Deutsche Telekom: Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich

Im Idealfall rutscht die Glasfaser drei Kilometer am Stück in das Kunststoffrohr, berichtet die Telekom vom Netzausbau. Doch zuerst kommt der Molch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Glasfaserkabel wird sirrend von der Trommel gezogen.
Das Glasfaserkabel wird sirrend von der Trommel gezogen. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Sind die Verhältnisse ideal, können Glasfaserkabel auf einer Strecke von bis zu drei Kilometern am Stück eingeblasen werden. Das berichtet die Deutsche Telekom in ihrem Blog. Die Glasfaser wird mit Pressluft in ein Kunststoffröhrchen eingeblasen, das etwa acht Millimeter Durchmesser hat.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. Senior Consultant IT-Operation (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Doch starke Steigungen in den Trassen und enge Schleifen im Leerrohr minderten die Streckenlänge. Auch fehlerhaft verlegte Leerrohre oder Beschädigungen im Laufe der Zeit durch Bauarbeiten in der Straße erschwerten das Einblasen.

"Glücklich ist dann niemand. Je kürzer die Strecke, umso mehr Gruben müssen ausgehoben werden, um es auf Neue zu versuchen. Das verteuert die Maßnahme, schmeißt den Zeitplan der Firmen um und bringt diese in die Bredouille. Schon deshalb ist jeder Akteur im Spiel der 'Bläser' froh, wenn die Streckenlänge mehr und mehr zunimmt" hieß es in dem Blogbeitrag von Hubertus Kischkewitz.

100 Meter pro Minute

Das Kabel hat einen Durchmesser von 6 Millimeter. Zuerst wird ein Molch durch das Leerrohr geschoben. Das Schaumstoffteil soll den Durchgang gewährleisten und schmieren. Das Kabel wandert dann mit 4 Bar Druck und einem mechanischen Vortrieb in einer Geschwindigkeit von 100 Metern pro Minute in das Leerrohr.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Südwesten Baden-Württembergs in Kenzingen bei Emmendingen setzt die Telekom auf den Glasfaser-Einblas-Spezialisten P.O. Bau. Seit drei Monaten läuft im Kreis Emmendingen der Netzausbau. In zwei Jahren will die Telekom dort rund 68.000 Haushalten Internet mit bis zu 100 MBit/s bieten. Dafür wird das Unternehmen nach eigenen Angaben in diesem Landkreis 200 Kilometer Glasfaser verlegen.

Wie bei der Telekom derzeit üblich wird die Glasfaser nur bis zum Multifunktionsgehäuse verlegt, um Kosten zu sparen. Dann werden die Haushalte mit Vectoring erschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 31. Jul 2016

Dir ist aber schon klar das Blogartikel eher ungeeignet sind um solche technischen...

gaym0r 27. Jul 2016

Das ist mal wieder typisch Golem-User. 1. Pro Glasfaserkabel gibt es viele Fasern. Da...

sneaker 27. Jul 2016

Was sollen denn das für Kupferleitungen sein, die 155 Mbit/s über große Entfernungen...

Sharra 27. Jul 2016

Ich dachte mir durchaus, dass es gemeint war.. Aber ich würde unseren Telcos auch...

sedremier 27. Jul 2016

Zukunftsweisend. Na wenigstens reisst so der Dauerbedarf an Fördergeldern nicht ab. -.-



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /