• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Berlin bekommt frühzeitig ein 5G-Netz

In Berlin wird die Telekom frühzeitig ein 5G-Netz errichten. Versorgt wird laut der Senatsverwaltung für Wirtschaft auch endlich die U-Bahn.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen 5G-Antennen werden aufgebaut.
Die neuen 5G-Antennen werden aufgebaut. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Landesregierung will Berlin zur Modellregion für die fünfte Mobilfunkgeneration machen. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet, arbeitet die Senatsverwaltung für Wirtschaft dafür mit der Deutschen Telekom zusammen. Schon vor dem Jahr 2021 kommt das neue Mobilfunknetz damit nach Berlin. "Wir befinden uns im globalen Wettbewerb und müssen zeigen, dass wir 5G in Deutschland schaffen", sagte Christian Rickerts, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, der Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Senatsverwaltung hat mit der Telekom eine Vereinbarung für einen beschleunigten 5G-Ausbau unterzeichnet, die der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vorliegt und am 21. Januar 2019 vorgestellt wird. Die Telekom baut die Mobilfunkstationen aus, die Stadt verspricht Hilfe mit geeigneten Gebäuden und schnellen Genehmigungen für die Antennenstandorte.

Zuerst sollen der Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof und der Siemens-Innovationscampus angeschlossen werden, dann die Messe Berlin, danach der Potsdamer Platz und die Stadtautobahn sowie die Berliner U-Bahn. "Die Testfelder katapultieren uns nach vorne", sagte Rickerts der Zeitung. "Wir werden Spitzenreiter als 5G-Modellregion und haben damit einen Startvorteil, wenn die richtige Mobilfunk-Nutzung beginnt." Siemens wollte seinen geplanten Zukunftscampus in Berlin-Siemensstadt mit einem eigenen 5G-Mobilfunknetz ausstatten, falls die Telekommunikationskonzerne das Netz nicht rasch aufbauen.

Telekom will schnelleren 5G-Ausbau auch in anderen Städten

Die Telekom sieht im Berliner Plan eine Blaupause für den 5G-Ausbau in anderen Städten. "Wir streben an, auch kommunale Infrastrukturen für den weiteren Ausbau der Netze zu nutzen und erhoffen uns von der Zusammenarbeit einen effizienteren und schnelleren Ausbau unserer Mobilfunkinfrastruktur", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland, der Zeitung.

Die ersten 5G-Antennen der Telekom in Europa, die den zukünftigen Kommunikationsstandard unterstützen, senden seit Mai 2018 unter realen Bedingungen im Telekomnetz in Berlin. Je drei Antennen sind in der Leipziger Straße und der Winterfeldtstraße installiert und basieren auf dem zukünftigen Standard 5G New Radio (NR). Die Telekom hatte zuvor erste 5G-Datenverbindungen im Netz gezeigt. Aktuell baue der Netzbetreiber jedoch im Berliner Zentrum einen kompletten 5G-Cluster mit einer Breite von bis zu fünf Kilometern.

Die Telekom und der Wirtschaftssenat hatten schon im Juli 2016 Pläne für ein 5G-Testfeld in Berlin bekanntgemacht. Die Berliner Fraunhofer-Institute Heinrich Hertz und Fokus sollten beteiligt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

kingspride 22. Jan 2019

Schwarzmalerei ... Der Grunewald ist doch nicht "mitten in der Großstadt"....

pigzagzonie 21. Jan 2019

Wir gehen direkt zu 5G über, Glasfaser will hier niemand bezahlen.

PerilOS 21. Jan 2019

KWT


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /