Deutsche Telekom: 1 GBit/s im Mobilfunk, 500 MBit/s durch G.fast im Festnetz

Die Telekom hat ihre Ausbaupläne für ihr Festnetz und den Mobilfunk genannt. Danach ist der Einsatz von Supervectoring und G.fast schon gesetzt. Im Mobilfunk wird bereits mit 1 GBit/s geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Präsentation der Deutschen Telekom
Präsentation der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat auf dem Kapitalmarkttag 2015 vor Investoren ihre Pläne (PDF) für den Ausbau im Festnetz und beim Mobilfunk präsentiert. Danach sei durch Supervectoring eine Datenübertragungsrate von bis zu 250 MBit/s möglich. Um 2018 werde durch G.fast im Festnetz eine Datenrate von 500 MBit/s erreicht.

Stellenmarkt
  1. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. Process and Business Intelligence Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Der mögliche VDSL2-Nachfolgestandard G.fast lässt sich im deutschen Festnetz bisher kaum sinnvoll nutzen, weil es sehr wenige Distribution Points (FTTdp - Fibre To The Distribution Point), dem letzten Netzwerkknoten vor dem Wohneigentum, gibt. Sie müssten für G.fast eigens errichtet werden. Doch die Telekom will dies offenbar ändern und erklärt, dass "Distribution Points bisher noch nicht Teil des Telekom-Netzwerkes" seien.

FTTH wird in der Präsentation zwar genannt, aber nicht mit einer Jahreszahl in Verbindung gebracht.

5G kommt für die Telekom 2020

Zum Mobilfunknetz heißt es in der Präsentation, dass mit LTE Carrier Aggregation eine Datenrate von 300 MBit/s kommen werde. Darauf soll durch den Aufbau von 4 x 4 MIMO-Antennen eine Datenrate von 600 MBit/s folgen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis 2020 könnten mit dem neuen Mobilfunkstandard der 5. Generation (5G) Übertragungsraten von 1 GBit/s kommen, erklärte die Telekom.

Damit folgt die Telekom den Ankündigungen der Netzwerkausrüster wie Huawei zur Verfügbarkeit neuer Technologie.

Mit der Erweiterung von LTE Advanced auf 4,5 G sei eine Kapazität von über 1 GBit/s in den Mobilfunknetzen möglich, während gleichzeitig die End-to-End-Latenzzeit um 80 Prozent reduziert werde, hatte der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei am 24. Februar 2015 angekündigt. Die massive Leitungserhöhung für das LTE-Mobilfunknetzwerk auf 1 GBit/s erfolgt über ein Softwareupdate für die Basisstation.

Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 04. Mär 2015

Es war auch eher Sarkastisch gemeint ;)

Lii_Leq 04. Mär 2015

Bei uns sind es ca. 10-20m bis zum Bürgersteig. Geht dies dann bis dahin oder direkt vor...

plutoniumsulfat 02. Mär 2015

Oder den Mittelwert von der größten Nord-Süd-Ausdehnung ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /