Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Datentarife erhalten doppelt so viel ungedrosseltes Volumen

Die Deutsche Telekom hat ihre Datentarife für Vertragskunden überarbeitet. In allen kostenpflichtigen Tarifen verdoppelt sich das ungedrosselte Datenvolumen für alle Kunden. Der Basispreis bleibt jeweils unverändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Datentarife bei der Telekom
Neue Datentarife bei der Telekom (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

In den Datentarifen der Deutschen Telekom ist das ungedrosselte Datenvolumen verdoppelt worden. Das gilt für alle kostenpflichtigen Tarife. Nur das Probierangebot Data Comfort Free ist davon ausgenommen. Alle Änderungen gelten sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden.

Einstiegstarif mit 2 GByte

Stellenmarkt
  1. Bühler GmbH, Braunschweig
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Zum Tarif Data Comfort S gehört zum Preis von 14,95 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte. Zuvor erhielten Kunden des Tarifs 1 GByte pro Monat. Im Tarif Data Comfort M erhöht sich das monatliche ungedrosselte Datenvolumen von 2 GByte auf 4 GByte. Er kostet 19,95 Euro im Monat.

Für 29,95 Euro monatlich erhalten Nutzer den Tarif Data Comfort L. Dafür stehen 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen zur Verfügung, zuvor waren es 5 GByte. An Intensivnutzer richtet sich der Tarif Data Comfort Premium, der 79,95 Euro monatlich kostet und ein ungedrosseltes Datenvolumen von 40 GByte enthält. Bisher gab es in diesem Tarif zum gleichen Preis lediglich 20 GByte.

Verbesserte Speed-On-Optionen

In allen Tarifen bietet das ungedrosselte Datenvolumen eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s. Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s reduziert. Falls das Datenvolumen vor Ablauf des Monats aufgebraucht ist und der Kunde weiter mit voller Geschwindigkeit das mobile Internet nutzen möchte, kann er eine Speed-On-Option buchen.

Die Option gilt für den Rest des laufenden Monats. Abhängig vom gebuchten Tarif gibt es für einmalig 14,95 Euro noch einmal das gleiche ungedrosselte Datenvolumen, wie es im Basistarif enthalten ist. Data-Comfort-L-Nutzer erhalten mit der Option Speed On M also 10 GByte, während Data-Comfort-S-Kunden für den gleichen Preis nur 2 GByte erhalten. Zusätzlich dazu gibt es noch die Option Speed On L für einmalig 24,95 Euro. Dafür gibt es dann bis zu 20 GByte zusätzliches Datenvolumen.

Probiertarif weiter im Angebot

Die Deutsche Telekom bietet weiterhin den Probiertarif Data Comfort Free an. Für zwei Monate können Kunden den Tarif testen, sie erhalten pro Monat ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte.

Alle Data-Comfort-Tarife haben eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren. Generell fallen keine Einrichtungs- und Versandgebühren an. Die Umstellungen gelten für Neu- und Bestandskunden und auch alle Varianten der Tarife Combicard Data Comfort sowie Data Comfort Friends werden entsprechend umgestellt.

Neukunden erhalten in den ersten 31 Tagen kostenlos die Option Dayflat Unlimited, so dass es keinerlei Drosselung gibt. Im gesamten Monat steht unabhängig vom Verbrauch die volle Geschwindigkeit zur Verfügung. Nach dem ersten Monat gilt dann das ungedrosselte Datenvolumen des betreffenden Tarifs.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Serrano 07. Mär 2017

muss man mehr sagen ?

Dwalinn 04. Mär 2017

Aus Erfahrung kann ich sagen das die 384 kbit/s selten ankommen. Ich war schon froh wenn...

pk_erchner 04. Mär 2017

Hammer Tipp ;-) Pixel ist Dual Sim ????

Anonymer Nutzer 03. Mär 2017

Wieso will heutzutage jeder immer einen Link haben, bevor einem etwas geglaubt wird...

uschatko 03. Mär 2017

Noch nichtmal.... ich habe für Zuhause einen normalen Smartphonevertrag abgeschlossen mit...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /