Eine Entwicklungszeit von zehn Jahren ist normal

Die neuen RFA-Triebwerke sollen einen Schub von ungefähr 80 kN liefern (plus oder minus 15 Prozent) und dabei einen geschlossenen Brennstoffzyklus benutzen. Bei dem Zyklus geht es um den Antrieb der Hochleistungspumpen, die pro Sekunde rund 25 kg Treibstoff in die Brennstoffkammer pumpen müssen - gegen den hohen Druck, der darin herrscht. Üblich sind Werte zwischen 130 und 300 bar. Die Pumpen werden mit einer Turbine angetrieben und diese von heißem Abgas aus der Verbrennung von Kerosin und Sauerstoff, wie ein Turbolader im Verbrennungsmotor.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

In einem offenen Zyklus wird das Abgas aus der Turbine durch einen Auspuff ausgeblasen. Im geschlossenen Zyklus wird das Abgas mit in die Brennkammer eingespritzt und dort verbrannt. Um die Treibstoffkanäle nicht mit Ruß von unvollständig verbranntem Kerosin zu verstopfen, muss dafür sauerstoffreiches Abgas ohne Ruß erzeugt werden. Der heiße Sauerstoff ist sehr korrosiv und darf im Betrieb weder die Turbine noch die Triebstoffleitungen beschädigen. Das ganze System muss mit viel höheren Drücken als andere Raketentriebwerke betrieben werden, weil das Abgas hinter der Turbine mehr Druck haben muss, als in der Brennkammer herrscht.

Außerdem hängt in einem geschlossenen System die Leistung der Pumpen und des Triebwerks direkt vom Druck in der Brennkammer, den Druckverlusten der Treibstoffeinspritzung, der Abgaszusammensetzung und vielen anderen Faktoren ab, die sich alle gegenseitig beeinflussen. Das bedeutet, dass es bei der Entwicklung viel mehr Variablen gibt, die getestet werden müssen und Probleme verursachen können. Es gibt dafür viele Beispiele aus der Entwicklung von Triebwerken mit vergleichbarer Technik und der von RFA versprochenen hohen Effizienz.

China, Indien oder USA: Alle haben Probleme

Zehn Jahre dauerte die Entwicklung des BE-4 Triebwerks von Blue Origin, wegen großer Probleme bei der Entwicklung der Turbinen und Treibstoffpumpen. Aerojet Rocketdyne entwickelt das AR-1 seit 2014 und hat noch kein funktionsfähiges Modell. Dabei demonstrierte die Firma bereits funktionierende Turbinen und Pumpen für den geschlossenen Zyklus im Jahr 2005 und hatte freien Zugriff auf 76 importierte sowjetische NK-33 Triebwerke mit der Technik, die sie aufgearbeitet, modifiziert, getestet und unter der Bezeichnung AJ-26 an Rocketplane Kistler und Orbital Sciences verkauft hat.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwicklung des chinesischen YF-100 basierte auf einem 1990 in der Ukraine eingekauften sowjetischen RD-120-Triebwerk und es dauerte danach dennoch über 20 Jahre bis zum ersten Flug. Indien kaufte 2005 sogar die Blaupausen des RD-120 vom ukrainischen Hersteller Yuzhnoye zur Entwicklung seines SCE-200-Triebwerks und wurde bei der Entwicklung zunächst aus der Ukraine und seit 2015 aus Russland unterstützt. Das Triebwerk ist noch immer nicht fertig.

Alle privaten Raumfahrtfirmen, die bereits Raketen gestartet haben, benutzen einfachere Technik. Aber selbst damit wäre ein Start im Jahr 2022 utopisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deutsche Raumfahrt: Rocket Factory Augsburg macht unglaubwürdige VersprechenAuch SpaceX brauchte zehn Jahre für eigene Triebwerksentwicklung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Frank... 08. Mär 2021

Mehr dazu steht im neuen Artikel.

Tantalus 08. Mär 2021

Das kommt sehr stakr auf den gewünschten Ziel-Orbit an. Wenn Du in einen polaren Orbit...

Frank... 08. Mär 2021

Habe ich nachgetragen. Es war nicht die Absicht, das zu verheimlichen - es steht ja auch...

Trollversteher 08. Mär 2021

Nö, laut Einstein ist Gravitation keine Kraft im eigentlichen Sinne, sondern eine...

TomTomTomTom 08. Mär 2021

Im Artikel heisst es: "Selbst SpaceX spart nicht mehr als etwa 50 Prozent der Startkosten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /