Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: 100-MBit/s-Vectoring für 385.000 Haushalte

Durch Änderungen in Fördergebieten und IP-Umstellung kann die Telekom erneut eine große Anzahl von Vectoring-Haushalten aktivieren. Der Vectoring-Ausbau soll 2019 abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom kann Vectoring für 385.000 Haushalte bieten. Wie der Netzbetreiber am 10. Juli 2018 bekanntgab, haben in den vergangenen vier Wochen 110.000 Haushalte in Fördergebieten die Technologie erhalten. Dies wurde bisher durch Regelungen verhindert.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Die Bundesnetzagentur hatte festgelegt, dass das Vectoring in Nahbereichen erst aktiviert werden durfte, nachdem der virtuell entbündelte Zugang am Kabelverzweiger (KVz-VULA) und das BNG-Layer-2-Zugangsprodukt allgemein verfügbar waren. Layer-2-Bitstrom wird mit Ethernet im Netz der Telekom transportiert.

Ein Kartentausch in den Verteilerkästen am Straßenrand sorgt für die höhere Datenübertragungsrate. Die Versorgung der Multifunktionsgehäuse mit Glasfaser sei bereits früher erfolgt.

Auch die IP-Umstellung sorgt für höhere Datenraten. In den vergangenen vier Wochen haben 275.000 zusätzliche Haushalte in Deutschland so Vectoring erhalten. Ab sofort können dort Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s genutzt werden. Die Upload-Geschwindigkeit beträgt 40 MBit/s. Auch hier ist der Ausbau schon früher erfolgt.

Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperationen bei der Telekom, sagte im Juni 2018, der Vectoringausbau sei im kommenden Jahr abgeschlossen. "Ab dem Jahr 2019 ist der Vectoring-Ausbau vorbei. Ab 2020 fängt FTTH an."

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland erklärte: "Immer mehr Menschen nutzen Video-Streaming, spielen online oder arbeiten im Home-Office. " Die Netzstrategie der Telekom sei richtig und führe Deutschland ins Gigabit-Zeitalter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 12,99€
  3. 33,49€
  4. 47,99€

bombinho 16. Jul 2018

Dazu muss ich vielleicht anmerken, dass ich nicht den Anspruch erhebe, immer richtig zu...

bombinho 11. Jul 2018

Sorry, hatte ich wohl ignoriert. Habe mir mittlerweile mehr dazu angeschaut. Da bleibt...

Flyns 11. Jul 2018

Das kommt halt dabei heraus, wenn man einem Monopolisten die Kontrolle über einen Gro...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /