Streaming: Disney+ erneut im Telekom-Tarif für ein halbes Jahr dabei

Mit einem passenden Telekom-Vertrag gibt es Disney+ wieder ein halbes Jahr ohne Aufpreis. Und danach gibt es das Abo dauerhaft zu einem niedrigeren Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney+ mit passendem Telekom-Vertrag ein halbes Jahr ohne Aufpreis nutzbar.
Disney+ mit passendem Telekom-Vertrag ein halbes Jahr ohne Aufpreis nutzbar. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Wer sich für ein Abo von Disney+ interessiert, kann dieses mit dem passenden Telekom-Abschluss ab dem 15. September 2020 wieder für ein halbes Jahr ohne Aufpreis nutzen. Dieses Angebot gilt bis zum 31. Dezember 2020. Zum Marktstart von Disney+ in Deutschland gab es das gleiche Angebot schon einmal. Seit dem 20. Mai 2020 wurde der kostenlos nutzbare Zeitraum bei Disney+ von sechs Monaten auf drei Monate verkürzt.

Stellenmarkt
  1. Expert Solution Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin, Stuttgart
  2. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
Detailsuche

Nach Ablauf der sechs Monate kostet das Disney+-Abo auch in der neuen Aktion 5 Euro. Regulär betragen die Kosten für ein Abo von Disney+ 7 Euro monatlich. Auch wenn das Abo über die Telekom gebucht wurde, kann es jederzeit monatlich gekündigt werden. Auf ein ganzes Jahr gerechnet kostet Disney+ nach Ablauf der kostenlosen Nutzung 60 Euro statt knapp 84 Euro.

Das Telekom-Angebot ist 10 Euro preisgünstiger als das von Disney selbst angebotene Jahresabo von Disney+, das 70 Euro kostet, aber eine Vertragslaufzeit von einem Jahr hat. Die Telekom bietet das vergünstigte Abo denjenigen an, die Magenta Zuhause oder Magenta Mobil ab der dritten Generation oder einen Family-Card-Tarif gebucht haben. Für die Tarife Magenta Zuhause Regio, Magenta Zuhause via Funk und Magenta Zuhause Surf gibt es die Disney+-Aktion nicht.

Webseite von Disney+ ohne Hinweis auf Telekom-Angebot

Das Hollywoodstudio gibt keinen Hinweis auf das Telekom-Angebot auf seiner Disney+-Webseite. Das war auch schon bei den beiden anderen Telekom-Aktionen so. Wer sich also nicht anderweitig über die Buchungsoptionen für Disney+ informiert, erfährt nichts davon, dass jemand mit Telekom-Vertrag das Streaming-Abo zu besseren Konditionen erhält.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Mitte Juni 2020 gibt es keine Möglichkeit mehr, Disney+ kostenlos auszuprobieren. Zuvor konnte das Abo eine Woche lang kostenlos genutzt werden. Derzeit ist das Telekom-Angebot die einzige Möglichkeit, Disney+ zu nutzen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Voraussetzung dafür ist allerdings ein passender Telekom-Vertrag.

Disney+ auch nach knapp sechs Monaten mit Fehlern

Bei den Inhalten von Disney+ gibt es fast ein halbes Jahr nach dem Start weiterhin Probleme. Einige TV-Serien liegen immer noch nur im 16:9-Format statt auch im korrekten 4:3-Format vor. Außerdem fehlen bei einigen Filmen und Serien deutsche Tonspuren. Zudem sind manche Inhalte nicht in der richtigen chronologischen Reihenfolge oder aber nur lückenhaft vorhanden. Derzeit ist nicht bekannt, ob diese Fehler korrigiert werden.

Etwas besser ist die Situation bei Arielle, die Meerjungfrau, hier ist eine Korrektur geplant. Disney+ bietet den Film nur mit der deutschen Neusynchronfassung von 1998, bei der im Grunde alles am Film geändert wurde - selbst die zum Teil beliebten Lieder haben einen neuen Text erhalten. Viele Fans des Films mögen die Neusynchronisation daher nicht. Auf Disc bietet Disney den Film auch mit der Originalsynchronisation von 1990 an. Disney+ soll diese später ebenfalls erhalten, einen Termin gibt es dafür nicht. Seit Mai 2020 ist bekannt, dass dies geplant ist, ohne dass bisher etwas passiert ist.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /