Deutsche Post: Zusatzfunktionen beim E-Postbrief dauern länger

Die Post will mit ihrem E-Postbrief bald auch eine schnelle Identitätsprüfung und eine direkte Zahlungsfunktion anbieten. Doch der Aufbau der Infrastruktur dauert Jahre länger als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Jürgen Gerdes
Jürgen Gerdes (Bild: Deutsche Post)

Der Aufbau der Infrastruktur für den E-Postbrief der Deutschen Post kommt langsamer voran als gedacht. "Wir haben am Anfang gesagt, dass es etwa drei bis fünf Jahre benötigt. Es können aber auch sechs Jahre werden", sagte Brief-Vorstand Jürgen Gerdes der Financial Times Deutschland. Die Post mit dem E-Postbrief und die Deutsche Telekom und United Internet mit De-Mail versprechen rechtsverbindliche elektronische Nachrichten. Beide Dienste sind kostenpflichtig.

Stellenmarkt
  1. Customer Success Manager (m/w/d)
    ALLPLAN Deutschland GmbH, Ratingen
  2. Informatiker / Elektroingenieur (m/w/d) (FH/B.Sc.)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Ein Sprecher der Post sagte Golem.de, der E-Postbrief sei schon seit fast zwei Jahren am Markt. Bisher hätten sich über 1 Million Privatkunden, rund 100 Großkunden und 4.000 weitere Unternehmen für den E-Postbrief angemeldet. Künftige Funktionen seien eine Identifizierungslösung, mit der es "in Sekundenbruchteilen" über die E-Postbrief-Infrastruktur möglich sei zu erkennen, wer sich hinter einer Bestellung verberge. Ein weiteres künftiges Thema seien Lösungen zur Bezahlung beim E-Postbrief.

Gerdes sagte der Financial Times Deutschland, dass die IT des E-Postbriefes weiterentwickelt werden müsse. Im ersten Halbjahr 2012 solle über die Plattform eine einfache Identitätsprüfung möglich sein. "Im zweiten Halbjahr werden wir ein E-Post-Payment, eine direkte Bezahlfunktion über das E-Postbrief-Portal, einführen."

2013 solle dann der Versand von E-Postbriefen aus Standardbürosoftware möglich sein. Gerdes: "Seit dem Marktstart im Jahr 2010 haben wir schon einige Millionen E-Postbriefe zugestellt."

Daran ist auch der Hersteller von Unternehmenssoftware interessiert. Michael Fuchs, Mitglied der Geschäftsleitung der SAP Deutschland, sagte der Zeitung: "Wir integrieren die E-Postbrief-Anwendung in unsere SAP-Standardsoftware."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachhaltigkeit
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
    Adventures
    Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

    Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
    Von Rainer Sigl

  2. EZB: Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen
    EZB
    Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen

    Ein EZB-Direktor positioniert den geplanten digitalen Euro als Alternative zu sogenannten Kryptowährungen.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

EqPO 14. Feb 2012

Aber hätten die verantwortlichen letztes Jahr die Nachrichten gelesen, hätten sie wohl...

Salzbretzel 13. Feb 2012

Ja, das Henne Ei Problem passt schon relativ gut - nur das die Post die Preiskarte hätte...

kedmanee 13. Feb 2012

Ich habe mir die Qual des Testens aufererlegt. Von zwei ePost-Briefen wurde einer mit...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs von Razer uvm. • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /