Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Bei Telekom Virtual Fiber kommen 1,2 GBit/s wirklich an

Die Versuche mit Virtual Fiber sind vielversprechend. Bei dem Multi-Node-System, das bei 60 GHz funkt, geht es der Telekom auch ausdrücklich darum, die Preise der etablierten Netzausrüster zu drücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Andreas Gladisch, Vice President Technology Innovation
Andreas Gladisch, Vice President Technology Innovation (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei den Tests von Telekom Virtual Fiber kommt eine Datenübertragungsrate von 1,2 GBit/s beim Endkunden an. Das sagte Andreas Gladisch, Vice President Technology Innovation im Bereich Convergent Network and Infrastructure der Deutschen Telekom, am 20. Juni 2018. Allerdings müssen sich die Mieter eines versorgten Bereiches ähnlich wie beim TV-Kabelnetz diese Datenrate teilen.

Stellenmarkt
  1. MCE Service GmbH, München
  2. Bechtle AG, deutschlandweit

"Wieviel dann der einzelne erhält, hängt dann auch davon ab, wie viele Nodes direkt mit Glasfaser angeschlossen sind", erklärte Arash Ashouriha, Senior Vice President Technology Innovation bei der Telekom.

Auf einem Träger werden laut Gladisch 1,2 GBit/s bidirektional, in der nächsten Generation 7 GBit/s, und dann 20 GBit/s aufgeteilt in jeweils 10 GBit/s im Download und im Upload erreicht. Diese Generationsschritte werden in den Jahren 2019 und 2020 erreicht.

Telekom Virtual Fiber: Tests in Berlin und Ungarn

Die Telekom testet in der Winterfeldtstraße 21 in Berlin und an zwei Standorten in Ungarn das drahtlose Multi-Node-System. Sie nennt es Virtual Fiber, die Technik ist eine Wireless-to-the-Building-Topologie.

Partner Facebook hatte im April 2016 auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph ein Funksystem für dicht besiedelte Städte vorgestellt. Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele preisgünstige Wigig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk) und erreicht so deutlich höhere Datenraten als die etablierten WLAN-Standards 802.11ac. Der größte Nachteil von Funkverbindungen mit so hohen Frequenzen ist, dass sie Gegenstände nur sehr schlecht durchdringen können. Wenn das Signal gestört wird, etwa durch einen Lkw, dann wird dieses Signal automatisch und blitzschnell an eine andere Antenne umgeroutet. Zudem ist der Frequenzbereich in Deutschland nur indoor oder Punkt-zu-Punkt zugelassen. Die Telekom habe aber eine Lizenz zum Erproben, Regeln für Outdoor würden kommen, sagte Ashouriha.

Nach den Worten von Gladisch lief das System bereits nach sechs Wochen, zuvor war es bereits auf dem Facebook-Campus installiert. Der Nachteil ist laut Ashouriha, dass das Signal nicht durch Wände geht, auch nicht durch Fenster mit Wärmeschutzzertifikat, also mit Metallfolien oder drei Scheiben. Da ein massives Installieren von Antennen in den Straßen nötig ist, setzt man super automatische Planungsprozesse ein und arbeitet dabei mit dem Senat von Berlin zusammen.

Telekom: Preise der Netzwerkausrüster drücken

Es geht der Telekom bei dem Open-Source-Projekt darum, die Preise der etablierten Netzwerkausrüster zu drücken. Ziel sei, bei den einzelnen Nodes einen Preis von 500 US-Dollar zu erreichen. "Das sind ganz andere Kostenpunkte als die von der Normierungsstelle 3GPP entwickelten Small Cells oder auch für auch Fixed Wireless Access, was auch um ein Vielfaches höher liegt", sagte Ashouriha. Alles was in 3GPP entwickelt werde, sei High End, alle Mobilty- und Handover-Szenarien seien jeweils vorgesehen. "Die 3GPP ist sehr stark von Herstellern beeinflusst, und wir haben noch keine Light Version der 3GPP schaffen können", erklärte er. Zuerst habe Nokia wenig Interesse gezeigt, sei jetzt aber notgedrungen dabei. Auch wenn Telekom Virtual Fiber nie eingestezt werde, habe man damit etwas in Gang gesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

RipClaw 23. Jun 2018

Auch die Glasfasern selbst könnten um einiges länger als die angesprochenen 30 Jahre...

bombinho 23. Jun 2018

Ja, der Schutzfaktor von festen Belaegen spielt teils eine erhebliche Rolle. Bei...

Kondom 22. Jun 2018

Wo hast du denn diesen Unfug her? Bringt nur überhaupt nichts. Jede weitere Antenne kann...

chefin 21. Jun 2018

hm, was hast du den an "wir testen es gerade um einen Standard zu etablieren" nicht...

bombinho 21. Jun 2018

Hier moechte ich ergaenzen, dass es bei 5G noch flexibler wird. Die direkt mit Glasfaser...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /