• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: 429.000 Haushalte bekommen Vectoring durch IP-Umstellung

Erneut meldet die Telekom eine große Anzahl neuer Haushalte, die Vectoring-fähig gemacht wurden. Die Glasfaser wurde hier schon vorher angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Ausrüstung von Huawei wird installiert.
Vectoring-Ausrüstung von Huawei wird installiert. (Bild: Telekom)

In den vergangenen vier Wochen haben 429.124 Haushalte in 386 Städten und Gemeinden in Deutschland durch IP-Umstellung Vectoring erhalten. Das gab das Unternehmen am 8. Mai 2018 bekannt. Auch der Netzumbau sorge für mehr Bandbreite am Internetanschluss.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Bei der IP-Umstellung im Netz der Telekom war der Tiefbau teilweise schon Jahre zuvor erfolgt. Für den Vectoringausbau ist die Verlegung von Glasfaserkabeln notwendig. Dabei werden die Technikgehäuse am Straßenrand mit den zentralen Vermittlungsstellen über Glasfaser verbunden. Die Glasfaser wird somit näher an die Kundenhaushalte gebracht, wie die Telekom erklärte. Zudem mussten für das Vectoring alte 17a-Linecards beim Umbau entfernt und neue 35b-Linecards eingesetzt werden.

Vectoring reduziert die gegenseitige Störung durch Far End Crosstalk (FEXT) benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern kaum mehr feststellbar.

Ab sofort können dort bis zu 100 Megabit pro Sekunden (MBit/s) beim Herunterladen und 40 MBit/s beim Heraufladen genutzt werden.

Telekom: Vectoring-Ziel wieder ein Stück näher

"Wir kommen unserem Ziel wieder ein Stück näher, möglichst rasch an 80 Prozent unserer Anschlüsse Geschwindigkeiten von 50 MBit/s und mehr anzubieten", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland.

Nach Informationen der Wirtschaftswoche erhielt der Netzwerkausrüster Huawei einen bisher geheim gehaltenen Großauftrag von der Telekom. Huawei stelle Tausende Verteilerschränke am Straßenrand auf. Die Ausschreibung fand bereits im vergangenen Jahr statt. Die Telekom will dadurch "die Schlagzahl erhöhen" und das Ausbautempo in diesem Jahr auf 35.000 neu aufgestellte Verteilerschränke steigern. Huawei, berichten Insider, habe die Konkurrenz mit einem "deutlich günstigeren Angebot" ausgestochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

solary 10. Mai 2018

Habe noch mal geschaut, doch rech viel 50¤ für 100:50 60¤ für 250:50 80¤ für 500:100...

ArcherV 09. Mai 2018

Kann mich nicht beschweren. Habe die 100 mbits bei Vodafone und die kommen auch zu...

RipClaw 09. Mai 2018

Auf die Onlineprüfungen bei Drittanbietern kann man nicht gehen. Wenn ich einen...

sneaker 09. Mai 2018

Ja, genau wie beim Profil 17a auch. Ich denke wenn die Telekom da ISDN bei Huawei...

spezi 08. Mai 2018

Die technischen Voraussetzungen für Vectoring erfüllen die Anschlüsse, seit in den...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /