Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte

Das Vectoring-Netz der Telekom wächst in vielen Gemeinden wieder. Hätte man nur auf FTTH gesetzt, wären nur 10 bis 20 Prozent der Haushalte versorgt worden, was für 80 Prozent der Haushalte einen Ausbaustopp bedeutet hätte, argumentiert die Telekom. Doch das stimmt nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Alternative zu Vectoring: Telekom-FTTH in Allmersbach
Alternative zu Vectoring: Telekom-FTTH in Allmersbach (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat ihr Vectoring-Netz für rund 62.000 Haushalte in 93 Kommunen ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 22. Juli 2019 bekannt. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  2. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Die spektrale Bandbreite wird von 17 MHz auf 35 MHz ausgeweitet.

Unter anderem dabei sind St. Ingbert im Saarland mit 6.200 Haushalten, Halle (Saale) mit 5.500 Haushalten, Frankenberg/Sachsen mit 4.100 Haushalten, Hagen mit 3.900 Haushalten, Überherrn im Saarland mit 3.000 Haushalten und das bayerische Weißenhorn mit 3.000 Haushalten.

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom, sagte: "Unsere Ausbauprojekte reichen von Tausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. Für uns zählt jeder Anschluss: in Berlin, Bremen, München oder Köln genauso wie in Adelberg, Ostritz und Puderbach."

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom argumentierte in der vergangenen Woche in ihrem Blog, dass die Alternative zum Vectoringausbau gewesen sei, bis zum Jahr 2019 10 bis 20 Prozent der Haushalte mit FTTH zu versorgen. Damit nehme man aber in Kauf, "dass 80 Prozent der Haushalte de facto einen Ausbaustopp bekommen. Bei 6 bis 16 MBit. Oder bauen wir so aus, dass wir bis Ende 2019 80 Prozent der Haushalte mit 100 MBit und mehr versorgen."

Doch der Vectoringausbau der Telekom wäre nicht nötig gewesen, wenn diese nicht bereits seit vielen Jahren in der letzten Meile auf ihr veraltetes Kupfer gesetzt hätte. In anderen Staaten ist der Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI), die bereits im Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Diensteebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne. In Estland hatten danach im Mai 2016 bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Estland und Schweden kümmerten sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger. Einen solchen Ausbau hat die Telekom immer abgelehnt und die Bundesregierung hat sie mit Ausbauzielen von nur 50 MBit/s jahrelang darin massiv unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 28. Jul 2019

Nein natürlich nicht. Das hat damit doch aber auch nichts zu tun!? Die Telekom hat der...

Faksimile 24. Jul 2019

Niemand redet von "verschenken" Aber den RoI für die Investitionen, die teilweise auch...

LinuxMcBook 23. Jul 2019

Das einzige, was die Telekom von Privatunternehmen unterscheidet ist, dass einzelne...

Salzbretzel 23. Jul 2019

Internet ist in meinem Kaff im Osten bisher etwas mystisches gewesen. Seit fast 2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /