• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Raumfahrt: Triebwerkstechnik der Rocket Factory kommt aus der Ukraine

In einer Stellungnahme klärt die Rocket Factory Augsburg die Herkunft ihrer Triebwerkstechnik auf. Die niedrigen Startkosten der Rakete bleiben weiterhin unglaubwürdig.

Artikel von veröffentlicht am
Die deutsche RFA One wird von ukrainischer Technik angetrieben.
Die deutsche RFA One wird von ukrainischer Technik angetrieben. (Bild: Rocketfactory Augsburg Presskit)

Nach Veröffentlichung des Artikels über die Pläne der Rocket Factory Augsburg (RFA) wurde Golem von der Unternehmensberatung Semanticom für Public Affairs, Markenführung und strategische Kommunikation um ein Gespräch gebeten. Die Firma übernimmt die Pressearbeit von RFA und vertritt außerdem Kunden wie die Deutsche Telekom, Evonik, die Otto Gruppe und den Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ).

Inhalt:
  1. Deutsche Raumfahrt: Triebwerkstechnik der Rocket Factory kommt aus der Ukraine
  2. Stellungnahme der Rocket Factory Augsburg

Golem bat stattdessen RFA um eine Stellungnahme dazu, wie "die technischen Herausforderungen der Entwicklung des Raketentriebwerks und der Rakete selbst innerhalb der nächsten 22 Monate überwunden werden können und mit welchen Mitteln der ungewöhnlich niedrige Kostenpunkt erreicht wird." Die Stellungnahme befindet sich vollständig am Ende des Artikels.

Aus der Stellungnahme geht hervor, dass die Turbopumpe und andere ungenannte Teile der Triebwerkstechnik vom ukrainischen Konzern Yuzhmash geliefert werden. Das ermöglicht die schnelle Entwicklung eines Triebwerks mit geschlossenem Brennstoffzyklus. Die übliche Entwicklungszeit eines solchen Triebwerks beträgt rund 10 Jahre. Im Countdown-Podcast wurde gegenüber dem Artikelautor die kurze Entwicklungszeit bei RFA noch mit agiler Entwicklung, Missverständnissen bezüglich der tatsächlichen Schwierigkeit der Entwicklung von Triebwerken mit geschlossenem Brennstoffzyklus und der Abkehr von herkömmlichen Ansätzen der Triebwerksentwicklung erklärt.

Yuzhmash ist schon lange Teil europäischer Raumfahrt

Aus den Aussagen im Podcast lässt sich schließen, dass es sich bei den importierten Teilen um Elemente des RD-809K-Triebwerks oder des RD-870 handelt, möglicherweise auch um das gesamte Triebwerk als Bausatz. Eine Variante des RD-809 wurde auch schon als mögliches Oberstufentriebwerk für die amerikanische Antares-Rakete gehandelt. Die Strukturen und Treibstofftanks der ersten Antares-Stufe werden ebenfalls von Yuzhmash gefertigt und geliefert. Entwickelt wurde das Triebwerk für die geplante ukrainische Mayak Rakete, die aber bislang noch keinen Investor gefunden hat.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Eine offenere Unternehmenskommunikation hätte hier viel Positives bewirken können. Denn Yuzhmash, mit dem Entwicklungsbüro Yuzhnoye, ist in der europäischen Raumfahrt schon länger ein zuverlässiger Partner. Das RD-843 Triebwerk der AVUM-Oberstufe in der Vega-Rakete wird auch von Yuzhmash geliefert. Es funktionierte bislang fehlerfrei, auch wenn die Techniker des Raketenherstellers Avio vor dem letzten Flug zwei Kabel der Raketensteuerung vertauschten, was zum Absturz der Rakete führte.

Nachdem die Herkunft des Triebwerks geklärt ist, erscheint ein Starttermin im Jahr 2022 glaubwürdiger als zuvor. Ob eine erste Rakete noch 2022 starten kann, hängt davon ab, wie lange die Entwicklungsarbeiten an der größeren Variante der RFA One schon laufen. Rätselhaft bleibt dennoch der Preis der Rakete. Mit 3 Millionen Euro pro Start und einer Nutzlast von 1200kg in einen 500km hohen Orbit entspricht der Preis etwa einem Viertel der Konkurrenz. Die Bitte um Erklärung brachte keinen Fortschritt zur Aufklärung der Frage.

Herkunft des niedrigen Preises bleibt unklar

RFA erklärt die Preisreduktion durch 3D-Druck und Serienfertigung wie in der Automobilherstellung. Aber auch fast alle Hersteller der Konkurrenz, darunter auch Rocketlab, nutzen 3D-Druck und planen mit der gleichen Startfrequenz von etwa 50 Raketen pro Jahr. Astra Space spricht sogar von 300 Raketen pro Jahr. Die Kosteneinsparungen treffen also für alle zu und können keine Preisdifferenz erklären. Auch die Nutzung einiger Komponenten von Firmen außerhalb der Raumfahrt wurde von SpaceX popularisiert und ist damit ebenso kein Alleinstellungsmerkmal mehr.

Ein weiterer Faktor der Kostenreduktion soll die Wiederverwendbarkeit der ersten Raketenstufe sein. Aber die wird ebenfalls von anderen Firmen durchgeführt und ist damit auch keine ausreichende Maßnahme, um den niedrigen Startpreis zu erklären. Hinzu kommt, dass die RFA One eine dreistufige Rakete ist und die erste Stufe somit einen etwas kleineren Anteil der Gesamtkosten als bei zweistufigen Raketen ausmacht.

RFA behauptet außerdem, dass eine besonders gute Wiederverwendbarkeit nur durch Nutzung von Triebwerken mit geschlossenem Treibstoffzyklus möglich ist. Aber SpaceX demonstriert die Wiederverwendung seit über 5 Jahren erfolgreich mit den Merlin-1D-Triebwerken in der Falcon 9, die einen offenen Treibstoffzyklus verwenden.

Es gibt also auch nach der Stellungnahme keinen plausiblen Grund, weshalb die RFA One zu nur einem Viertel des marktüblichen Preises angeboten werden kann. Eine mögliche Erklärung wäre eine Quersubventionierunge der Startkosten durch OHB. RFA ist eine Ausgründung des deutschen Raumfahrtkonzerns OHB und dessen Tochterfirma MT Aerospace (MTA). OHB hält 53 Prozent der Anteile an RFA. Dabei hat die Rocket Factory Augsburg Zugriff auf die gesamte Expertise von OHB und MTA, die neben Satelliten auch Raketenstufen für die Ariane Raketen bauen.

Mit Subventionen für die eigenen Raketen könnte der Satellitenhersteller durch eine regelmäßige Raketenproduktion für zuverlässige Startmöglichkeiten der eigenen Satelliten sorgen. Außerdem plant die Firma, die dritte Raketenstufe direkt zum Satelliten umzubauen und anderen Kunden anzubieten, wie es Rocketlab auch schon tut.

Es folgt die Stellungnahme von RFA im Wortlaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Stellungnahme der Rocket Factory Augsburg 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 335,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 4K-HDMI für 5,59€, 5-Fach-Steckdosenleiste für 20,99€, HDMI-Verlängerungskabel für 7...
  3. (u. a. Cooler Master Masterkeys MK750 RGB für 119,90€, Chieftec CF-3012 3er RGB-Lüfter für 28...
  4. (u. a. Heckenschere für 117,99€, Hochdruckreiniger für 62,99€)

Quantium40 10. Mär 2021 / Themenstart

Innerhalb gewisser Grenze geht das durchaus und ist in manchen Fällen sogar...

kollege 10. Mär 2021 / Themenstart

In der UDSSR wurden soweit ich weiß dort Raketen gebaut und war glaube ich eins der...

Mandrake 08. Mär 2021 / Themenstart

Da kann ich dir nur zustimmen. Es wurden schon im management erfahrene personen...

AllDayPiano 08. Mär 2021 / Themenstart

Ne, ich muss. Will die IT. Warum sie allerdings einen Mitm freiwillig laufen lassen, ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /