Deutsche Telekom: 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Die Telekom kommt mit 5G weiter. Die Gigabit-Datenraten gibt es aber nur in Großstädten.

Artikel veröffentlicht am ,
5G im 3G-Spektrum
5G im 3G-Spektrum (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in den vergangenen fünf Wochen weitere 18.000 Antennen für 5G ausgestattet und ins Live-Netz integriert. Das gab das Unternehmen am 27. Juli 2020 bekannt. Damit verfügen nach den Angaben nun über 3.000 Städte und Gemeinden in Deutschland über den neuen Mobilfunkstandard.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker/als Service Manager Support in der Gateway Administration Energiewirtschaft ... (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, Deutschland
  2. IT Inhouse Consultant (m/f/d) Integrated Business Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

"Wir feiern heute unser Bergfest für 5G. Die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland ist jetzt versorgt. 5G ist in allen Bundesländern angekommen", sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. "Zwei Drittel der Bevölkerung sind unser nächstes Ziel. Und auch das wollen wir noch in diesem Jahr erreichen."

Die Telekom setzt bei ihrem 5G-Ausbau hauptsächlich auf das 2,1-GHz-Band, das bisherige 3G-Spektrum. Damit sind laut Betreiberangaben rund 225 MBit/s möglich. In Städten erreicht das Netz nach Unternehmensangaben maximal 600 bis 800 MBit/s in der Funkzelle.

Die Telekom nutzt dafür 15 Megahertz (MHz) im 2,1-GHz-Band für LTE und 5G. Davon stammen 5 MHz aus dem bisherigen 3G-Spektrum der Telekom und werden umgewidmet (Refarming). Zusätzlich hat die Telekom vorzeitig 10 MHz des jetzigen 3G-Spektrums von Telefónica erworben. Auch dieses Spektrum setzt sie für LTE und 5G ein. Ersteigert hatte die Telekom dieses Spektrum ursprünglich für die Nutzung ab dem Jahr 2021.

Telekom: Schnelles 5G nur in wenigen Großstädten

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die mit 5G versprochene Gigabit-Geschwindigkeit erreicht das Netz auf der 3,6-GHz-Frequenz. Antennen auf diesem Band funken bei der Telekom aktuell nur in Großstädten wie Berlin oder Köln. Auch hier geht der Ausbau weiter: In den nächsten Wochen erhalten Bremen und Dortmund 5G bei 3,6 GHz.

Aktuell unterstützen die Samsung-Galaxy-S20-5G-Modelle und das Huawei P40 Pro 5G auf der 2,1-GHz-Frequenz. Die Oneplus-8-Modelle werden in Kürze durch ein Softwareupdate diese Frequenz nutzen können. Neu im Angebot der Telekom ist der 5G-Router von Huawei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Padina 27. Jul 2020

Wie sieht eigentlich ein 5G-Spektrum aus, wenn es mehrere Schichten von Zellkuilturen...

McWiesel 27. Jul 2020

Tjo, aber ne Vertragsverlängerung deswegen mach ich nicht. Ich meine was nützt mir...

Lacrimula 27. Jul 2020

Das hoffe ich doch stark.

Gormenghast 27. Jul 2020

Während die T-Elekom bereits 50% mit 5G versorgt, haben Vodafone und Teleonica sich noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Agrifotovoltaik: Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern
    Agrifotovoltaik
    Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern

    Äcker können zusätzlich zur Stromerzeugung genutzt werden. Neun Prozent des Bedarfs ließen sich so durch Solarenergie decken.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /