Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: 300.000 Haushalte bekommen VDSL oder Vectoring

Wieder ein Sprung beim FTTC-Ausbau der Deutschen Telekom: Dank des bisher milden Winters konnte noch viel Glasfaser im Tiefbau verlegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringtechnik von Huawei
Vectoringtechnik von Huawei (Bild: Huawei)

Die Deutsche Telekom versorgt rund 299.000 neue Haushalte in 117 Orten mit bis zu 100 MBit/s. Das gab das Unternehmen bei Twitter bekannt. Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de, dass dies neue Anschlüsse seien, die nach der Bekanntgabe am 6. Dezember verlegt wurden, als bereits 1,1 Millionen Haushalte neu mit VDSL oder VDSL mit Vectoring angeschlossen worden waren.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Manche Städtenamen seien in der vorherigen Tranche auch schon enthalten. Hintergrund ist, dass die Telekom größere Städte nicht mehr auf einmal ans Netz nimmt, sondern einzelne Ausbauschritte vermarktet. Der Kunde müsse dadurch nicht mehr warten, bis das Unternehmen mit der ganzen Stadt fertig ist. "Für die Vermarktung ist es etwas schwieriger", erklärte Jodl.

Bis zu 100 MBit/s mit Vectoring

Mit ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) wird meist das klassische DSL bezeichnet, das hauptsächlich über Kupferkabel übertragen wird. Hier sind maximal 16 MBit/s möglich. Bei VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) sind die Kabelverzweiger meist an das Glasfasernetz angeschlossen, mit Vectoring können bis zu 100 MBit/s erreicht werden. FTTC steht für Fiber To The Curb, Glasfaser bis zum Bordstein, beziehungsweise zum Straßenrand.

Neu versorgt wurden unter anderem Bereiche oder ganze Stadtgebiete in Orten wie Altenburg, Bad Salzuflen, Berlin, Chemnitz, Dinklage, Erding, Geilenkirchen, Hamburg, Kempen, Lüdenscheid, Marktredwitz, Mönchengladbach, Neumünster, Oberhausen, Potsdam, Sandhausen, Stendal, Walldorf, Wolfratshausen und Zwickau. Wer wissen will, wie der Ausbaustatus der eigenen Region ist, kann das auf dieser Übersichtsseite der Telekom nachprüfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Ovaron 12. Jan 2017

Wir bleiben also beim zuckersüßen Gewäsch? Ok, wenn Du das so willst... Soweit zu den...

LinuxMcBook 03. Jan 2017

Nein, meines Wissens will die Telekom schon seit Jahren Vectoring im Nahbereich anbieten...

Ovaron 03. Jan 2017

Afair: Die Karte kennt nur den Stand der Region. Bei der Prüfung auf Adresse wird...

sneaker 31. Dez 2016

Die neuen DSLAMs und Linecards werden sowohl für VDSL als auch für ADSL2+ genutzt...

sneaker 31. Dez 2016

Nein, das ist nur diese Tranche. Allein 2015 wurden 4,6 Millionen Haushalte an Vectoring...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /