Deutsche Telekom: 5G soll Leitungen ins Eigenheim ersetzen

T-Mobile Austria startet am Dienstag die ersten 5G-Sendestationen im Echtbetrieb. Statt Haushalte per Leitung anzuschließen, wird 5G dafür sorgen, dass Breitbandinternet per Funk ins Eigenheim kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hohenau an der March - Im Bild v.l.n.r.: Karl Wilfing (Landtagspräsident), Maria Zesch (CCO Business & Digitalization T-Mobile Austria), Wolfgang Gaida (Bürgermeister von Hohenau an der March).
Hohenau an der March - Im Bild v.l.n.r.: Karl Wilfing (Landtagspräsident), Maria Zesch (CCO Business & Digitalization T-Mobile Austria), Wolfgang Gaida (Bürgermeister von Hohenau an der March). (Bild: Telekom Austria)

T-Mobile Austria hat die ersten 5G-Mobilfunkstationen vorwiegend in ländlichen Regionen in Betrieb genommen. Das gab die Deutsche Telekom am 26. März 2019 bekannt. Weitere 5G-Stationen sollen im Laufe des weiteren Ausbaus an das Mobilfunknetz angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die ersten 5G-Gemeinden Österreichs sind Feichtendorf (Kärnten), Hochstrass (Niederösterreich), Hohenau an der March (Niederösterreich), Innsbruck (Tirol), Kaindorf an der Sulm (Steiermark), Kalsdorf bei Graz (Steiermark), Kapfenberg (Steiermark), Kirchbichl (Tirol), Loosdorf (Niederösterreich), Oberhofen am Irrsee (Oberösterreich), Pirka (Steiermark), Ried im Innkreis (Oberösterreich), Seefeld in Tirol (Tirol), Serfaus (Tirol), St. Johann in Tirol (Tirol), Villach (Kärnten) und Wartberg im Mürztal (Steiermark).

"Wir starten mit dem ersten 5G-Netz in Österreich", sagte Andreas Bierwirth, Chef von T-Mobile Austria. "Anstatt einen Haushalt per Leitung ans Internet anzuschließen, wird 5G dafür sorgen, dass Breitbandinternet per Funk ins Eigenheim kommt. Von 2018 bis 2021 investiert T-Mobile insgesamt rund eine Milliarde Euro, um leistungsfähige mobile wie fixe Breitbandinfrastruktur für Österreich zu gewährleisten."

"Ich bin zuversichtlich, dass es in den Landeshauptstädten schon 2020 eine 5G-Netzabdeckung geben wird. Entlang der Hauptverkehrsrouten wollen wir diesen Schritt 2023 schaffen - flächendeckendes 5G peilen wir für 2025 an", sagte Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die ersten Friendly Customer Tests (FUT) wird T-Mobile Austria 5G-Router von Huawei zur Verfügung stellen. Die ersten 5G-Smartphones werden noch im Laufe des Jahres 2019 erwartet. Auch bei der 5G-Netzausrüstung setzt die Telekom-Tochter auf den chinesichen Ausrüster.

Im ländlichen Bereich sollen 5G und LTE das Internet auch in entlegene Täler Österreichs bringen. In suburbanen Gebieten werden zusätzlich Hybrid und DSL angeboten. In Städten wird das Kabelnetz gemeinsam mit den anderen Technologien für Breitband-Internet sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snotmann 02. Apr 2019

Meine Richtfunkstrecken laufen mit 1-2 ms bei 30 KM länge der längsten Verbindung die ich...

Paule 27. Mär 2019

Also daran haben doch höchstens ein paar technisch unversierte Politiker geglaubt. Diese...

sneaker 27. Mär 2019

Das Problem bei DSL ist ja, daß die Störung nicht direkt im "lokalen Kabel" sein mu...

0110101111010001 27. Mär 2019

Und das obwohl wir kaum die negativen Effekte davon studiert haben, und viele Indizien...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /