Abo
  • Services:

Deutsche Telekom: 100-MBit/s-Vectoring für 385.000 Haushalte

Durch Änderungen in Fördergebieten und IP-Umstellung kann die Telekom erneut eine große Anzahl von Vectoring-Haushalten aktivieren. Der Vectoring-Ausbau soll 2019 abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom kann Vectoring für 385.000 Haushalte bieten. Wie der Netzbetreiber am 10. Juli 2018 bekanntgab, haben in den vergangenen vier Wochen 110.000 Haushalte in Fördergebieten die Technologie erhalten. Dies wurde bisher durch Regelungen verhindert.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. ESO Education Group, Deutschland

Die Bundesnetzagentur hatte festgelegt, dass das Vectoring in Nahbereichen erst aktiviert werden durfte, nachdem der virtuell entbündelte Zugang am Kabelverzweiger (KVz-VULA) und das BNG-Layer-2-Zugangsprodukt allgemein verfügbar waren. Layer-2-Bitstrom wird mit Ethernet im Netz der Telekom transportiert.

Ein Kartentausch in den Verteilerkästen am Straßenrand sorgt für die höhere Datenübertragungsrate. Die Versorgung der Multifunktionsgehäuse mit Glasfaser sei bereits früher erfolgt.

Auch die IP-Umstellung sorgt für höhere Datenraten. In den vergangenen vier Wochen haben 275.000 zusätzliche Haushalte in Deutschland so Vectoring erhalten. Ab sofort können dort Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s genutzt werden. Die Upload-Geschwindigkeit beträgt 40 MBit/s. Auch hier ist der Ausbau schon früher erfolgt.

Johannes Pruchnow, Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperationen bei der Telekom, sagte im Juni 2018, der Vectoringausbau sei im kommenden Jahr abgeschlossen. "Ab dem Jahr 2019 ist der Vectoring-Ausbau vorbei. Ab 2020 fängt FTTH an."

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland erklärte: "Immer mehr Menschen nutzen Video-Streaming, spielen online oder arbeiten im Home-Office. " Die Netzstrategie der Telekom sei richtig und führe Deutschland ins Gigabit-Zeitalter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-71%) 11,50€
  3. (-68%) 12,99€
  4. (-76%) 11,99€

bombinho 16. Jul 2018

Dazu muss ich vielleicht anmerken, dass ich nicht den Anspruch erhebe, immer richtig zu...

bombinho 11. Jul 2018

Sorry, hatte ich wohl ignoriert. Habe mir mittlerweile mehr dazu angeschaut. Da bleibt...

Flyns 11. Jul 2018

Das kommt halt dabei heraus, wenn man einem Monopolisten die Kontrolle über einen Gro...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /