Deutsche Telekom: 5G soll Leitungen ins Eigenheim ersetzen

T-Mobile Austria startet am Dienstag die ersten 5G-Sendestationen im Echtbetrieb. Statt Haushalte per Leitung anzuschließen, wird 5G dafür sorgen, dass Breitbandinternet per Funk ins Eigenheim kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hohenau an der March - Im Bild v.l.n.r.: Karl Wilfing (Landtagspräsident), Maria Zesch (CCO Business & Digitalization T-Mobile Austria), Wolfgang Gaida (Bürgermeister von Hohenau an der March).
Hohenau an der March - Im Bild v.l.n.r.: Karl Wilfing (Landtagspräsident), Maria Zesch (CCO Business & Digitalization T-Mobile Austria), Wolfgang Gaida (Bürgermeister von Hohenau an der March). (Bild: Telekom Austria)

T-Mobile Austria hat die ersten 5G-Mobilfunkstationen vorwiegend in ländlichen Regionen in Betrieb genommen. Das gab die Deutsche Telekom am 26. März 2019 bekannt. Weitere 5G-Stationen sollen im Laufe des weiteren Ausbaus an das Mobilfunknetz angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für Medizinprodukte (m/w/d)
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
Detailsuche

Die ersten 5G-Gemeinden Österreichs sind Feichtendorf (Kärnten), Hochstrass (Niederösterreich), Hohenau an der March (Niederösterreich), Innsbruck (Tirol), Kaindorf an der Sulm (Steiermark), Kalsdorf bei Graz (Steiermark), Kapfenberg (Steiermark), Kirchbichl (Tirol), Loosdorf (Niederösterreich), Oberhofen am Irrsee (Oberösterreich), Pirka (Steiermark), Ried im Innkreis (Oberösterreich), Seefeld in Tirol (Tirol), Serfaus (Tirol), St. Johann in Tirol (Tirol), Villach (Kärnten) und Wartberg im Mürztal (Steiermark).

"Wir starten mit dem ersten 5G-Netz in Österreich", sagte Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria. "Anstatt einen Haushalt per Leitung ans Internet anzuschließen, wird 5G dafür sorgen, dass Breitbandinternet per Funk ins Eigenheim kommt. Von 2018 bis 2021 investiert T-Mobile insgesamt rund eine Milliarde Euro, um leistungsfähige mobile wie fixe Breitbandinfrastruktur für Österreich zu gewährleisten."

"Ich bin zuversichtlich, dass es in den Landeshauptstädten schon 2020 eine 5G-Netzabdeckung geben wird. Entlang der Hauptverkehrsrouten wollen wir diesen Schritt 2023 schaffen - flächendeckendes 5G peilen wir für 2025 an", sagte Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für die ersten Friendly Customer Tests (FUT) wird T-Mobile Austria 5G-Router von Huawei zur Verfügung stellen. Die ersten 5G-Smartphones werden noch im Laufe des Jahres 2019 erwartet. Auch bei der 5G-Netzausrüstung setzt die Telekom-Tochter auf den chinesichen Ausrüster.

Im ländlichen Bereich sollen 5G und LTE das Internet auch in entlegene Täler Österreichs bringen. In suburbanen Gebieten werden zusätzlich Hybrid und DSL angeboten. In Städten wird das Kabelnetz gemeinsam mit den anderen Technologien für Breitband-Internet sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snotmann 02. Apr 2019

Meine Richtfunkstrecken laufen mit 1-2 ms bei 30 KM länge der längsten Verbindung die ich...

Paule 27. Mär 2019

Also daran haben doch höchstens ein paar technisch unversierte Politiker geglaubt. Diese...

sneaker 27. Mär 2019

Das Problem bei DSL ist ja, daß die Störung nicht direkt im "lokalen Kabel" sein mu...

0110101111010001 27. Mär 2019

Und das obwohl wir kaum die negativen Effekte davon studiert haben, und viele Indizien...

karlranseier 27. Mär 2019

Aktuelle MyHomeNet-Tarife: https://www.t-mobile.at/internet-zuhause-myhomenet/#tarife...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /