• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: 266.000 Haushalte erhalten Vectoring oder Glasfaser

Ein weiterer Sprung beim Ausbau von Vectoring und Super Vectoring im Netz der Telekom ist geschafft. Doch das Gewicht verschiebt sich in Richtung Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Festnetzausbau der Telekom
Festnetzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im August 2020 für 266.000 Haushalte die Datenübertragungsrate erhöht. Das gab das Unternehmen am 21. September 2020 bekannt. Der Anteil der FTTH-Zugänge bei der Telekom stieg damit nur um 33.000 und beträgt weiterhin 1,8 Millionen. Hier sind Datenraten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde möglich.

Telekom: Vorvermarktung für FTTH in Metropolen beginnt

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Der_Kontaktbeschaffer, Freiburg im Breisgau

Die Telekom startete in diesem Monat jedoch die Vorvermarktung für einen breiten Glasfaserausbau in mehreren Städten sowie Stadtteilen von Metropolen Deutschlands, was Millionen Menschen betrifft. Damit dürfte die Anzahl der FTTH-Haushalte bald erheblich zunehmen. Dies sind die Bonner Nordstadt, Bornheim in Köln, in Hamburg die Stadtteile Eppendorf und Winterhude, Hildesheim in Niedersachsen und die Kreisstadt Cloppenburg in Niedersachsen. Ebenfalls in den Planungen enthalten sind die Wiesbadener Ortsbezirke Biebrich sowie Westend und Ilmenau in Thüringen und Unterschleißheim im oberbayerischen Landkreis München. Ausgebaut wird auch in Echborn in der Stadtregion Frankfurt. Am 14. September 2020 wurde bereits der Vermarktungsstart in Karlshorst im Berliner Bezirk Lichtenberg angekündigt. Im Raum Stuttgart wird schon länger ein Ballungsgebiet mit rund 2,8 Millionen Menschen ausgebaut.

Der Großteil des Netzausbaus mit 233.000 Anschlüssen verteilt sich im August 2020 aber noch mit Fiber To The Curb (FTTC) auf Vectoring und Super Vectoring. Wie viele hier jeweils auf Vectoring und Super Vectoring entfallen, gibt die Telekom nicht mehr bekannt. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 MBit/s im Download und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,29€

asa (Golem.de) 24. Sep 2020

Nun ja, bisher hat die Telekom immer dort vorvermarktet, wo dann auch fast immer die...

6502 22. Sep 2020

Ich hab mir jetzt für unseren Transporterraum eine 10 TBit-Leitung legen lassen. War...

Faksimile 22. Sep 2020

Ganz so stimmt das nicht. Die Administration kann schon begleitendes Regelwerk erlassen...

Telecom... 21. Sep 2020

Vectoring ist mehr Glasfaser als es Kabel-Internet je sein wird...

Freak126 21. Sep 2020

Wenn die wirklich lügen und du das anhand von deinen stichhaltigen Beweisen, wie hier...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /