• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 102.000 weitere Haushalte

Die Telekom will im nächsten Jahr den Vectoring-Ausbau abschließen. Nun wurde wieder eine große Anzahl von Kunden mit FTTC (Fiber To The Curb) versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Vectoring braucht Glasfaser.
Auch Vectoring braucht Glasfaser. (Bild: Deutsche Telekom)

Rund 102.000 Haushalte in 61 Kommunen können ab Montag einfaches Vectoring von der Deutschen Telekom nutzen. Das gab der Festnetzbetreiber am 25. November 2019 bekannt. Unter anderem dabei sind Konstanz am Bodensee mit 20.200 Haushalten, Halle (Saale) im Süden von Sachsen-Anhalt mit 10.100 Haushalten, Bielefeld im Nordosten Nordrhein-Westfalens mit 8.600 Haushalten, Mössingen in Baden-Württemberg mit 6.300 Haushalten, Weißwasser/Oberlausitz im Nordosten von Sachsen mit 5.200 Haushalten und Schönenberg-Kübelberg im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz mit 5.000 Haushalten.

Stellenmarkt
  1. Diomex Software GmbH & Co. KG, Bad Oeynhausen
  2. andagon GmbH, Köln

Die Angaben beziehen sich auf versorgte Haushalte, nicht auf zahlende Kunden. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse legte innerhalb eines Jahres um 20 Prozent auf fast 14 Millionen zu.

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, sagte: "Unsere Ausbauprojekte reichen von vielen Tausenden Haushalten bis zu einer Handvoll. Für uns zählt jeder Anschluss: in Berlin, Erfurt und Nürnberg, genauso wie in Aumühle, Fehmarn und Haina."

Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt durch einfaches Vectoring (FTTC - Fiber To The Curb) auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Hier erweitert die Telekom nach früheren Aussagen einfaches Vectoring auf Super Vectoring, wenn das Datenvolumen bei den Kunden zunimmt. Super Vectoring benötigt eine andere Linecard mit größerem Prozessor als Vectoring im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Bis Ende 2020 wird die Telekom den FTTC-Ausbau (Fiber to the Curb) weitgehend abschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...
  2. 398,15€ (Bestpreis!)
  3. 798,36€ (Bestpreis!)
  4. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)

Bonarewitz 28. Nov 2019

Die gab es früher häufiger. Und zwischenzeitlich bei ADSL, wenn der VDSL-Ausbau schon in...

Bonarewitz 28. Nov 2019

Dann ist doch alles gut. Hast du dir die Leistungsbeschreibung angesehen? Beim 100/40...

senf.dazu 27. Nov 2019

Etwas was gegen Telekom stänkert ?

bombinho 27. Nov 2019

Wenn, dann doch eher eine Signierung von William Bell?


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  2. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler
  3. Zero Motorcycles Elektrischer Sporttourer Zero SR/S mit 14,4-kWh-Akku

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

    •  /