• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Die Telekom kommt mit 5G weiter. Die Gigabit-Datenraten gibt es aber nur in Großstädten.

Artikel veröffentlicht am ,
5G im 3G-Spektrum
5G im 3G-Spektrum (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in den vergangenen fünf Wochen weitere 18.000 Antennen für 5G ausgestattet und ins Live-Netz integriert. Das gab das Unternehmen am 27. Juli 2020 bekannt. Damit verfügen nach den Angaben nun über 3.000 Städte und Gemeinden in Deutschland über den neuen Mobilfunkstandard.

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. dmTECH GmbH, Karlsruhe

"Wir feiern heute unser Bergfest für 5G. Die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland ist jetzt versorgt. 5G ist in allen Bundesländern angekommen", sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. "Zwei Drittel der Bevölkerung sind unser nächstes Ziel. Und auch das wollen wir noch in diesem Jahr erreichen."

Die Telekom setzt bei ihrem 5G-Ausbau hauptsächlich auf das 2,1-GHz-Band, das bisherige 3G-Spektrum. Damit sind laut Betreiberangaben rund 225 MBit/s möglich. In Städten erreicht das Netz nach Unternehmensangaben maximal 600 bis 800 MBit/s in der Funkzelle.

Die Telekom nutzt dafür 15 Megahertz (MHz) im 2,1-GHz-Band für LTE und 5G. Davon stammen 5 MHz aus dem bisherigen 3G-Spektrum der Telekom und werden umgewidmet (Refarming). Zusätzlich hat die Telekom vorzeitig 10 MHz des jetzigen 3G-Spektrums von Telefónica erworben. Auch dieses Spektrum setzt sie für LTE und 5G ein. Ersteigert hatte die Telekom dieses Spektrum ursprünglich für die Nutzung ab dem Jahr 2021.

Telekom: Schnelles 5G nur in wenigen Großstädten

Die mit 5G versprochene Gigabit-Geschwindigkeit erreicht das Netz auf der 3,6-GHz-Frequenz. Antennen auf diesem Band funken bei der Telekom aktuell nur in Großstädten wie Berlin oder Köln. Auch hier geht der Ausbau weiter: In den nächsten Wochen erhalten Bremen und Dortmund 5G bei 3,6 GHz.

Aktuell unterstützen die Samsung-Galaxy-S20-5G-Modelle und das Huawei P40 Pro 5G auf der 2,1-GHz-Frequenz. Die Oneplus-8-Modelle werden in Kürze durch ein Softwareupdate diese Frequenz nutzen können. Neu im Angebot der Telekom ist der 5G-Router von Huawei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Padina 27. Jul 2020 / Themenstart

Wie sieht eigentlich ein 5G-Spektrum aus, wenn es mehrere Schichten von Zellkuilturen...

McWiesel 27. Jul 2020 / Themenstart

Tjo, aber ne Vertragsverlängerung deswegen mach ich nicht. Ich meine was nützt mir...

Lacrimula 27. Jul 2020 / Themenstart

Das hoffe ich doch stark.

Gormenghast 27. Jul 2020 / Themenstart

Während die T-Elekom bereits 50% mit 5G versorgt, haben Vodafone und Teleonica sich noch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /