• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat für über 60.000 Haushalte in 59 Kommunen einfaches Vectoring freigeschaltet. Das gab der Netzbetreiber am 20. Januar 2020 bekannt. Unter anderem dabei ist Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt mit 5.800 Haushalten, Konstanz am Bodensee mit 5.600 Haushalten, Herzogenaurach in Franken mit 5.000 Haushalten, Crimmitschau in Sachsen mit 4.800 Haushalten, die Gemeinde Neulingen in Baden-Württemberg mit 3.100 Haushalten und Zörbig in Sachsen-Anhalt mit 2.800 Haushalten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Die Ausbauprojekte reichen von vielen Tausenden Haushalten bis zu einer Handvoll in Berlin, Bielefeld, Böblingen, Chemnitz, Frankfurt am Main, Köln, Konstanz, Krefeld, Nürnberg oder Stuttgart.

Die maximale Datenübertragungsrate beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Bis Ende 2020 will die Telekom den FTTC-Ausbau (Fiber to the Curb) weitgehend abschließen. Danach wird nach Unternehmensangaben FTTH (Fiber to the Home) großflächig ausgebaut. Die Telekom will dann pro Jahr bis zu zwei Millionen Haushalte mit Glasfaser bis ins Haus ausstatten.

Golem.de wollte von der Telekom wissen, ob die versprochene Datenrate beim Vectoring auch beim Kunden ankommt. "Die Bandbreiten liefern wir", sagte Unternehmenssprecher Andreas Middel auf Anfrage. Laut Produktinformationsblatt stehen im Download bei VDSL-Technologie normalerweise 83,8 MBit/s zur Verfügung, bei Fiber-Technologie seien es 90 MBit/s. Minimal liege die Datenrate bis 54 MBit/s bei VDSL-Technik und 80 MBit/s bei Fiber.

Im Rahmen der Breitbandmessung erfolgt keine Erfassung der jeweils genutzten Technologie durch die Bundesnetzagentur. "Informationen zu Datenraten beim Einsatz von Vectoring liegen der Bundesnetzagentur nicht vor", sagte ein Sprecher Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Faksimile 24. Jan 2020 / Themenstart

Jo. 1 Stück reicht ...

bombinho 23. Jan 2020 / Themenstart

Sorry, ich dachte, ich waere mittlerweile schon besser da drin :D

bombinho 22. Jan 2020 / Themenstart

Ja, gerne, aber dieser Nachweis ist nicht ganz trivial, also im Zweifel gegen den...

bigm 21. Jan 2020 / Themenstart

Das sind Probleme die Ihr nicht kennt weil Ihr sie nicht habt. Ich hatte auch schon eine...

bombinho 21. Jan 2020 / Themenstart

Direkt zwischen zwei Grossstaedten aber auch nicht, und nun? Und zwar in ganzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /