Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Telekom: 832.000 Haushalte bekommen Vectoring mit 100 MBit/s

Vectoring durch ein Ende der Beschränkungen durch Förderrichtlinien und IP-Umstellung: Die Telekom legt die Schalter um, wechselt die Karten aus, und 832.000 Haushalte haben höhere Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat 832.000 Haushalte für Vectoring freigeschaltet. Das gab das Unternehmen am 6. Juni 2018 bekannt. Ab sofort können dort Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s beim Herunterladen und 40 MBit/s beim Upload genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die Zahl setzt sich zusammen aus 317.000 Haushalten, die wegen des Einsatzes von Fördermitteln bislang nicht freigeschaltet werden durften. In den vergangenen vier Wochen stellte die Telekom das Vectoring in den Fördergebieten zur Verfügung. Die höhere Datenübertragungsrate erfolgte durch einen Kartentausch in den Verteilerkästen am Straßenrand. Die Kosten dafür trägt die Telekom. Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland, sagte: "Wir fahren jetzt die Ernte ein, die wir durch unsere Arbeit der vergangenen Jahre gesät haben."

Telekom: Vectoring und die Take-up-Rate

Dazu kommen 515.000 Haushalte, die Vectoring durch IP-Umstellung erhalten. Dort erfolgte die Versorgung der Multifunktionsgehäuse mit Glasfaser bereits früher.

Die Take-up-Rate von Vectoring in Deutschland, also die tatsächlichen Buchungen der Anschlüsse durch Endkunden, ist etwas niedriger als die von FTTH/B (Fiber To The Home/Fiber To The Building). Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas). Damit liegt die Take-up-Rate nur bei einem Viertel. Neuere Angaben machte die Telekom bislang nicht.

In welchen Städten das Vectoring freigeschaltet wurde, gab die Telekom nicht bekannt. Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de: "Die Größenordnung reicht von fünfstellig bis einstellig." Es handele sich um Excel-Listen mit 2.000 Zeilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 32,99€
  3. 1,19€
  4. 4,99€

johnripper 06. Jun 2018

Immer angeben: Router + FW DSL Gegenstelle SNR Dämpfung Probelem gibt es bspw. mit...

LinuxMcBook 06. Jun 2018

Super Vectoring kommt anscheinend jetzt echt mit riesigen Schritten. Aber an meiner alten...

LinuxMcBook 06. Jun 2018

Im Städtischen Bereich liegt der Anteil der Haushalte, deren Leitung für 100 MBit/s kurz...

spezi 06. Jun 2018

Der unmittelbare Grund war, dass die EU den direkten Einsatz von Vectoring in...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /