Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks

Die Gewerkschaft Verdi hat für Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Briefe und Pakte bleiben heute erneut liegen.
Briefe und Pakte bleiben heute erneut liegen. (Bild: Deutsche Post DHL Group)

Verdi hat kurz vor der Fortsetzung der Tarifverhandlungen bei der Deutschen Post AG weitere Warnstreiks angekündigt. Die Gewerkschaft ruft Beschäftigte in ganz Deutschland dazu auf, am Montag (6. Februar 2023) und Dienstag (7.) die Arbeit niederzulegen. Der Warnstreik soll sich auf "ausgewählte Betriebe aller Arbeitsbereiche bei der Deutschen Post AG" in Brief- und Paketzentren sowie die Zustellung erstrecken.

"Unsere Mitglieder gehen auf die Straße, weil sie sich schlichtweg keinen Kaufkraftverlust leisten können", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis am Sonntag. "Die Beschäftigten sind bereit, für ihre Forderung zu kämpfen und erwarten jetzt eine Verhandlungsrunde, die mit einer kräftigen Gehaltserhöhung endet."

Verdi fordert eine Anhebung der Tariflöhne um 15 Prozent für eine Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Außerdem soll die Ausbildungsvergütung für jedes Ausbildungsjahr um 200 Euro angehoben werden. Ein Großteil der Tarifbeschäftigten ist laut Verdi in Entgeltgruppen mit Bruttogehältern zwischen 2.108 und 3.090 Euro beschäftigt. Diese seien besonders stark von der Inflation betroffen.

Im Dezember 2022 lag die Inflationsrate laut Statistischem Bundesamt bei 7,9 Prozent.

Beschäftigte in Berlin, Rostock, München, Dortmund, Hamburg und Frankfurt am Main wollen Montag und Dienstag mit Kundgebungen für die Tarifanpassung demonstrieren.

Die Tarifverhandlungen werden am 8. und 9. Februar 2023 fortgesetzt. Die Deutsche Post will in dieser dritten Verhandlungsrunde ein neues Angebot vorlegen. Bei der vergangenen Tarifverhandlungsrunde für die rund 160.000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post gingen der Konzern und Verdi ohne Ergebnis auseinander.

Bereits im Januar 2023 hatte Verdi zu Streiks aufgerufen. Post-Sprecher Dirk Klasen sagte Golem.de damals, dass "die gewerkschaftliche Annahme, dass Lohnsteigerungen durch Preiserhöhungen weitergegeben werden können, aufgrund der umfassenden Preisregulierung für das Brief- und Paketgeschäft in Deutschland in den kommenden Jahren nicht zutrifft".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachfolger von CS GO
Counter-Strike 2 ist geleakt

Eigentlich steht CS 2 bisher nur ausgewählten Personen zur Verfügung. Eine davon hat die Spieldateien aber offenbar ins Internet hochgeladen.

Nachfolger von CS GO: Counter-Strike 2 ist geleakt
Artikel
  1. Model S und Model X: Teslas rundes Lenkrad ist ausverkauft
    Model S und Model X
    Teslas rundes Lenkrad ist ausverkauft

    Tesla kann die Alternative zum Steuerhorn beim Model X und Model S nicht liefern. Offenbar wurde die Nachfrage unterschätzt.

  2. Akkutechnik: Amprius stellt Akkuzellen mit über 500 Wh/kg vor
    Akkutechnik
    Amprius stellt Akkuzellen mit über 500 Wh/kg vor

    Mit viel Aufwand können inzwischen Akkus nah an der Grenze zum physikalisch Machbaren gebaut werden. Was fehlt, ist die Massenproduktion.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Tiktok-Randale bei Creed III: Kinos setzen auf Erhöhung der FSK und Security
    Tiktok-Randale bei Creed III
    Kinos setzen auf Erhöhung der FSK und Security

    Kinos wollen verhindern, dass Zuschauer wegen Störaktionen dem Boxerfilm Creed III fernbleiben. Der Trend, sich beim Randalieren auf Tiktok zu zeigen, hält an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • MindStar: Gigabyte RTX 4080 OC 1.229€ • NBB Black Weeks • Crucial SSD 1TB/2TB (PS5) bis -42% • Amazon Smart TVs ab 189€ • PS5 + RE4 569€ • Nintendo Switch + Spiel + Goodie 288€ [Werbung]
    •  /