Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: All-IP-Anschlüsse sind auch ohne DSL möglich

Durch Simulation in der Vermittlungsstelle können auch einfache Telefonanschlüsse auf "All-IP" umgestellt werden. Neue Endgeräte würden dabei nicht notwendig, verspricht die Deutsche Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
ALL-IP ohne VDSL
ALL-IP ohne VDSL (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom kann auch einfache Telefonanschlüsse ohne Internetzugang auf All-IP umstellen. Das sagte Jörg Rechermann, Kundenservice Deutschland der Telekom, auf einem Workshop zur Umstellung auf All-IP in dieser Woche in München. Wenn Kunden nur einen einfachen Telefonanschluss hätten, müsse für die Umstellung kein neuer Vertrag mit der Telekom geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

"Für diese Anschlüsse wird die notwendige IP Technik in der Vermittlungsstelle simuliert. Es sind keine neuen Endgeräte notwendig. Es ist kein Vertragswechsel notwendig, da der IP-Anschluss gleichwertig ist", erklärte Rechermann laut den Vortragsunterlagen, die Golem.de vorliegen.

Von dem Ultimatum der Telekom, die Sprachtelefonie auf VoIP umzustellen oder gekündigt zu werden, sind 300.000 Kunden betroffen. Golem.de hatte am 23. September 2014 berichtet, dass die Telekom damit begonnen habe, die VoIP-Umstellung in den 54 Städten, in denen zuerst VDSL angeboten wurde, mit Kündigungsdrohungen durchzusetzen. Angeschrieben würden nur Kunden, deren Vertrag in einigen Monaten auslaufe und die einen PSTN/ISDN-Anschluss hätten. Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres 2018 das gesamte Netz in Deutschland auf IP-Technologie umzustellen.

Dieser Prozess sei technisch und rechtlich bedingt, so Rechermann. In bestimmten Ortsnetzbereichen müsse die Migration bis Anfang 2016 erfolgen. Rechtlich dürfe die Telekom Kunden nicht ohne neuen IP-Vertrag umschalten.

Europaweit seien bereits rund acht Millionen Anschlüsse auf IP-Technik umgestellt, davon in Deutschland fünf Millionen. Bis Ende 2018 sollen alle Netze der Telekom auf All-IP basieren. So könne der Konzern diese Netze zentral betreiben. Die Telekom hat knapp 10 Prozent ihrer angeschriebenen Kunden durch die Zwangsumstellung auf All-IP verloren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Ovaron 13. Mär 2015

Das ist eine nicht nachvollziehbare Behauptung. VoIp gibts von Telekom seit 2008. Von...

MrVOId 09. Mär 2015

Ich bin vor Opal geflüchtet. Wie es in meiner alten Heimat gemacht wird kann ich nicht...

Ovaron 09. Mär 2015

Die Frage ist valide, aber unabhängig von der von der Gegenstelle verwendeten...

plutoniumsulfat 08. Mär 2015

Das gilt längst nicht für jeden.

der_heinz 07. Mär 2015

Das machen die sicher extra, damit du nochmal siehst, dass D-Mail eine schlechte Idee...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /