Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: Abzocke an Kreditkartentelefonen angeblich Softwareproblem

BBG Global entschuldigt die Abzocke von bis zu 33 Euro pro Minute mit einer Fehlfunktion nach einem Softwareupdate und muss den Kunden das Geld zurückerstatten. Die Deutsche Telekom hat die Zusammenarbeit mit der Schweizer Firma beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Öffentliches Telefon der Telekom in Berlin
Öffentliches Telefon der Telekom in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat die Zusammenarbeit mit der Schweizer Firma BBG Global beendet, die an öffentlichen Kreditkartentelefonen überhöhte Preise abgerechnet hatte. Das teilte die Bundesnetzagentur Golem.de auf Anfrage mit. "Die Kunden, die im Zeitraum der Fehlfunktionen falsch tarifiert wurden, haben nach Aussage des Unternehmens die vollständige Belastung vergütet bekommen. Ursache der Fehlfunktion war nach Angabe des Unternehmens ein Upgrade der Calling-Processing-Plattform", erklärte der Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Die Bundesnetzagentur hatte BBG Mitte August zur Stellungnahme aufgefordert. Die Stellungnahme der BBG liege der Behörde nun vor. "Das Vertragsverhältnis mit der Telekom ist zum 1. Oktober 2017 beendet worden." Die Eigner der BBG sind auf den Bermuda-Inseln registriert. Einigen Kunden wurden bis zu 33 Euro pro Minute berechnet.

BBG Global: Abzocke wurde zuvor gerechtfertigt

Zuvor hatte BBG Global jedoch erklärt, dass es "in Ordnung und transparent" sei, dass "39,98 Dollar für die erste Minute" berechnet und dies ganz am Ende einer englischen Sprachansage genannt würde. Die Tarife orientierten sich an den Betriebskosten, die in Zeiten abnehmender Nachfrage für öffentliche Fernsprecher steigen würden. Die Telekom hatte die Dienste von BBG Global jedoch schon im September 2017 gesperrt.

Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter sagte Golem.de, dass rund 50 Kunden betroffen gewesen wären. "Allen Kunden wurden von BBG die kompletten Gesprächskosten Anfang September erstattet", erklärte Hafenrichter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. 32,99€
  3. (-8%) 54,99€
  4. 18,49€

janoP 16. Nov 2017

Ja gut.

alf0815 13. Nov 2017

Ja, Vandalismus ist echt ein Problem. :-( Aus genau diesem Grund hat die Post fast alle...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /