• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte

Das Vectoring-Netz der Telekom wächst in vielen Gemeinden wieder. Hätte man nur auf FTTH gesetzt, wären nur 10 bis 20 Prozent der Haushalte versorgt worden, was für 80 Prozent der Haushalte einen Ausbaustopp bedeutet hätte, argumentiert die Telekom. Doch das stimmt nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Alternative zu Vectoring: Telekom-FTTH in Allmersbach
Alternative zu Vectoring: Telekom-FTTH in Allmersbach (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat ihr Vectoring-Netz für rund 62.000 Haushalte in 93 Kommunen ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 22. Juli 2019 bekannt. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Wien

Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Die spektrale Bandbreite wird von 17 MHz auf 35 MHz ausgeweitet.

Unter anderem dabei sind St. Ingbert im Saarland mit 6.200 Haushalten, Halle (Saale) mit 5.500 Haushalten, Frankenberg/Sachsen mit 4.100 Haushalten, Hagen mit 3.900 Haushalten, Überherrn im Saarland mit 3.000 Haushalten und das bayerische Weißenhorn mit 3.000 Haushalten.

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom, sagte: "Unsere Ausbauprojekte reichen von Tausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. Für uns zählt jeder Anschluss: in Berlin, Bremen, München oder Köln genauso wie in Adelberg, Ostritz und Puderbach."

Die Telekom argumentierte in der vergangenen Woche in ihrem Blog, dass die Alternative zum Vectoringausbau gewesen sei, bis zum Jahr 2019 10 bis 20 Prozent der Haushalte mit FTTH zu versorgen. Damit nehme man aber in Kauf, "dass 80 Prozent der Haushalte de facto einen Ausbaustopp bekommen. Bei 6 bis 16 MBit. Oder bauen wir so aus, dass wir bis Ende 2019 80 Prozent der Haushalte mit 100 MBit und mehr versorgen."

Doch der Vectoringausbau der Telekom wäre nicht nötig gewesen, wenn diese nicht bereits seit vielen Jahren in der letzten Meile auf ihr veraltetes Kupfer gesetzt hätte. In anderen Staaten ist der Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI), die bereits im Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Diensteebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne. In Estland hatten danach im Mai 2016 bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Estland und Schweden kümmerten sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger. Einen solchen Ausbau hat die Telekom immer abgelehnt und die Bundesregierung hat sie mit Ausbauzielen von nur 50 MBit/s jahrelang darin massiv unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-69%) 24,99€
  3. 17,99€
  4. (-72%) 8,50€

LinuxMcBook 28. Jul 2019

Nein natürlich nicht. Das hat damit doch aber auch nichts zu tun!? Die Telekom hat der...

Faksimile 24. Jul 2019

Niemand redet von "verschenken" Aber den RoI für die Investitionen, die teilweise auch...

LinuxMcBook 23. Jul 2019

Das einzige, was die Telekom von Privatunternehmen unterscheidet ist, dass einzelne...

Salzbretzel 23. Jul 2019

Internet ist in meinem Kaff im Osten bisher etwas mystisches gewesen. Seit fast 2...

Sharra 22. Jul 2019

Wenn die Telekom das hierzulande so machen würde, wäre das Internet wohl permanent tot...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
    2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
    3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

      •  /