, sagte: "Unsere Ausbauprojekte reichen von Tausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. Für uns zählt jeder Anschluss: in Berlin, Bremen, München oder Köln genauso wie in Adelberg, Ostritz und Puderbach."

Die Telekom argumentierte in der vergangenen Woche in ihrem Blog, dass die Alternative zum Vectoringausbau gewesen sei, bis zum Jahr 2019 10 bis 20 Prozent der Haushalte mit FTTH zu versorgen. Damit nehme man aber in Kauf, "dass 80 Prozent der Haushalte de facto einen Ausbaustopp bekommen. Bei 6 bis 16 MBit. Oder bauen wir so aus, dass wir bis Ende 2019 80 Prozent der Haushalte mit 100 MBit und mehr versorgen."

Doch der Vectoringausbau der Telekom wäre nicht nötig gewesen, wenn diese nicht bereits seit vielen Jahren in der letzten Meile auf ihr veraltetes Kupfer gesetzt hätte. In anderen Staaten ist der Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI), die bereits im Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Diensteebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne. In Estland hatten danach im Mai 2016 bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Estland und Schweden kümmerten sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger. Einen solchen Ausbau hat die Telekom immer abgelehnt und die Bundesregierung hat sie mit Ausbauzielen von nur 50 MBit/s jahrelang darin massiv unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 1,99€
  3. (-70%) 4,80€
  4. (-73%) 13,50€

LinuxMcBook 28. Jul 2019

Nein natürlich nicht. Das hat damit doch aber auch nichts zu tun!? Die Telekom hat der...

Faksimile 24. Jul 2019

Niemand redet von "verschenken" Aber den RoI für die Investitionen, die teilweise auch...

LinuxMcBook 23. Jul 2019

Das einzige, was die Telekom von Privatunternehmen unterscheidet ist, dass einzelne...

Salzbretzel 23. Jul 2019

Internet ist in meinem Kaff im Osten bisher etwas mystisches gewesen. Seit fast 2...

Sharra 22. Jul 2019

Wenn die Telekom das hierzulande so machen würde, wäre das Internet wohl permanent tot...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /