Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Doppeltes mobiles Datenvolumen für Magenta-Eins-Kunden

Die Deutsche Telekom wertet die Mobilfunktarife der Magenta-Eins-Kunden auf. Alle Smartphone-Tarife erhalten doppelt so viel ungedrosseltes Datenvolumen wie bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Konditionen für Magenta-Eins-Kunden
Neue Konditionen für Magenta-Eins-Kunden (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Wer bei der Deutschen Telekom einen Vertrag für das Festnetz und das Mobilfunknetz mit einem bestimmten Mindestpreis gebucht hat, gilt als Magenta-Eins-Kunde. Diese Kunden erhalten verschiedene Vergünstigungen, weil sie Tarife aus beiden Produktbereichen nutzen. Neu- und Bestandskunden von Magenta Eins erhalten derzeit in allen Mobilfunktarifen doppelt so viel ungedrosseltes Datenvolumen wie bisher. Die Umstellung bestehender Tarife erfolgt schrittweise und soll bis 4. Mai 2018 abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Carthago Reisemobilbau GmbH, Aulendorf (bei Ravensburg)
  2. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee

Wer als Magenta-Eins-Kunde den Tarif Magenta Mobil S gebucht hat, erhält künftig ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 GByte im Monat. Bisher gab es 2 GByte pro Monat. Am Grundpreis von 34,95 Euro im Monat ändert sich nichts. Auch der Tarif Magenta Mobil M bleibt mit 44,95 Euro preisstabil. Mit diesem Tarif erhalten Magenta-Eins-Kunden statt bisher 4 GByte künftig 8 GByte ungedrosseltes Datenvolumen im Monat.

Der Tarif Magenta Mobil L kostet weiterhin 54,95 im Monat. Dafür gibt es künftig 12 GByte ungedrosseltes Datenvolumen statt bisher 6 GByte. Zu allen Magenta-Mobil-Tarifen gehört eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Auch alle Magenta-Mobil-Young-Tarife werden mit einem verdoppelten Datenvolumen versehen, wenn die Voraussetzungen für Magenta Eins erfüllt werden.

Voraussetzungen für Magenta Eins

Voraussetzung für Magenta Eins ist das gleichzeitige Bestehen eines Mobilfunk-Laufzeitvertrages mit einem unrabattierten monatlichen Grundpreis ab 29,95 Euro und eines Festnetzvertrages mit einem unrabattierten, monatlichen Grundpreis ab 19,95 Euro.

Sind diese Voraussetzungen gegeben, gibt es einen monatlichen Rabatt von 10 Euro auf das jeweils gebuchte Paket. Außerdem erhält der Festnetzanschluss ohne Aufpreis eine Telefonflatrate in alle deutschen Mobilfunknetze, die sonst nicht zum Leistungsumfang der Magenta-Zuhause-Tarife zählt.

Für einige Mobilfunktarife kann außerdem die Stream-On-Option kostenlos dazugebucht werden. Damit können Musik und Video kostenlos empfangen werden, ohne dass dieses Volumen auf das gebuchte Datenvolumen angerechnet wird. Mittlerweile gibt es 148 Partnerdienste für Musikstreaming und 72 Partnerdienste für Videostreaming. Die reine Musikoption steht für die Tarife Magenta Mobil M, Magenta Mobil S Young und Family Card M zur Verfügung. Die Musik- und Videooption gibt es für die Tarife Magenta Mobil M Young, Magenta Mobil L, Magenta Mobil L Young, Magenta Mobil L Plus, Magenta Mobil L Premium und Magenta Mobil L Plus Premium und für die Family Card L verfügbar.

Nach Angaben der Telekom können alle Kunden mit einem Magenta-Mobil-Tarif der zweiten Generation kostenlos in einen gleichwertigen Tarif der aktuellen Generation wechseln. Diese Tarife konnten vom 19. April 2016 bis zum 3. April 2017 gebucht werden. Die Umstellung der berechtigten Bestandskunden erfolgt schrittweise bis zum 4. Mai 2018, eine Buchung ist für diese Kunden nicht erforderlich. Die automatische Aufstockung gilt für alle Tarife, die ab dem 4. April 2017 vermarktet wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /