• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: 266.000 Haushalte erhalten Vectoring oder Glasfaser

Ein weiterer Sprung beim Ausbau von Vectoring und Super Vectoring im Netz der Telekom ist geschafft. Doch das Gewicht verschiebt sich in Richtung Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Festnetzausbau der Telekom
Festnetzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im August 2020 für 266.000 Haushalte die Datenübertragungsrate erhöht. Das gab das Unternehmen am 21. September 2020 bekannt. Der Anteil der FTTH-Zugänge bei der Telekom stieg damit nur um 33.000 und beträgt weiterhin 1,8 Millionen. Hier sind Datenraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde möglich.

Telekom: Vorvermarktung für FTTH in Metropolen beginnt

Stellenmarkt
  1. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)

Die Telekom startete in diesem Monat jedoch die Vorvermarktung für einen breiten Glasfaserausbau in mehreren Städten sowie Stadtteilen von Metropolen Deutschlands, was Millionen Menschen betrifft. Damit dürfte die Anzahl der FTTH-Haushalte bald erheblich zunehmen. Dies sind die Bonner Nordstadt, Bornheim in Köln, in Hamburg die Stadtteile Eppendorf und Winterhude, Hildesheim in Niedersachsen und die Kreisstadt Cloppenburg in Niedersachsen. Ebenfalls in den Planungen enthalten sind die Wiesbadener Ortsbezirke Biebrich sowie Westend und Ilmenau in Thüringen und Unterschleißheim im oberbayerischen Landkreis München. Ausgebaut wird auch in Echborn in der Stadtregion Frankfurt. Am 14. September 2020 wurde bereits der Vermarktungsstart in Karlshorst im Berliner Bezirk Lichtenberg angekündigt. Im Raum Stuttgart wird schon länger ein Ballungsgebiet mit rund 2,8 Millionen Menschen ausgebaut.

Der Großteil des Netzausbaus mit 233.000 Anschlüssen verteilt sich im August 2020 aber noch mit Fiber To The Curb (FTTC) auf Vectoring und Super Vectoring. Wie viele hier jeweils auf Vectoring und Super Vectoring entfallen, gibt die Telekom nicht mehr bekannt. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 MBit/s im Download und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 320,09€ (Bestpreis!)
  2. 159,99€
  3. 179,99€ (Bestpreis!)
  4. 429€ (Vergleichspreis 478€)

asa (Golem.de) 24. Sep 2020 / Themenstart

Nun ja, bisher hat die Telekom immer dort vorvermarktet, wo dann auch fast immer die...

6502 22. Sep 2020 / Themenstart

Ich hab mir jetzt für unseren Transporterraum eine 10 TBit-Leitung legen lassen. War...

Faksimile 22. Sep 2020 / Themenstart

Ganz so stimmt das nicht. Die Administration kann schon begleitendes Regelwerk erlassen...

Telecom... 21. Sep 2020 / Themenstart

Vectoring ist mehr Glasfaser als es Kabel-Internet je sein wird...

Freak126 21. Sep 2020 / Themenstart

Wenn die wirklich lügen und du das anhand von deinen stichhaltigen Beweisen, wie hier...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /