• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: 832.000 Haushalte bekommen Vectoring mit 100 MBit/s

Vectoring durch ein Ende der Beschränkungen durch Förderrichtlinien und IP-Umstellung: Die Telekom legt die Schalter um, wechselt die Karten aus, und 832.000 Haushalte haben höhere Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat 832.000 Haushalte für Vectoring freigeschaltet. Das gab das Unternehmen am 6. Juni 2018 bekannt. Ab sofort können dort Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s beim Herunterladen und 40 MBit/s beim Upload genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Die Zahl setzt sich zusammen aus 317.000 Haushalten, die wegen des Einsatzes von Fördermitteln bislang nicht freigeschaltet werden durften. In den vergangenen vier Wochen stellte die Telekom das Vectoring in den Fördergebieten zur Verfügung. Die höhere Datenübertragungsrate erfolgte durch einen Kartentausch in den Verteilerkästen am Straßenrand. Die Kosten dafür trägt die Telekom. Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland, sagte: "Wir fahren jetzt die Ernte ein, die wir durch unsere Arbeit der vergangenen Jahre gesät haben."

Telekom: Vectoring und die Take-up-Rate

Dazu kommen 515.000 Haushalte, die Vectoring durch IP-Umstellung erhalten. Dort erfolgte die Versorgung der Multifunktionsgehäuse mit Glasfaser bereits früher.

Die Take-up-Rate von Vectoring in Deutschland, also die tatsächlichen Buchungen der Anschlüsse durch Endkunden, ist etwas niedriger als die von FTTH/B (Fiber To The Home/Fiber To The Building). Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas). Damit liegt die Take-up-Rate nur bei einem Viertel. Neuere Angaben machte die Telekom bislang nicht.

In welchen Städten das Vectoring freigeschaltet wurde, gab die Telekom nicht bekannt. Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de: "Die Größenordnung reicht von fünfstellig bis einstellig." Es handele sich um Excel-Listen mit 2.000 Zeilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 4,25

johnripper 06. Jun 2018

Immer angeben: Router + FW DSL Gegenstelle SNR Dämpfung Probelem gibt es bspw. mit...

LinuxMcBook 06. Jun 2018

Super Vectoring kommt anscheinend jetzt echt mit riesigen Schritten. Aber an meiner alten...

LinuxMcBook 06. Jun 2018

Im Städtischen Bereich liegt der Anteil der Haushalte, deren Leitung für 100 MBit/s kurz...

spezi 06. Jun 2018

Der unmittelbare Grund war, dass die EU den direkten Einsatz von Vectoring in...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /