Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte

Das Vectoring-Netz der Telekom wächst in vielen Gemeinden wieder. Hätte man nur auf FTTH gesetzt, wären nur 10 bis 20 Prozent der Haushalte versorgt worden, was für 80 Prozent der Haushalte einen Ausbaustopp bedeutet hätte, argumentiert die Telekom. Doch das stimmt nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Alternative zu Vectoring: Telekom-FTTH in Allmersbach
Alternative zu Vectoring: Telekom-FTTH in Allmersbach (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat ihr Vectoring-Netz für rund 62.000 Haushalte in 93 Kommunen ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 22. Juli 2019 bekannt. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Die spektrale Bandbreite wird von 17 MHz auf 35 MHz ausgeweitet.

Unter anderem dabei sind St. Ingbert im Saarland mit 6.200 Haushalten, Halle (Saale) mit 5.500 Haushalten, Frankenberg/Sachsen mit 4.100 Haushalten, Hagen mit 3.900 Haushalten, Überherrn im Saarland mit 3.000 Haushalten und das bayerische Weißenhorn mit 3.000 Haushalten.

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom, sagte: "Unsere Ausbauprojekte reichen von Tausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. Für uns zählt jeder Anschluss: in Berlin, Bremen, München oder Köln genauso wie in Adelberg, Ostritz und Puderbach."

Die Telekom argumentierte in der vergangenen Woche in ihrem Blog, dass die Alternative zum Vectoringausbau gewesen sei, bis zum Jahr 2019 10 bis 20 Prozent der Haushalte mit FTTH zu versorgen. Damit nehme man aber in Kauf, "dass 80 Prozent der Haushalte de facto einen Ausbaustopp bekommen. Bei 6 bis 16 MBit. Oder bauen wir so aus, dass wir bis Ende 2019 80 Prozent der Haushalte mit 100 MBit und mehr versorgen."

Doch der Vectoringausbau der Telekom wäre nicht nötig gewesen, wenn diese nicht bereits seit vielen Jahren in der letzten Meile auf ihr veraltetes Kupfer gesetzt hätte. In anderen Staaten ist der Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI), die bereits im Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Diensteebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne. In Estland hatten danach im Mai 2016 bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Estland und Schweden kümmerten sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger. Einen solchen Ausbau hat die Telekom immer abgelehnt und die Bundesregierung hat sie mit Ausbauzielen von nur 50 MBit/s jahrelang darin massiv unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

LinuxMcBook 28. Jul 2019

Nein natürlich nicht. Das hat damit doch aber auch nichts zu tun!? Die Telekom hat der...

Faksimile 24. Jul 2019

Niemand redet von "verschenken" Aber den RoI für die Investitionen, die teilweise auch...

LinuxMcBook 23. Jul 2019

Das einzige, was die Telekom von Privatunternehmen unterscheidet ist, dass einzelne...

Salzbretzel 23. Jul 2019

Internet ist in meinem Kaff im Osten bisher etwas mystisches gewesen. Seit fast 2...

Sharra 22. Jul 2019

Wenn die Telekom das hierzulande so machen würde, wäre das Internet wohl permanent tot...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /