• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: 300.000 Haushalte bekommen VDSL oder Vectoring

Wieder ein Sprung beim FTTC-Ausbau der Deutschen Telekom: Dank des bisher milden Winters konnte noch viel Glasfaser im Tiefbau verlegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringtechnik von Huawei
Vectoringtechnik von Huawei (Bild: Huawei)

Die Deutsche Telekom versorgt rund 299.000 neue Haushalte in 117 Orten mit bis zu 100 MBit/s. Das gab das Unternehmen bei Twitter bekannt. Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de, dass dies neue Anschlüsse seien, die nach der Bekanntgabe am 6. Dezember verlegt wurden, als bereits 1,1 Millionen Haushalte neu mit VDSL oder VDSL mit Vectoring angeschlossen worden waren.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Manche Städtenamen seien in der vorherigen Tranche auch schon enthalten. Hintergrund ist, dass die Telekom größere Städte nicht mehr auf einmal ans Netz nimmt, sondern einzelne Ausbauschritte vermarktet. Der Kunde müsse dadurch nicht mehr warten, bis das Unternehmen mit der ganzen Stadt fertig ist. "Für die Vermarktung ist es etwas schwieriger", erklärte Jodl.

Bis zu 100 MBit/s mit Vectoring

Mit ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) wird meist das klassische DSL bezeichnet, das hauptsächlich über Kupferkabel übertragen wird. Hier sind maximal 16 MBit/s möglich. Bei VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) sind die Kabelverzweiger meist an das Glasfasernetz angeschlossen, mit Vectoring können bis zu 100 MBit/s erreicht werden. FTTC steht für Fiber To The Curb, Glasfaser bis zum Bordstein, beziehungsweise zum Straßenrand.

Neu versorgt wurden unter anderem Bereiche oder ganze Stadtgebiete in Orten wie Altenburg, Bad Salzuflen, Berlin, Chemnitz, Dinklage, Erding, Geilenkirchen, Hamburg, Kempen, Lüdenscheid, Marktredwitz, Mönchengladbach, Neumünster, Oberhausen, Potsdam, Sandhausen, Stendal, Walldorf, Wolfratshausen und Zwickau. Wer wissen will, wie der Ausbaustatus der eigenen Region ist, kann das auf dieser Übersichtsseite der Telekom nachprüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...
  2. 69,99€ (PS5)
  3. 69,99€ (Xbox Series X)
  4. (u. a. Pure Power 11 500W PC-Netzteil für 64,90€, Silent Wings 3 140 mm PWM Gehäuselüfter für...

Ovaron 12. Jan 2017

Wir bleiben also beim zuckersüßen Gewäsch? Ok, wenn Du das so willst... Soweit zu den...

LinuxMcBook 03. Jan 2017

Nein, meines Wissens will die Telekom schon seit Jahren Vectoring im Nahbereich anbieten...

Ovaron 03. Jan 2017

Afair: Die Karte kennt nur den Stand der Region. Bei der Prüfung auf Adresse wird...

sneaker 31. Dez 2016

Die neuen DSLAMs und Linecards werden sowohl für VDSL als auch für ADSL2+ genutzt...

sneaker 31. Dez 2016

Nein, das ist nur diese Tranche. Allein 2015 wurden 4,6 Millionen Haushalte an Vectoring...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /