Deutsche Telekom: Disney+ als Jahresabo für monatlich 5 Euro verfügbar

Die Telekom bietet den eigenen Kunden ein Jahresabo von Disney+ an, das im ersten Jahr noch zum alten Monatspreis abgerechnet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Jahresabo von Disney+ bei der Telekom verfügbar.
Jahresabo von Disney+ bei der Telekom verfügbar. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet ihren Kunden ganz offiziell seit dem 8. April 2021 die Möglichkeit, ein Jahresabo von Disney+ zum Vorzugspreis zu buchen. Im ersten Jahr fällt noch der alte Monatspreis für Disney+ an, der zuvor für die Telekom-Kundschaft galt. Dieser lag bei monatlich 5 Euro. Das Jahresabo von Disney+ kostet im ersten Jahr 60 Euro.

Ab dem zweiten Jahr steigt der Jahresabopreis dann auf 84 Euro, rechnerisch sind das 7 Euro pro Monat. Diesen Preis zahlen Telekom-Kunden ab Mai 2021 für die Nutzung von Disney+. Ab dem zweiten Jahr soll das Abo monatlich gekündigt werden können.

Bereits Anfang März 2021 tauchte das Disney+-Jahresabo in den Optionen des Telekom-Kundenkontos auf, wurde aber seitdem nicht offiziell beworben. Nun ist das Jahresangebot über Disney+-Seite der Telekom verfügbar. Das vergünstigte Disney+-Jahresabo wird noch bis zum 31. März 2022 angeboten.

Viele zusätzliche Filme und Serien bei Disney+

Am 23. Februar 2021 hat Disney den Abopreis von Disney+ erhöht - in weniger als einem Jahr nach dem Deutschlandstart des Streamingabos. Die Preiserhöhung galt auch für Telekom-Kunden, die neu bei Disney+ einsteigen wollen. Direkt bei Disney kostet das Abo 8,99 Euro pro Monat. Der Abopreis für das Jahrespaket stieg auf 90 Euro.

Am 23. Februar 2021 wurde der Katalog von Disney+ erweitert. Dazu wurde ein neuer Bereich namens Star eingeführt, in dem erstmals auch Inhalte zu finden sind, die eine höhere Altersfreigabe als FSK 12 haben. Mit einem Schlag wurden knapp 280 Spielfilme, 55 TV-Serien sowie fünf Dokumentationen integriert. Die meisten Inhalte stammen aus den vergangenen Jahrzehnten.

  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Serien sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
  • Diese Serien sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)
Diese Filme sind am 23. Februar 2021 in das Abo von Disney+ gekommen. (Bild: Disney)

Im Zuge dessen wurde die Profilverwaltung mit Kindersicherung erweitert. Künftig kann ein Profil mit einer PIN abgesichert und so eingestellt werden, dass nur Inhalte bis zu einer bestimmten FSK-Stufe sichtbar sind.

Neue Profilfunktionen bei Disney+ mit altem Fehler

Bei den freigegebenen Inhalten im Kinderprofil gibt es die gleichen Probleme wie beim Start von Disney+ im März 2020. Disney hatte im März 2020 angekündigt, diese Fehler zu korrigieren. Nach fast einem Jahr ist das allerdings nicht passiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 15. Jan 2022

Für nen Zehner im Monat ist Magenta TV / Disney plus und RTL plus drin. Fairer Deal...

Nahkampfschaf 09. Apr 2021

Spider-Man gehört Sony, die letzten Spider-Man Filme mit Tom Holland sind da gesondert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /